Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Stabile Forderungen für Pflanzenöle

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Preise für Pflanzenöle zeigten zuletzt kaum Veränderungen. Die rückläufigen Forderungen für Sonnenblumen- und Palmöl werden jedoch durch den schwachen Eurokurs kompensiert.


Am Markt für Pflanzenöle hat es in der vergangenen Woche nur
kleinere Bewegungen gegeben. Die Großhandelspreise für Sojaöl haben
sich um 2 auf 660 EUR/t fob Hamburg leicht befestigt. Der
aktuelle USDA-Report prognostiziert zwar eine deutliche
Produktionssteigerung in 2018/19 für US-Sojaöl, allerdings wurde
die Schätzung der Anfangsbestände im Vormonatsvergleich leicht nach
unten und der erwartete Verbrauch aus dem Lebensmittelbereich nach
oben korrigiert. Die Prognoseanpassungen heben sich damit in etwa
auf, so dass auch die US-Sojakurse nahezu unverändert zur Vorwoche
tendierten. Auch die Forderungen für Sonnenblumenöl legten zuletzt
leicht zu und quotierten mit 656 UER/t fob Rotterdam rund
5 EUR/t über Vorwochenlinie. Das Plus resultierte jedoch aus
dem schwächeren Euro, in US-Dollar haben die Preise um 5 auf
750 USD/t nachgegeben.
Die Kaufbereitschaft für Rapsöl scheint sich indes wieder
beruhigt zu haben. Fob Hamburg wurden 735 EUR/t genannt und
damit genauso viel wie in der Vorwoche. An der Börse in Paris
notierten die Rapskurse in den zurückliegenden Tagen schwächer, das
knappe Angebot an EU-Raps dürfte allmählich eingepreist und die
Nachfrage der Biodieselindustrie vorerst gedeckt sein.
Demgegenüber lagen die Forderungen in US-Dollar für Palmöl in
Rotterdam zuletzt rund 7 USD/t unter Vorwochenniveau,
allerdings hat der schwache Euro den Preisrückgang kompensiert, so
dass sich die Forderungen für Palmöl im Vorwochenvergleich mit
494 EUR/t cif Rotterdam nicht verändert haben. Grund für die
Schwäche am internationalen Markt ist die im Juli deutlich
gestiegene Produktion in Malaysia. (AMI) (20.08.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.

xs

sm

md

lg

xl