Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Weizenkurse stabil, Mais schwächer

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Der EU-Weizenhandel behält die Entwicklung der Exportmengen und Preise in Russland fest im Blick und hofft auf zunehmende Chancen.


So startete die Woche mit leicht festeren Notierungen, weil die
gestiegenen Weizenpreise in Russland ihren Abstand zu den
EU-Weizenpreisen verringert haben und sich damit die Chancen für
EU-Weizen am Weltmarkt verbessern könnten. Auf diesen Zug sprangen
vor allem die französischen Analysten auf und erhöhten ihre
Exportschätzungen. Als erstes der französische Verband der
Getreideexporteure Synacomex, der auf 15,9 Mio. t Weizen aus
Frankreich hofft, FranceAgriMer, die offizielle Marktbehörde
spricht sogar von 16,7 Mio. t. Das wären dann nur noch 5 % weniger
als im Vorjahr und damit deutlich mehr als bislang prognostiziert
wurde. Das war es dann auch schon an Impulsen in Europa. Der
umsatzschwache Kassamarkt bot wenig Spekulationspotenzial. Die
Kurse reagierten mit einem halben Euro rauf oder runter und
schlossen am 10.10.2018 mit 202,75 EUR/t aber immerhin
1 EUR/t über Vorwochenlinie.
Die Maiskurse waren indes von leichter Schwäche geprägt und
verloren zur Vorwoche 1,50 EUR/t. Die Maisversorgung läuft in
Deutschland über günstigere Importware, was den Preisauftrieb nicht
nur deckelt, sondern die Erzeugerpreise in ebenfalls auf Talfahrt
schickt. Auch in Frankreich wird aufgrund der kleineren Maisernte
2018 mit etwas umfangreicheren Importen gerechnet. Allerdings
bleibt der Export mit geschätzten 4,4 Mio. t deutlich im
Vordergrund, auch wenn das ein Minus von 15 % zum Vorjahr bedeuten
würde. Preiswirkung konnten die jüngsten Schätzungen der
französischen Agrarbehörde allerdings nicht entwickeln. (11.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Politik
CDU will schärferes Profil in der Agrar- und Umweltpolitik
20.03.2019 — Das Profil der CDU in der Umwelt- und Landwirtschaftspolitik wollen die beiden Vorsitzenden des zuständigen Bundesfachausschusses der Partei, Albert Stegemann und Ursula Heinen-Esser, schärfen.
Wald
Wald bedeckt 30 Prozent der Fläche in Deutschland
20.03.2019 — In Deutschland sind knapp 30 % der Fläche von Wald bedeckt. Darauf hat das Statistische Bundesamt (Destatis) heute anlässlich des bevorstehenden InternationalenTages des Waldes hingewiesen.
Tierquälerei
Schweinemäster muss wegen Tierquälerei ins Gefängnis
19.03.2019 — Wegen Tierquälerei hat das Amtsgericht Ulm am vergangenen Freitag einen Schweinemäster aus dem baden-württembergischen Merklingen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
01.06.2018 — Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Infektionsrate bei polnischen Wildschweinen weiterhin recht hoch
19.03.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) grassiert in Polen unvermindert weiter. Die Oberste Veterinärbehörde verzeichnete allein in der ersten vollen Märzwoche fast hundert neue Seuchenfälle bei Wildschweinen.

xs

sm

md

lg

xl