Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Zuckerexporte könnten um 20 % sinken

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Das US-Landwirtschaftsministerium USDA erwartet einen Rückgang der EU-Rohzuckererzeugung im kommenden Wirtschaftsjahr. Sie wird aber immer noch über 20 Mio. t erwartet. Die Exporte dürfte das aber ausbremsen.

Die EU-Zuckerrübenanbaufläche umfasste im Wirtschaftsjahr
2017/18 rund 1,74 Mio. ha, was einer Ausdehnung um
17,7 % zum Vorjahr entspricht. 2018/19 wird die Anbaufläche
voraussichtlich stabil bleiben. Dennoch wird die Zuckererzeugung
vom USDA leicht rückläufig gesehen. Insgesamt könnten
20,3 Mio. t produziert werden, minus 4 % zum
Vorjahr. Die Versorgungslage bleibt jedoch komfortabel und der
Importbedarf gering. Wie im Vorjahr dürften insgesamt
1,4 Mio. t importiert werden das ist weniger als die
Hälfte des Volumens von vor zwei Jahren.
Die EU-Zuckerexporte steigen nach Ende des Quotensystems 2017/18
stark, auf 3,7 Mio. t, eine Menge, die 2,5-mal über dem
langjährigen Durchschnitt liegt, so das USDA. Sollten sich diese
Zahlen bewahrheiten, läge die EU-28 damit auf Platz 3 der größten
Zuckerexporteure weltweit. Für 2018/19 erwartet der Auslandsdienst
des US-Landwirtschaftsministeriums FAS allerdings einen Rückgang
der EU-Ausfuhren um 20%, entsprechend den geringeren
Produktionserwartungen.
Das Angebot am EU-Zuckermarkt wird aber reichlich und
preisgünstig bleiben, was die Wettbewerbsfähigkeit der
Zuckerverarbeiter, wie Schokoladen- und Süßwarenhersteller, am
Weltmarkt erhöht. So soll der Exportanstieg in diesen
Lebensmittelkategorien den sinkenden EU-Zuckerverbrauch, der sich
aus der demografischen Entwicklung und den sich ändernden
Verbraucherpräferenzen hin zu weniger zuckerhaltigen Lebensmitteln
ergibt, mehr als ausgleichen. Vor diesem Hintergrund wird ein
stabiler EU-Zuckerverbrauch 2018/19 avisiert.
Weniger Rübenanbau in Frankreich, mehr in
Deutschland


Für Deutschland, dem zweitgrößten Zuckerproduzenten der EU-28
nach Frankreich, rechnet das FAS mit einer weiteren Ausdehnung der
Rübenfläche. 2018 könnten hierzulande demnach auf 425.000 ha
Zuckerrüben wachsen. Das entspricht einer Vergrößerung um 4,4 %.
Allerdings werden die Erträge mit 77 t/ha deutlich unter Vorjahr
erwartet. Damals waren im Schnitt 84 t/ha geborgen worden.
Entsprechend würde eine Rübenernte von 32,73 Mio. t heranwachsen,
was laut FAS-Zahlen einem leichten Rückgang zum Ernteergebnis des
Vorjahres entspräche, als 34,19 Mio. t zusammenkamen.
Frankreichs Anbaufläche für Zuckerrüben wird bei 450.000 t und
damit 4,7 % unter Vorjahr gesehen. Allerdings dürften sich die
Erträge mit 84 t/ha höher als in Deutschland und nur geringfügig
unter Vorjahr zeigen. Eine kleinere Ernte ist auch für Frankreich
absehbar. Relativ stabil sind die Flächenprognosen für die Top 3-5
Polen, Vereinigtes Königreich und die Niederlande. Ertragsrückgänge
und somit Ernteeinbußen werden aber auch in diesen Ländern
vermutet.
Ungünstige Witterungsbedingungen zur Aussaat spiegeln sich in
den Ertragsschätzungen des FAS für die EU-28 wider. Zuerst hatten
frostige Temperaturen und Schnee, später Regen die Feldarbeiten
behindert und in manchen Teilen der Gemeinschaft die Aussaat um bis
zu vier Wochen verzögert ein Rückstand, der sich nur schwer
aufholen lässt. Deshalb fallen die Ertragsprognosen schwächer aus.
Aber noch ist nichts entscheiden. Bis zu Ernte sind es noch über
vier Monate und in dieser Zeit kann noch viel passieren.(AMI) (02.05.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl