Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Rapsimport pendelt sich ein

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die übermäßigen EU-Rapsimporte, die das Wirtschaftsjahr bislang charakterisierten, scheinen zu schwinden. Anfang April erreichte das Gesamtvolumen wieder Vorjahreshöhe.


Schon früh im laufenden Wirtschaftsjahr war der EU-Rapsmarkt von
umfangreichen Rapsimporten aus Drittländern gekennzeichnet, obwohl
das eigentlich keine Not tat. Denn geerntet wurden 2017 rund
22,3 Mio. t Raps und damit nicht nur 2,1 % mehr als im
Vorjahr, sondern auch mehr als im Fünfjahresmittel. Aber bereits im
Oktober 2017 wurde die Marke von 1 Mio. t Importraps
überschritten, ein Wert der 2016/17 erst Anfang Dezember erreicht
worden war. Und auch im weiteren Verlauf überstiegen die
wöchentlichen Drittlandsimporte durchweg Vorjahresniveau. Sie lagen
im Monatsmittel bei 83.500 t und damit 33.000 t über
Vorjahr. Aber seit Februar lässt das Tempo nach. Es kommen zwar
noch überdurchschnittliche Einzellieferungen, daneben aber kaum
noch etwas, so dass im März 2018 insgesamt 287.500 t importiert
wurden, 50.000 t weniger als 2017. Damit erreichten die
EU-Drittlandsimporte an Raps am 3.4.2018 Vorjahresstand.(AMI) (26.04.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl