Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

AMI Markt Seminar Vieh und Fleisch am 06.11.2018 | Nutzen Sie den Frühbucherpreis

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
10.10.2018 (AMI) – Im Handel mit Schweinen kommt es immer wieder zu Überhängen, während die Nachfrage nach Fleisch- und Wurstwaren weiter sinkt. Auch der Export bietet wenig neue Impulse. Wie wirkt sich das auf den Wettbewerb und die Preise aus? Welchen Einfluss haben das knappe und hochpreisige Futter sowie die neue Düngeverordnung auf die Tierbestände?
Darüber hinaus müssen die Produzenten mit immer strengeren Verordnungen zurechtkommen. Mit dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest in Belgien verstärken sich die Sorgen der Betriebe in ganz Europa. Was bedeutet das für den Markt?
Beim Rindermarkt sind die Aussichten positiver. Liegt das nur am Image?
Besuchen Sie am 6. November 2018 das AMI Markt Seminar Vieh und Fleisch und diskutieren Sie mit den AMI-Marktexperten diese Themen:
• Entwicklungen an den Vieh- und Fleischmärkten – Trends und Prognosen

• Neue anspruchsvolle Vorschriften im Tierschutz – Auswirkungen für Deutschland und die EU

• Afrikanische Schweinepest kommt näher – Was bedeutet das für den Markt?

• Bio-Fleisch bleibt gefragt – Wie stellt sich die Produktion darauf ein?
Das AMI Markt Seminar Vieh und Fleisch bietet allen Mästern, Vermarktern, Verarbeitern, Mitarbeitern im Einkauf und Verkauf, Beratern sowie Fach- und Führungskräfte im Agribusiness eine ideale Plattform, um die aktuellen Entwicklungen zu diskutieren.
Melden Sie sich jetzt zum AMI Markt Seminar Vieh und Fleisch an.
Profitieren Sie von unserem Frühbuchertarif und sichern Sie sich Ihre Teilnahme bis zum 8. Oktober 2018 zum vergünstigten Preis.
(10.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl