Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Milch und Frischprodukte im Laden günstiger, Butter legt weiter zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Anfang Mai hat der Lebensmitteleinzelhandel die Preise für Konsummilch und Milchfrischprodukte im Preiseinstiegssegment deutlich gesenkt. Zeitgleich wurden die Ladenpreise für abgepackte Butter weiter angehoben. Diese entgegengesetzten Entwicklungen sind im Wesentlichen mit den unterschiedlichen Kontraktlaufzeiten der Produkte und dem Marktverlauf seit dem vorherigen Verhandlungstermin geschuldet.

Nach einer kurzfristigen Abschwächung über den Jahreswechsel
befinden sich die Butterpreise wieder im Aufwärtstrend. Durch die
kurzen Kontraktlaufzeiten zwischen Molkereien und Handel von
zumeist nur einem oder zwei Monaten folgen die Preise von
Formbutter sehr zeitnah den Entwicklungen am Markt für Blockbutter.
So konnten die Molkereien im Zuge des sehr begrenzten Angebots an
Milchfett und der anhaltend hohen Nachfrage bereits für März höhere
Abgabepreise durchsetzen. Beim Monatswechsel zum Mai erfolgte ein
weiterer Schritt nach oben. Dieser Preisanstieg wirkte sich auch
auf die Verbraucherpreise aus. Seit dem Monatsbeginn kostet ein
250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter im Preiseinstiegssegment
1,79 EUR. Das sind 20 Ct mehr als im März und April des
aktuellen Jahres und rund 30 Ct mehr als im Mai 2017.
Streichmischfett verteuerte sich zeitgleich je 250-Gramm-Päckchen
um 16 Ct auf 1,75 EUR.
Preise im Weißen Sortiment rückläufig
Bei Konsummilch und Milchfrischprodukten haben die Kontrakte
zwischen Molkereien und Handel in der Regel Laufzeiten von sechs
Monaten. Hier schlagen sich in den Verhandlungen vermehrt auch
längerfristige Marktentwicklungen nieder. Die bis Ende April
gültigen Ladenpreise bezogen sich auf den Abschluss vom Herbst des
vergangenen Jahres. Seinerzeit waren die Preise an den
Produktmärkten für Butter, Käse, Milchpulver höher als im Moment.
Zwischenzeitlich haben sich die Preise mehr oder weniger stark
abgeschwächt. Daher waren die in den Kontrakten vom Herbst
festgelegten Konditionen nicht zu halten. Für die neue
Kontraktlaufzeit wurden im Preiseinstiegssegment niedrigere
Molkereiabgabepreise für Konsummilch und Milchfrischprodukte
verhandelt. Basierend auf diesen Zusammenhängen waren Anfang April
bereits die Preise für Schnittkäse deutlich zurückgegangen.

Im Zuge dessen hat der Lebensmitteleinzelhandel Anfang Mai die
Preise für Konsummilch und Milchfrischprodukte im Einstiegssegment
gesenkt. Konventionelle Frisch- und H-Milch sind seither bei einem
Fettgehalt von 3,5 % mit 69 Ct/l um 9 Ct und bei
1,5% Fett mit 61 Ct/l um 7 Ct günstiger als in den
Monaten zuvor. Bei Bio-Milch gingen die Preise um jeweils 4 Ct
auf 1,09 EUR/l in der Vollfett-Variante und 0,95 EUR/l in
der Niedrigfettvariante zurück.
Darüber hinaus ist es auch bei den Preisen für weitere
Molkereiprodukte der weißen Linie, wie beispielsweise Speisequark,
Schlagsahne, Kaffee-Sahne, Kondensmilch sowie Joghurt und Schmand
zu Rücknahmen gekommen.(AMI) (07.05.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.
Ernte 2019
Raiffeisenverband hebt Ernteprognosen an
17.04.2019 — Die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland wird nach derzeitiger Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) etwas besser ausfallen als im März vorausgesagt wurde. Der DRV hob seine Ernteprognose für Getreide um gut 460 000 t auf annähernd 47,6 Mio t an; das wären 9,6 Mio t mehr als das dürrebedingt niedrige Aufkommen des vergangenen Jahres.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Umweltschutz
Unterschiedlicher Ehrgeiz der Mitgliedstaaten beim Agrarumweltschutz
17.04.2019 — Zumindest "hinreichend hohe Ambitionen" hinsichtlich der zu verankernden Umwelt- und Klimaschutzelemente im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan allen Mitgliedstaaten nach dem jüngsten Landwirtschaftsministertreffen attestieren können.

xs

sm

md

lg

xl