Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Anstieg der Erzeugerpreise schwächer als im Vorjahr

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Im September haben die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland weiter zugelegt. Motor für den Anstieg war nach wie vor die überdurchschnittliche Verwertung der Molkereien bei fetthaltigen Produkten, wenngleich zwischenzeitlich die Preise für Butter deutlich zurückgegangen sind. Die weitere Entwicklung hängt, neben dem Verlauf der Nachfrage, vorrangig vom Milchaufkommen ab. Dies wird ab dem Jahresende, zumindest regional, von dämpfenden Effekten der sommerlichen Hitze und Trockenheit beeinflusst sein.


Die deutschen Molkereien haben im September ihre
Auszahlungsleistungen weiter angehoben. Im Bundesmittel erhielten
die Erzeuger nach Schätzung der AMI 34,6 Ct/kg für ihren
konventionell erzeugten Rohstoff mit standardisierten
Inhaltsstoffen. Das waren knapp 0,6 Ct mehr als einen Monat
zuvor. Damit hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise, der im Juni
eingesetzt hatte, fortgesetzt. Die Preisanhebungen fielen jedoch
geringer aus als 2017, wodurch sich der Rückstand zum Vorjahr im
September auf 3,9 Ct vergrößert hat.
Was bringt das vierte Quartal?
In Richtung Herbst verlief die Nachfrage zumeist ruhig, sodass
das saisonal rückläufige Rohstoffangebot ausreichend ausfiel. Dies
hatte zumeist dämpfende Effekte auf die Preisverläufe an den
Produktmärkten zur Folge. Spürbare Auswirkungen aus dem regional
knappen und qualitativ abfallenden Grundfutter zeigten sich bislang
nicht. Zum Jahresende dürften diese in Deutschland und weiteren
EU-Staaten jedoch regional das Rohstoffaufkommen dämpfen.
Wie sehen die Entwicklungen der Erzeugerpreise im Detail aus?
Eine Einschätzung der aktuellen Entwicklungen in den einzelnen
Bundesländern finden Sie "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/anstieg-der-erzeugerpreise-schwaecher-als-im-vorjahr.html">
hier
. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am
besten gleich den Online-Dienst "http://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
und erhalten alle
Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen
Themen des Milchmarktes. (31.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rapsumbruch
Kleffmann: Landwirte brechen relativ großen Anteil der Rapsflächen um
25.03.2019 — Die Landwirte in Deutschland haben einen recht umfangreichen Teil ihrer eigentlich für die kommende Ernte vorgesehenen Winterrapsareale umgebrochen. Wie die Lüdinghausener Kleffmann Group heute mit Verweis auf Ergebnisse von Satellitenbildern ihres „CropRadar“ vom November 2018 mitteilte,
Pachtpreise
Sachsen-Anhalt will Pachtpreise auf Landesflächen stabil halten
25.03.2019 — Pächter von landwirtschaftlichen Nutzflächen im Landeseigentum können in Sachsen-Anhalt für die nächste Zeit von stabilen Pachtpreise ausgehen. Wie Landwirtschaftsministerin Prof. Claudia Dalbert heute mitteilte,
Waldschäden
Hilfen für wetter- und schädlingsgeplagte Forstwirtschaft angekündigt
24.03.2019 — Hilfen für die wetter- und schädlingsgeplagte Forstwirtschaft in Deutschland hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute in Nauen angekündigt, wo sie anlässlich des "Internationalen Tages des Waldes" an einer Baumpflanzaktion teilnahm.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
01.06.2018 — Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Klimawandel
Temperaturen und Niederschläge in Deutschland nehmen zu
23.03.2019 — Der Klimawandel wird in Deutschland auch unter optimistischen Prognosen und erheblichen Maßnahmen zur CO2-Reduktion zu mehr Niederschlägen und steigenden Temperaturen führen.

xs

sm

md

lg

xl