Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Stabile Forderungen für Pflanzenöle

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Preise für Pflanzenöle zeigten zuletzt kaum Veränderungen. Die rückläufigen Forderungen für Sonnenblumen- und Palmöl werden jedoch durch den schwachen Eurokurs kompensiert.


Am Markt für Pflanzenöle hat es in der vergangenen Woche nur
kleinere Bewegungen gegeben. Die Großhandelspreise für Sojaöl haben
sich um 2 auf 660 EUR/t fob Hamburg leicht befestigt. Der
aktuelle USDA-Report prognostiziert zwar eine deutliche
Produktionssteigerung in 2018/19 für US-Sojaöl, allerdings wurde
die Schätzung der Anfangsbestände im Vormonatsvergleich leicht nach
unten und der erwartete Verbrauch aus dem Lebensmittelbereich nach
oben korrigiert. Die Prognoseanpassungen heben sich damit in etwa
auf, so dass auch die US-Sojakurse nahezu unverändert zur Vorwoche
tendierten. Auch die Forderungen für Sonnenblumenöl legten zuletzt
leicht zu und quotierten mit 656 UER/t fob Rotterdam rund
5 EUR/t über Vorwochenlinie. Das Plus resultierte jedoch aus
dem schwächeren Euro, in US-Dollar haben die Preise um 5 auf
750 USD/t nachgegeben.
Die Kaufbereitschaft für Rapsöl scheint sich indes wieder
beruhigt zu haben. Fob Hamburg wurden 735 EUR/t genannt und
damit genauso viel wie in der Vorwoche. An der Börse in Paris
notierten die Rapskurse in den zurückliegenden Tagen schwächer, das
knappe Angebot an EU-Raps dürfte allmählich eingepreist und die
Nachfrage der Biodieselindustrie vorerst gedeckt sein.
Demgegenüber lagen die Forderungen in US-Dollar für Palmöl in
Rotterdam zuletzt rund 7 USD/t unter Vorwochenniveau,
allerdings hat der schwache Euro den Preisrückgang kompensiert, so
dass sich die Forderungen für Palmöl im Vorwochenvergleich mit
494 EUR/t cif Rotterdam nicht verändert haben. Grund für die
Schwäche am internationalen Markt ist die im Juli deutlich
gestiegene Produktion in Malaysia. (AMI) (20.08.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Ernte 2019
Raiffeisenverband hebt Ernteprognosen an
17.04.2019 — Die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland wird nach derzeitiger Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) etwas besser ausfallen als im März vorausgesagt wurde. Der DRV hob seine Ernteprognose für Getreide um gut 460 000 t auf annähernd 47,6 Mio t an; das wären 9,6 Mio t mehr als das dürrebedingt niedrige Aufkommen des vergangenen Jahres.

xs

sm

md

lg

xl