Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Schlachtschweinemarkt impulslos

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Aktuell signalisiert der Handel mit Schlachtschweinen keine Nachfrageimpulse nach fertigen Mastschweinen. Die Nachfrage wird mit Mittel beschrieben. Der Grund sind die geringeren Schlachtaktivitäten.


Sowohl am 31.10. (Reformationstag) als auch Allerheiligen (1.
November) sind Feiertage. Das Aufkommen an Schlachtschweinen für
den neuen Abrechnungszeitraum wird von 103 % kommend neu auf 96 %
beziffert.
 Der Fleischhandel läuft auf hohem Niveau rund, so kann man
derzeit verkürzt die Umsätze am Fleischmarkt beschreiben.
Überwiegend unveränderte Abgabepreis der Schlachtereien sind
üblich. Hier und da werden die Preisspitzen für Schinken, Nacken
und Lachse gekappt, je nach Anbieter und gelieferten Mengen. (AMI) (24.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Fleischerzeugung
Deutsche Fleischerzeugung weiter im Rückwärtsgang
07.02.2019 — Die gewerblich erzeugte Fleischmenge in Deutschland ist 2018 das zweite Jahr in Folge gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute auf Grundlage vorläufiger Daten mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 8,04 Mio t Fleisch in den bundesdeutschen Schlachtunternehmen produziert; das waren 125 600 t oder 1,5 % weniger als 2017. Geringer war der Fleischanfall zuletzt 2009 ausgefallen.
Tierwohllabel
Tierwohllabel: Einhellige Kritik der Opposition
06.02.2019 — Auf einhellige Kritik bei den Oppositionsfraktionen ist der von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute in Berlin offiziell vorgestellte Gesetzentwurf für ein dreistufiges staatliches Tierwohlkennzeichen gestoßen. Die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, wirft der Ministerin Taktieren vor.
Fleisch-Schnellwarnsystem
EU-Fleischverband lobt europäisches Schnellwarnsystem
05.02.2019 — Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) ist von der Europäischen Vieh- und Fleischhandelsunion (UECBV) ausdrücklich gelobt worden. Wie UECBV-Generalsekretär Jean-Luc Mériaux gegenüber AGRA-EUROPE mit Blick auf die jüngsten Fälle von illegaler Schlachtung und Vermarktung kranker Rinder in Polen feststellte, hat das EU-System "effizient" funktioniert.

xs

sm

md

lg

xl