Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Weniger Schweine gehalten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Nachdem sich der bundesweite Schweinebestand im vergangenen Jahr stabil entwickelte und zeitweise sogar leicht zunahm, werden aktuell wieder etwas weniger Tiere gehalten. Mit 26,9 Mio. erfassten Schweinen wurde das Vorjahresergebnis um
1,1 % unterschritten. Auch die Zahl der Sauen nahm einmal mehr
überproportional stark ab. Dabei sind für fast alle Bundesländer
rückläufige Bestände zu verzeichnen. Unter den veredelungsstarken
Bundesländern konnte einzig Niedersachen seine Tierzahlen gegenüber
dem Vorjahr ausbauen.
Starker Strukturwandel der Sauenhalter
Zugleich nahm auch die Zahl der schweinehaltenden Betriebe
weiter ab und lag mit 22.900 knapp 4 % unter dem Vorjahr. Auch hier
fällt der Rückgang bei den Sauen überproportional deutlich aus. Mit
inzwischen gerade einmal noch 8.100 Unternehmen ging die Zahl der
Züchter einmal mehr um fast 5 % im Vorjahresvergleich zurück.
Allein innerhalb der vergangenen 2 Jahre gaben 900 Sauenhalter oder
10 % die Produktion auf. Die Gründe: Wirtschaftliche Engpässe
forciert durch immer anspruchsvollere Vorschriften im Umwelt- und
Tierschutzbereich gekoppelt mit Planungsunsicherheit. Im Bereich
der Mastschweine lag das Minus bei 7 %. Aufgrund der stärkeren
Rückgänge in der Sauenhaltung sind auch im Bereich der Mastschweine
weniger Tiere zu erwarten.
Ferkelerzeuger in der Verlustzone
Die wirtschaftlich schwierige Lage für Sauenhalter setzte sich
auch in der 1. Hälfte des laufenden Jahres fort. Unternehmen mit
durchschnittlichen biologischen Leistungen und einer mittleren
Kostenstruktur ist es seit September 2017 sehr schwer möglich, ein
Einkommen aus der Ferkelerzeugung zu erwirtschaften.
Verdienstmöglichkeiten bestehen nur für Betriebe mit sehr niedrigen
Kosten z. B. mit abgeschriebenen Stallgebäuden oder sehr guten
biologischen Leistungen. Nach der Modellrechnung der Agrarmarkt
Informationsgesellschaft-GmbH haben Ferkelerzeuger in der 1.
Jahreshälfte dieses Jahres Verluste von rund 5 EUR/Ferkel zu
verkraften. Gegenüber dem Vorjahr sind die Ferkelerlöse um gut 16
EUR oder 23 % pro Tier gesunken.(AMI) (11.07.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.
Praktikernetzwerk
Klöckner setzt bei der Ackerbaustrategie auf die Praxis
15.02.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner setzt bei der Erarbeitung der nationalen Ackerbaustrategie auf das Know-how der Praxis. „Mir ist es wichtig, mit den Praktikern im Gespräch zu bleiben, denn sie wissen, wie es geht“, erklärte die Ministerin
Kükentötung
Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei beendet Kükentöten am schnellsten
14.02.2019 — Die Bundesregierung bevorzugt eigenen Angaben zufolge keine der möglichen Wege zur Beendigung des Kükentötens. Man habe hinsichtlich der aktuell in Frage kommenden Alternativen Bruderhähne, Zweinutzungsrassen und Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei keine Präferenz
Bioumstellung
Umstellungsbereitschaft der Landwirte steigt weiter
14.02.2019 — Die Bereitschaft der hiesigen Landwirte, ihren Betrieb auf eine ökologische Wirtschaftsweise umzustellen, ist weiter leicht gestiegen. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) heute unter Verweis auf eine Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer mitteilte,

xs

sm

md

lg

xl