Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Milchanlieferung sinkt unter Vorjahresniveau

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) EU-weit lieferten die Milcherzeuger im August 2018 weniger Milch an als vor Jahresfrist. Punktuell hat sich das Wachstum, bedingt durch die heiße und trockene Witterung, insbesondere in Nord-West-Europa verlangsamt oder ist ins Minus gerutscht.


Im August 2018 haben die Molkereien in der EU-28 nach teils noch
vorläufigen Ergebnissen rund 0,2 % weniger Milch angeliefert
als zwölf Monate zuvor. Damit fiel die Milchanlieferung erstmals
seit August 2017 unter die Vorjahreslinie. Dieser Rückgang war im
Wesentlichen durch die Hitze und Trockenheit in der ersten
Monatshälfte bedingt. Insbesondere in Nordeuropa waren hierdurch
Folgen zu spüren. Schon in den vergangenen Monaten hatte sich der
Zuwachs gegenüber dem Vorjahr bereits verlangsamt.
Unterschiedliche Entwicklungen in den großen
Erzeugerländern

Insgesamt waren im August in 18 Mitgliedsstaaten rückläufige
Tendenzen zu erkennen. Auch in den großen Erzeugerländern gab es
kein flächendeckendes Wachstum. In Deutschland lag das
Rohstoffaufkommen zwar noch höher als im Vorjahr, allerdings ist
der Vorsprung deutlich geschrumpft. Demgegenüber wurde in
Frankreich im August weniger Milch erzeugt als vor Jahresfrist. Die
Niederlande und Italien hatten schon im Juli die Vorjahreslinie
unterschritten, der Rückstand fiel im aktuellen Monat aber noch
stärker aus.
Wie entwickelte sich die Milchanlieferung im Detail in den
einzelnen Mitgliedsstaaten und wie geht es in den kommenden Monaten
weiter? Wenn Sie den Markt für Milch und Milchprodukte in
Deutschland, der EU und weltweit dauerhaft im Blick behalten
möchten, dann ist der Online-Dienst "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
genau das Richtige für Sie.
Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-milchwirtschaft.html">
Shop
und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum
Expertenwissen. (18.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Putenhaltung
Putenerzeuger erteilen nationaler Haltungsverordnung klare Absage
18.05.2019 — Eine Putenhaltungsverordnung im nationalen Alleingang ist von der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Putenerzeuger (VDP) gestern im niedersächsischen Dötlingen nochmals klar abgelehnt worden.
Artenvielfalt
Landwirte starten bundesweite Blühflächenaktion zum Schutz der Artenvielfalt
17.05.2019 — Unter dem Motto "WIR MACHEN das Land bunter!" informieren Bauern ab sofort bundesweit mit anschaulichen Aktionen über ihre konkreten Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Zum Startschuss der Aktion legte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Bauen
Bundesregierung gegen Änderung an der Privilegierung im Außenbereich
17.05.2019 — Die Bundesregierung ist gegen Änderungen bei der Privilegierung des landwirtschaftlichen Bauens im Außenbereich. Eine Anpassung von § 35 Baugesetzbuch sei im Hinblick auf "Urlaub auf dem Bauernhof" derzeit nicht angezeigt, heißt es in der Antwort der Regierung
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Afrikanische Schweinepest
Spürbarer Rückgang bei den ASP-Infektionen in Polen
16.05.2019 — Obwohl die Infektionsrate im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, können die polnischen Amtsveterinäre beim Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Entwarnung geben. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden zwischen dem 22. April und dem 5 Mai weitere 84 ASP-Fälle bei Wildschweinen registriert.

xs

sm

md

lg

xl