Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bio-Erzeugerpreise auf reduziertem Niveau stabilisiert

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Im August lagen die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland unverändert auf dem Niveau des Vormonates. Nur einzelne Molkereien änderten etwas an ihrer Auszahlungsleistung. Damit ist der Rückgang vorerst gestoppt.


Im August erhielten die Bio-Milchbetriebe nach ersten
Berechnungen der AMI im bundesweiten Schnitt rund 47,2 Ct/kg
für ihren ökologisch erzeugten Rohstoff mit 4,0 % Fett und
3,4 % Eiweiß. Das war in etwa so viel wie im Vormonat. Damit
setzte sich der Abwärtstrend bei den Bio-Milchpreisen, der im März
eingesetzt hatte, nicht weiter fort. Vielmehr stabilisierten sich
die Preise über den Sommer. Das Vorjahresniveau wurde dabei
allerdings weiter verfehlt. Nachdem die Vorjahreslinie bis Februar
noch überschritten worden war, stellte sich im weiteren Verlauf ein
Rückstand ein, der bis August auf 1,3 Ct gewachsen ist. Daran
dürfte sich vor dem Hintergrund des Preisanstieges im Vorjahr auch
in den Folgemonaten wenig ändern.
Gleichzeitig hat sich die Schere zwischen den Preisen für
ökologisch und konventionell erzeugter Milch im Verlauf des dritten
Quartals weiter verringert. Sie belief sich im August auf
13,1 Ct. Ausschlaggebend hierfür war, bei recht stabilem
Verlauf der Bio-Milch, der gleichzeitige Anstieg im konventionellen
Bereich. Hier kletterten die Preise durchschnittlich um rund
0,7 Ct auf 34,1 Ct/kg. Trotzdem erhielten die
Bio-Betriebe damit noch rund 40 % mehr für ihren Rohstoff als
ihre konventionell wirtschaftenden Kollegen.
Eine ausführliche "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/bio-erzeugerpreise-auf-reduziertem-niveau-stabilisiert-1.html">
Analyse
zu den Preisen für ökologisch erzeugte Milch
einschließlich einer regionalen Betrachtung finden Sie in unserem
Online-Dienst "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI
profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem
"https://www.ami-informiert.de/ami-shop/maerkte/milch-milchprodukte.html">
Shop
, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen
Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft. (08.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Putenhaltung
Putenerzeuger erteilen nationaler Haltungsverordnung klare Absage
18.05.2019 — Eine Putenhaltungsverordnung im nationalen Alleingang ist von der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Putenerzeuger (VDP) gestern im niedersächsischen Dötlingen nochmals klar abgelehnt worden.
Artenvielfalt
Landwirte starten bundesweite Blühflächenaktion zum Schutz der Artenvielfalt
17.05.2019 — Unter dem Motto "WIR MACHEN das Land bunter!" informieren Bauern ab sofort bundesweit mit anschaulichen Aktionen über ihre konkreten Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Zum Startschuss der Aktion legte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Bauen
Bundesregierung gegen Änderung an der Privilegierung im Außenbereich
17.05.2019 — Die Bundesregierung ist gegen Änderungen bei der Privilegierung des landwirtschaftlichen Bauens im Außenbereich. Eine Anpassung von § 35 Baugesetzbuch sei im Hinblick auf "Urlaub auf dem Bauernhof" derzeit nicht angezeigt, heißt es in der Antwort der Regierung
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Afrikanische Schweinepest
Spürbarer Rückgang bei den ASP-Infektionen in Polen
16.05.2019 — Obwohl die Infektionsrate im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, können die polnischen Amtsveterinäre beim Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Entwarnung geben. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden zwischen dem 22. April und dem 5 Mai weitere 84 ASP-Fälle bei Wildschweinen registriert.

xs

sm

md

lg

xl