Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Weizenkurse stabil, Mais schwächer

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Der EU-Weizenhandel behält die Entwicklung der Exportmengen und Preise in Russland fest im Blick und hofft auf zunehmende Chancen.


So startete die Woche mit leicht festeren Notierungen, weil die
gestiegenen Weizenpreise in Russland ihren Abstand zu den
EU-Weizenpreisen verringert haben und sich damit die Chancen für
EU-Weizen am Weltmarkt verbessern könnten. Auf diesen Zug sprangen
vor allem die französischen Analysten auf und erhöhten ihre
Exportschätzungen. Als erstes der französische Verband der
Getreideexporteure Synacomex, der auf 15,9 Mio. t Weizen aus
Frankreich hofft, FranceAgriMer, die offizielle Marktbehörde
spricht sogar von 16,7 Mio. t. Das wären dann nur noch 5 % weniger
als im Vorjahr und damit deutlich mehr als bislang prognostiziert
wurde. Das war es dann auch schon an Impulsen in Europa. Der
umsatzschwache Kassamarkt bot wenig Spekulationspotenzial. Die
Kurse reagierten mit einem halben Euro rauf oder runter und
schlossen am 10.10.2018 mit 202,75 EUR/t aber immerhin
1 EUR/t über Vorwochenlinie.
Die Maiskurse waren indes von leichter Schwäche geprägt und
verloren zur Vorwoche 1,50 EUR/t. Die Maisversorgung läuft in
Deutschland über günstigere Importware, was den Preisauftrieb nicht
nur deckelt, sondern die Erzeugerpreise in ebenfalls auf Talfahrt
schickt. Auch in Frankreich wird aufgrund der kleineren Maisernte
2018 mit etwas umfangreicheren Importen gerechnet. Allerdings
bleibt der Export mit geschätzten 4,4 Mio. t deutlich im
Vordergrund, auch wenn das ein Minus von 15 % zum Vorjahr bedeuten
würde. Preiswirkung konnten die jüngsten Schätzungen der
französischen Agrarbehörde allerdings nicht entwickeln. (11.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Saatgut
Vermehrer pochen auf praxisnahe Auflagen bei der Aussaat
22.05.2019 — Der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) hat davor gewarnt, den Bogen bei den behördlichen Auflagen zur Saatgutaufbereitung und -ausbringung zu überspannen. Am Rande des Saatguthandelstages wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier in Magdeburg darauf hin, dass für die Aussaat von Getreide, das mit fungiziden Beizmitteln behandelt wurde,
Forstwirtschaft
Bundesrat gibt grünes Licht für nächste Bundeswaldinventur
20.05.2019 — Die nächste Bundeswaldinventur kommt. Der Bundesrat hat heute der vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Vierten Bundeswaldinventur-Verordnung zugestimmt. Die Erhebungen werden in der Zeit vom 1. April 2021 bis 31. Dezember 2022 durchgeführt. Die bisherigen Bundeswaldinventuren fanden in den Jahren 1987, 2002 und 2012 statt.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.

xs

sm

md

lg

xl