Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Markt für Schnittkäse anhaltend fest

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der Käsemarkt präsentierte sich Ende April weiter in fester Verfassung. Das begrenzte Angebot und die gleichzeitig rege Nachfrage gaben dabei die Richtung für die Preisentwicklung vor.

Im Inland wurden die Abrufe des Lebensmitteleinzelhandels und
der Industrie als hoch beschrieben. Hierzu dürften im Direktabsatz
an die Verbraucher auch die seit Monatsbeginn reduzierten
Ladenpreise beigetragen haben. Auch die Exporte von Schnittkäse in
andere Mitgliedstaaten und in Drittstaaten verliefen rege. Vor
allem in Richtung Südeuropa zogen die Abrufe in Folge der
beginnenden Urlaubsperiode weiter an.
Die Bestände in den Reifelägern sind für Jahreszeit niedrig, die
Käsereien jedoch ausgelastet, sodass die Produktion nicht
gesteigert werden kann. Zusätzliche Anfragen können daher zumeist
nicht bedient werden.

Vor diesem Hintergrund setzten die Hersteller für Mai teils
höhere Forderungen um. Damit sind Lage und Aussichten am Käsemarkt
für die Zeit nah am Milchpeak ungewöhnlich fest, auch beflügelt vom
Preisverlauf am Fettmarkt. (AMI) (27.04.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl