Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Stabile Forderungen für Pflanzenöle

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Preise für Pflanzenöle zeigten zuletzt kaum Veränderungen. Die rückläufigen Forderungen für Sonnenblumen- und Palmöl werden jedoch durch den schwachen Eurokurs kompensiert.


Am Markt für Pflanzenöle hat es in der vergangenen Woche nur
kleinere Bewegungen gegeben. Die Großhandelspreise für Sojaöl haben
sich um 2 auf 660 EUR/t fob Hamburg leicht befestigt. Der
aktuelle USDA-Report prognostiziert zwar eine deutliche
Produktionssteigerung in 2018/19 für US-Sojaöl, allerdings wurde
die Schätzung der Anfangsbestände im Vormonatsvergleich leicht nach
unten und der erwartete Verbrauch aus dem Lebensmittelbereich nach
oben korrigiert. Die Prognoseanpassungen heben sich damit in etwa
auf, so dass auch die US-Sojakurse nahezu unverändert zur Vorwoche
tendierten. Auch die Forderungen für Sonnenblumenöl legten zuletzt
leicht zu und quotierten mit 656 UER/t fob Rotterdam rund
5 EUR/t über Vorwochenlinie. Das Plus resultierte jedoch aus
dem schwächeren Euro, in US-Dollar haben die Preise um 5 auf
750 USD/t nachgegeben.
Die Kaufbereitschaft für Rapsöl scheint sich indes wieder
beruhigt zu haben. Fob Hamburg wurden 735 EUR/t genannt und
damit genauso viel wie in der Vorwoche. An der Börse in Paris
notierten die Rapskurse in den zurückliegenden Tagen schwächer, das
knappe Angebot an EU-Raps dürfte allmählich eingepreist und die
Nachfrage der Biodieselindustrie vorerst gedeckt sein.
Demgegenüber lagen die Forderungen in US-Dollar für Palmöl in
Rotterdam zuletzt rund 7 USD/t unter Vorwochenniveau,
allerdings hat der schwache Euro den Preisrückgang kompensiert, so
dass sich die Forderungen für Palmöl im Vorwochenvergleich mit
494 EUR/t cif Rotterdam nicht verändert haben. Grund für die
Schwäche am internationalen Markt ist die im Juli deutlich
gestiegene Produktion in Malaysia. (AMI) (20.08.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl