Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürre verteuert Getreide

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Getreide hat sich aufgrund der geringeren Ernte in Deutschland und bei vielen unserer EU-Nachbarn spürbar verteuert. Das bremst den innergemeinschaftlichen Handel und den Export und ließ bereits kurz nach der Ernte die Preise kräftig steigen. Erfahren Sie mehr über die preisbildenden Faktoren am Getreide-, Ölsaaten- und Kartoffelmarkt. Lassen Sie sich von unseren Marktexperten im AMI Basis-Seminar für Einsteiger die Marktstrukturen, preisbildenden Faktoren, Verwendungsrichtungen und Warenströme erläutern und erfahren Sie, wie man Marktinformationen richtig einordnet.
Da vor allem die Mischfutterindustrie nach Rohstoff sucht, sind es gerade die Futtergetreide, die besonders deutlich im Preis gestiegen sind. Allen voran Gerste, die mit Futterweizen gleichauf bewertet wird und nur noch geringfügig preisgünstiger ist als Körnermais. Da allerdings auf einigen Betrieben bereits absehbar ist, dass die eigene Ernte nicht ausreichen wird, den hofeigenen Bedarf zu decken, wird Getreide zugekauft werden müssen. Hier geht es dann allerdings um ganz andere Preise, denn der Landwirt konkurriert mit der Mischfutterindustrie. Den Zusammenhang zwischen Futtergetreide- und Brotgetreidemarkt und die Abhängigkeiten des deutschen Marktes vom Weltmarkt erklärt die AMI Marktexpertin Wienke von Schenck.
STARK SCHWANKENDE KARTOFFELPREISE
Der Kartoffelmarkt kann sehr volatil sein. Auch in einem Hochpreisjahr, wie es sich derzeit aufgrund der Dürreschäden zu entwickeln scheint. Warum das so ist und welche Markteinflüsse Käufer und Verkäufer im Auge behalten sollten, erklärt der AMI Marktexperte Christoph Hambloch. So ist die Preisentwicklung nicht nur vom Angebot in Westeuropa abhängig. Auch woanders gibt es Kartoffeln, die den Bedarf von Kunden der europäischen Kartoffelwirtschaft decken könnten. Nachfragetrends beeinflussen wiederum die andere Seite der Marktwaage. (AMI)
(04.09.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl