Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Unveränderter Schlachtschweinepreis

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Im Laufe des Tages hat sich der Druck auf die VEZG-Preisempfehlung von führenden Schlachtunternehmen verstärkt. Es stehen Hauspreisandrohungen im Raum. Trotz des Feiertages und dem damit verbundenen Wegfall eines Schlachttages halten sich die Überhänge an Schlachtschweinen in Grenzen.


Im Hinblick auf die kommende volle Schlachtwoche und der
Erwartung einer ausgeglichenen Marktlage hat sich die Mehrheit der
Preismelder für unveränderte Schweinepreise ausgesprochen.
Die Geschäftsverläufe im Fleischhandel werden aktuell noch sehr
kontrovers und unterschiedlich beschrieben. Offenbar schwanken die
Absatz- und Erlösmöglichkeiten auch relativ stark von einer zur
anderen Woche. Es setzt die Erkenntnis durch; dass Preisabschläge
im Einstand der Schweine nur wenigen Marktbeteiligten nutzen. Der
Handel mit Schlachtschweinen und die Fleischvermarktung klaffen
auseinander. Viele Schlachtunternehmen setzten auf volle Auslastung
der Kapazitäten, sodass die schlachtreifen Tiere relativ zügig
abfließen.
Im Fleischhandel indes gibt es keine wirkliche Trendwende.
Europaweit ist das Aufkommen an Schweinefleisch deutlich größer als
vor einem Jahr. Die Fleischnachfrage folgt oft nicht im gleichen
Tempo. Im Moment beklagen industrielle Fleischvermarkter die
Absatzmöglichkeiten mehrheitlich. Über alle Teilstücke hinweg
lassen die Erlöse zu wünschen übrig. Am stärksten unter Preisdruck
sind Nacken, die im grenzüberschreitenden Handel hierzulande zu
Dumpingofferten angeboten werden. Neben sehr preisgünstigen
Offerten aus Spanien werden auch sehr preisaggressive Angebote aus
Belgien genannt. Mittelfristig erwarten Marktbeteiligte erst wieder
zum Monatsende eine Nachfragebelebung nach Schweinefleisch, auch im
Hinblick auf Sicherungskäufe fürs Weihnachtsgeschäft. (AMI) (03.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl