Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Futtergetreide: Mit Argusaugen und angezogener Handbremse

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Der Getreidemarkt in Deutschland ist vorrangig ein Futtergetreidemarkt. Die Sogwirkung westdeutscher Veredelungsregionen spiegelte sich sogar in sächsischen Brotweizenpreisen wider.
Auf Großhandelsstufe besteht nur noch ein kleiner Preisunterschied von rund 3 EUR/t betrachtet man einen Standort. Allerdings sieht es überregional anders aus: Hamburger Brotweizen kostet 10 EUR/t weniger als Südoldenburger Futterweizen. Gleichzeitig liegt die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs bei bis zu 5 EUR/t. Das deutet daraufhin, dass Mischfutterhersteller zwar vereinzelt noch Bedarf zeigen, aber nicht mehr zu jedem Preis. Eine große Spanne ist in schwankenden Märkten, wie sie derzeit vorherrschen, kaum zu überbrücken. Es wird an den meisten Standorten, außer franko Südoldenburg, ruhiger. Mischfutterhersteller reagieren jetzt nur noch auf attraktive Angebote und zeigen Eigeninitiative eher bei Lieferterminen ab März 2019. Bis Jahresende dürfte der Großteil des Bedarfes anhand von Kontraktware gedeckt sein. Allerdings spekuliert der Handel auf Versorgungslücken ab Oktober. Zudem bleibt die Unruhe im Markt, denn es ist absehbar, dass das Inlandsangebot nicht ausreicht. Daher werden Importe wichtig.
(11.09.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.
Brexit
Brexit: Milchindustrie warnt nach Unterhaus-Votum vor "enormen Schaden"
Nachdem der Ausstiegsvertrag, den die britische Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte, gestern im Unterhaus mit klarer Merhheit abgelehnt worden ist, befürchtet der Milchindustrie-Verband (MIV), dass ein nun wahrscheinlicher gewordener "harter Brexit" der europäischen Milchwirtschaft "enormen Schaden" zufügen wird.
Düngeverordnung
Nordrhein-Westfalen verschärft Anforderungen bei der Düngung
Landwirte in Nordrhein-Westfalen müssen sich bei der Düngung auf weitere Einschränkungen einstellen. Das Kabinett der Düsseldorfer Landesregierung billigte heute den Entwurf einer neuen Landesdüngeverordnung, die noch in diesem Monat in Kraft treten soll.
Pflanzenschutz-Manager
Alle Pflanzenschutzmittel in einer Datenbank
In unserer Datenbank finden Sie geeignete Pflanzenschutzmittel. Filtern Sie direkt den Hersteller oder Wirkstoff Ihrer Wahl oder grenzen Sie die Suche über Kulturen und Schaderreger bzw. Krankheiten ein. Sie können sich schnell und umfassend über die Zulassungen von Pflanzenschutzmitteln und die Anwendungen in den verschiedenen Kulturen informieren und gezielt nach Wirkstoffen von Pflanzenschutzmitteln suchen. Bei uns finden Sie alle Ablaufdaten und Aufbrauchfristen von aktuellen und alten Mitteln.
Einbruch
Sabotage am Schweinemaststall der Familie Röring: Polizei ermittelt
Nach dem gewaltsamen Eindringen Unbekannter in einen Schweinemastbetrieb und dem Erstickungstod von rund 900 Mastschweinen in Vreden ermittelt die Polizei nun in alle Richtungen. Wie Christian Röring, der Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten und Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes Röring, heute mitteilte,

xs

sm

md

lg

xl