Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Geringe US-Weizenexporte belasten Notierung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Die Konkurrenz russischen Weizens ist nach wie vor hoch, aber US-Exporteure hoffen auf Geschäftsbelebung in der 2. Wirtschaftsjahreshälfte. Besseres Wetter hat die US-Maisernte zuletzt beschleunigt.


Die Weizenkurse an der Börse in Chicago stehen unter Druck.
Zuletzt wurden umgerechnet 161 EUR/t festgestellt, was einem
Rückgang von 4 EUR/t zur Vorwoche entspricht. Es wird berichtet,
dass US-Exporteure nach wie vor auf ein Nachlassen der russischen
Weizenausfuhren warten. Allerdings hat das Beratungsunternehmen
IKAR zuletzt seine Weizenexportprognose für Russland 2018/19 um 0,5
auf 33 Mio. t nach oben korrigiert. Das wären zwar immer
noch deutlich weniger als Russland im vergangenen Wirtschaftsjahr
exportierte, nach Angaben des USDA waren das mehr als
41 Mio. t gewesen, aber es deutet sich zumindest an, dass
die russischen Ausfuhren nicht so schnell nachlassen werden wie
gedacht. Das nach wie vor schleppende US-Exportgeschäft ist der
Hauptgrund für die Kursschwäche in Chicago. Die Hoffnung bleibt,
dass die Exporte Russlands in der zweiten Wirtschaftsjahreshälfte
nachlassen werden und sich das US-Geschäft in Folge belebt.
Wie haben sich die Notierungen für Mais an der Börse in Chicago
entwickelt? Die Antwort finden Sie in der vollständigen Analyse auf
den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide.
Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-getreide.html">
zum Shop
. (25.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Saatgut
Vermehrer pochen auf praxisnahe Auflagen bei der Aussaat
22.05.2019 — Der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) hat davor gewarnt, den Bogen bei den behördlichen Auflagen zur Saatgutaufbereitung und -ausbringung zu überspannen. Am Rande des Saatguthandelstages wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier in Magdeburg darauf hin, dass für die Aussaat von Getreide, das mit fungiziden Beizmitteln behandelt wurde,
Forstwirtschaft
Bundesrat gibt grünes Licht für nächste Bundeswaldinventur
20.05.2019 — Die nächste Bundeswaldinventur kommt. Der Bundesrat hat heute der vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Vierten Bundeswaldinventur-Verordnung zugestimmt. Die Erhebungen werden in der Zeit vom 1. April 2021 bis 31. Dezember 2022 durchgeführt. Die bisherigen Bundeswaldinventuren fanden in den Jahren 1987, 2002 und 2012 statt.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.

xs

sm

md

lg

xl