Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Weizenkurse stabil, Mais schwächer

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Der EU-Weizenhandel behält die Entwicklung der Exportmengen und Preise in Russland fest im Blick und hofft auf zunehmende Chancen.


So startete die Woche mit leicht festeren Notierungen, weil die
gestiegenen Weizenpreise in Russland ihren Abstand zu den
EU-Weizenpreisen verringert haben und sich damit die Chancen für
EU-Weizen am Weltmarkt verbessern könnten. Auf diesen Zug sprangen
vor allem die französischen Analysten auf und erhöhten ihre
Exportschätzungen. Als erstes der französische Verband der
Getreideexporteure Synacomex, der auf 15,9 Mio. t Weizen aus
Frankreich hofft, FranceAgriMer, die offizielle Marktbehörde
spricht sogar von 16,7 Mio. t. Das wären dann nur noch 5 % weniger
als im Vorjahr und damit deutlich mehr als bislang prognostiziert
wurde. Das war es dann auch schon an Impulsen in Europa. Der
umsatzschwache Kassamarkt bot wenig Spekulationspotenzial. Die
Kurse reagierten mit einem halben Euro rauf oder runter und
schlossen am 10.10.2018 mit 202,75 EUR/t aber immerhin
1 EUR/t über Vorwochenlinie.
Die Maiskurse waren indes von leichter Schwäche geprägt und
verloren zur Vorwoche 1,50 EUR/t. Die Maisversorgung läuft in
Deutschland über günstigere Importware, was den Preisauftrieb nicht
nur deckelt, sondern die Erzeugerpreise in ebenfalls auf Talfahrt
schickt. Auch in Frankreich wird aufgrund der kleineren Maisernte
2018 mit etwas umfangreicheren Importen gerechnet. Allerdings
bleibt der Export mit geschätzten 4,4 Mio. t deutlich im
Vordergrund, auch wenn das ein Minus von 15 % zum Vorjahr bedeuten
würde. Preiswirkung konnten die jüngsten Schätzungen der
französischen Agrarbehörde allerdings nicht entwickeln. (11.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl