Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Trübe Aussichten am EU-Schweinemarkt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Am Weltmarkt treffen die Vermarkter der EU auf gnadenlos günstige Offerten aus den USA, Kanada und Brasilien. Zudem gibt es keine Gewinner, sondern nur Verlierer bei Handelskriegen, wie derzeit zwischen China und der USA.


Für das Jahr 2018 fallen die Markteinschätzungen aus Sicht der
Schweinehalter, laut Expertenmeinungen des EU-Prognoseausschusses -
bei den ohnehin schwierigen Verhältnissen - nochmals
pessimistischer und schwieriger aus. Der Handelsstreit zwischen
China und den USA in Form von Strafzöllen (25 %) auf die Importe
von US-Schweinefleisch in China scheint keine positiven Effekte für
EU-Vermarkter zu haben. Zu groß sind die Steigerungsraten der
Produktion in den Hauptproduktionsgebieten, allen voran in China,
der EU, USA, Kanada und Brasilien. Gleichzeitig stagniert der
Konsum oder wächst nur leicht. Die Folge ist großer Preisdruck, was
aktuell bereits die Schweinehalter in der EU spüren. Die Stimmung
unter den Schweinehaltern ist nicht nur in Deutschland, sondern
auch in Österreich und anderen Ländern auf einen neuen Tiefpunkt
gefallen. Neben den schlechten Marktaussichten gibt es zudem
Planungsunsicherheit zur zukünftigen Ausrichtung der
Schweinehaltung mit mehr Tierwohl, woraus auch ein kaum dagewesener
Investitionsrückstau resultiert.(AMI) (04.05.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Leitungsbau
Keine Prüfung wiederkehrender Zahlungen beim Energieleitungsausbau
18.02.2019 — Die Forderung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) nach wiederkehrenden Zahlungen für Landwirte und Grundeigentümer beim Energieleitungsausbau hat einen Dämpfer erlitten. In seiner heutigen Sitzung lehnte der Bundesrat die Empfehlung seines Agrarausschusses ab,
Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.

xs

sm

md

lg

xl