Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bio-Erzeugerpreise auf reduziertem Niveau stabilisiert

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Im August lagen die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland unverändert auf dem Niveau des Vormonates. Nur einzelne Molkereien änderten etwas an ihrer Auszahlungsleistung. Damit ist der Rückgang vorerst gestoppt.


Im August erhielten die Bio-Milchbetriebe nach ersten
Berechnungen der AMI im bundesweiten Schnitt rund 47,2 Ct/kg
für ihren ökologisch erzeugten Rohstoff mit 4,0 % Fett und
3,4 % Eiweiß. Das war in etwa so viel wie im Vormonat. Damit
setzte sich der Abwärtstrend bei den Bio-Milchpreisen, der im März
eingesetzt hatte, nicht weiter fort. Vielmehr stabilisierten sich
die Preise über den Sommer. Das Vorjahresniveau wurde dabei
allerdings weiter verfehlt. Nachdem die Vorjahreslinie bis Februar
noch überschritten worden war, stellte sich im weiteren Verlauf ein
Rückstand ein, der bis August auf 1,3 Ct gewachsen ist. Daran
dürfte sich vor dem Hintergrund des Preisanstieges im Vorjahr auch
in den Folgemonaten wenig ändern.
Gleichzeitig hat sich die Schere zwischen den Preisen für
ökologisch und konventionell erzeugter Milch im Verlauf des dritten
Quartals weiter verringert. Sie belief sich im August auf
13,1 Ct. Ausschlaggebend hierfür war, bei recht stabilem
Verlauf der Bio-Milch, der gleichzeitige Anstieg im konventionellen
Bereich. Hier kletterten die Preise durchschnittlich um rund
0,7 Ct auf 34,1 Ct/kg. Trotzdem erhielten die
Bio-Betriebe damit noch rund 40 % mehr für ihren Rohstoff als
ihre konventionell wirtschaftenden Kollegen.
Eine ausführliche "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/bio-erzeugerpreise-auf-reduziertem-niveau-stabilisiert-1.html">
Analyse
zu den Preisen für ökologisch erzeugte Milch
einschließlich einer regionalen Betrachtung finden Sie in unserem
Online-Dienst "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI
profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem
"https://www.ami-informiert.de/ami-shop/maerkte/milch-milchprodukte.html">
Shop
, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen
Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft. (08.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rentenbank
Mehr Förderkredite für die Landwirtschaft
23.08.2019 — Eine lebhafte Nachfrage nach zinsgünstigen Programmkrediten für die Agrarwirtschaft hat in der ersten Jahreshälfte 2019 - trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtkreditsumme - die Geschäftsentwicklung der Landwirtschaftlichen Rentenbank geprägt.
Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.

xs

sm

md

lg

xl