Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Mehr Rohstoff zu Milchprodukten verarbeitet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Bei der Produktion von Milcherzeugnissen in der EU kam es im ersten Quartal 2018 zu teils deutlichen Verschiebungen. In Folge des deutlich gestiegenen Rohstoffaufkommens wurden vermehrt Käse, Magermilchpulver und Butter hergestellt. Bei Vollmilchpulver und Konsummilch wurden, wie auch Kondensmilch und Sahneerzeugnissen, weniger produziert als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.
In den ersten drei Monaten 2018 hat sich bei der Milchanlieferung in der EU der Mengenvorsprung gegenüber dem Vorjahr stetig reduziert. Im Schnitt lag das Rohstoffaufkommen im ersten Quartal rund 2,4 % über der Vorjahreslinie.
Im Vergleich der einzelnen Produkte fiel der Anstieg bei der Herstellung von Magermilchpulver am deutlichsten aus. Vor allem die großen Erzeugerländer Deutschland und Frankreich fuhren die Produktion deutlich hoch. Nennenswerte Zuwächse waren zudem in den Niederlanden, Belgien und Polen zu verzeichnen.
Auch bei Käse befand sich die Produktion in den ersten drei Monaten 2018 weiter auf Wachstumskurs. Nach dem einem Anstieg von 2 % im Kalenderjahr 2017, setzte sich das Wachstum im ersten Quartal des laufenden Jahres in gleichem Umfang fort. Die rege Nachfrage im In- und Ausland ließ die Hersteller weiterhin vermehrt den Rohstoff Milch in die Käseproduktion lenken.
Ebenfalls gestiegen ist im ersten Quartal die Butterproduktion in der Gemeinschaft, nachdem für 2017 ein leichter Rückgang zu verzeichnen gewesen war. Hier schlugen sich die Mengensteigerungen der bedeutenden Erzeugerländer wie Frankreich, den Niederlanden, und Polen nieder, während in Deutschland und dem Vereinigten Königreich weniger als im Vorjahr produziert wurde.
Trinkmilch wurde in der EU zum Jahresbeginn hingegen weniger hergestellt. Der mengenmäßig bedeutendste Produzent war das Vereinigte Königreich. Gut ein Fünftel der gesamten Trinkmilchproduktion entfiel auf die Briten. Hier ging die Produktion um 1,7 % zurück. In Deutschland, mengenmäßig auf Rang 2 im EU-Ranking, sank die Herstellung sogar um 2,4 %. Auch Frankreich wies ein deutliches Minus von 3,9 % aus. Dies konnten die Mengensteigerungen, die vornehmlich in kleineren Produktionsländern zu verbuchen waren, jedoch nicht ausgleichen.
Zudem weist die EU-Kommission für das erste Quartal 2018 auch Produktionsrückgänge bei Vollmilchpulver, Sahne und Kondensmilch aus. Zu diesen Entwicklungen haben bei Vollmilchpulver vornehmlich die reduzierten Produktionsmengen in Dänemark und Frankreich beigetragen. Sahne wurde insbesondere in Dänemark und Spanien in reduziertem Umfang hergestellt. Ausschlaggebend für den Rückgang bei Kondensmilch waren in erster Linie die geringeren Produktionsmengen in Deutschland und den Niederlanden. (AMI)
(06.06.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlachtkörper
Kabinett beschließt Allgemeine Verwaltungsvorschrift Lebensmittelhygiene
21.04.2019 — Die in der amtlichen Überwachung erforderliche Überprüfung der Eigenkontrollen von Lebensmittelunternehmen zur Gewährleistung sauberer Schlachttiere soll erleichtert werden. Zu diesem Zweck werden mit einer gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Lebensmittelhygiene Kriterien für eine Bewertung der Sauberkeit von Schlachttieren vorgelegt.
Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.

xs

sm

md

lg

xl