Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kanada: Rapserträge allenfalls leicht schwächer

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Einige Regenfälle haben die Lage auf Kanadas Rapsfeldern etwas entspannt. Die Wasserversorgung bleibt zwar uneinheitlich, im Schnitt werden aber Durchschnittserträge erwartet.


Für das Wirtschaftsjahr 2018/19 sehen die Analysten des
kanadischen Landwirtschaftsministeriums einen leichten Rückgang der
Rapsanbaufläche um 1,1 % auf 9,2 Mio. ha. In Saskatchewan dürfte
die Anbaufläche um 4 % und in Alberta um 2 % schrumpfen, während
sie in Manitoba um 8 % zulegen dürfte. Die Situation auf den
Feldern hat sich mit vereinzelten Regenfällen in den vergangenen
Wochen etwas verbessert. Die Rapsfeldbestände haben davon
profitiert und wurden Ende Juni in Alberta zu 76 % als gut bis
exzellent eingestuft, in Saskatchewan waren es 67 % und nur 7 % die
in die Kategorie schlecht bis sehr schlecht eingeordnet wurden.
Trotz Regenfälle gibt es im westkanadischen Rapsgürtel aber
deutlich Unterschiede in der Wasserversorgung der Böden und noch
immer ist es im Schnitt eher etwas zu trocken. Dennoch werden
Erträge in normaler Höhe oder allenfalls leicht unter Durchschnitt
erwartet. Die Entwicklung der Bestände verfolgen Marktteilnehmer
zurzeit sehr genau.
Die Fläche wurde leicht ausgedehnt, aber die Erträge könnten
leicht unter Durchschnitt liegen, sodass das Rekordernteergebnis
des Vorjahres wohl nicht wiederholt werden kann. 2017/18 kamen 21,3
Mio. t zusammen, 2018/19 dürften es 20,3 Mio. t werden.
Manitoba dürfte dazu 3 Mio. t beisteuern, Saskatchewan 10,6 und
Alberta 6,5 Mio. t.
Das Gesamtangebot an Raps in Kanada dürfte sich gegenüber
Vorjahr erhöhen. Denn der leichte Produktionsrückgang wird durch
die reichlichen Anfangsbestände zu Wirtschaftsjahresbeginn mehr als
kompensiert und lässt ein Rekordangebot von 23,1 Mio. t
erwarten.
Das größere Angebot und eine rege internationale Nachfrage
dürften Kanadas Rapsexporte um 6 % auf 11,5 Mio. t steigen lassen.
Limitiert wird das Wachstum aber durch das konkurrierende
Ölsaaten-, Ölschrot- und Pflanzenölangebot anderer Länder. Die
Rapsverarbeitung in Kanada dürfte aller Voraussicht nach leicht auf
9,2 Mio. t stiegen, womit die Verarbeitungskapazitäten des Landes
nahezu ausgelastet wären. (AMI) (26.07.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.
Brexit
Brexit: Milchindustrie warnt nach Unterhaus-Votum vor "enormen Schaden"
Nachdem der Ausstiegsvertrag, den die britische Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte, gestern im Unterhaus mit klarer Merhheit abgelehnt worden ist, befürchtet der Milchindustrie-Verband (MIV), dass ein nun wahrscheinlicher gewordener "harter Brexit" der europäischen Milchwirtschaft "enormen Schaden" zufügen wird.
Düngeverordnung
Nordrhein-Westfalen verschärft Anforderungen bei der Düngung
Landwirte in Nordrhein-Westfalen müssen sich bei der Düngung auf weitere Einschränkungen einstellen. Das Kabinett der Düsseldorfer Landesregierung billigte heute den Entwurf einer neuen Landesdüngeverordnung, die noch in diesem Monat in Kraft treten soll.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Einbruch
Sabotage am Schweinemaststall der Familie Röring: Polizei ermittelt
Nach dem gewaltsamen Eindringen Unbekannter in einen Schweinemastbetrieb und dem Erstickungstod von rund 900 Mastschweinen in Vreden ermittelt die Polizei nun in alle Richtungen. Wie Christian Röring, der Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten und Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes Röring, heute mitteilte,

xs

sm

md

lg

xl