Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Anstieg der Erzeugerpreise schwächer als im Vorjahr

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Im September haben die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland weiter zugelegt. Motor für den Anstieg war nach wie vor die überdurchschnittliche Verwertung der Molkereien bei fetthaltigen Produkten, wenngleich zwischenzeitlich die Preise für Butter deutlich zurückgegangen sind. Die weitere Entwicklung hängt, neben dem Verlauf der Nachfrage, vorrangig vom Milchaufkommen ab. Dies wird ab dem Jahresende, zumindest regional, von dämpfenden Effekten der sommerlichen Hitze und Trockenheit beeinflusst sein.


Die deutschen Molkereien haben im September ihre
Auszahlungsleistungen weiter angehoben. Im Bundesmittel erhielten
die Erzeuger nach Schätzung der AMI 34,6 Ct/kg für ihren
konventionell erzeugten Rohstoff mit standardisierten
Inhaltsstoffen. Das waren knapp 0,6 Ct mehr als einen Monat
zuvor. Damit hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise, der im Juni
eingesetzt hatte, fortgesetzt. Die Preisanhebungen fielen jedoch
geringer aus als 2017, wodurch sich der Rückstand zum Vorjahr im
September auf 3,9 Ct vergrößert hat.
Was bringt das vierte Quartal?
In Richtung Herbst verlief die Nachfrage zumeist ruhig, sodass
das saisonal rückläufige Rohstoffangebot ausreichend ausfiel. Dies
hatte zumeist dämpfende Effekte auf die Preisverläufe an den
Produktmärkten zur Folge. Spürbare Auswirkungen aus dem regional
knappen und qualitativ abfallenden Grundfutter zeigten sich bislang
nicht. Zum Jahresende dürften diese in Deutschland und weiteren
EU-Staaten jedoch regional das Rohstoffaufkommen dämpfen.
Wie sehen die Entwicklungen der Erzeugerpreise im Detail aus?
Eine Einschätzung der aktuellen Entwicklungen in den einzelnen
Bundesländern finden Sie "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/anstieg-der-erzeugerpreise-schwaecher-als-im-vorjahr.html">
hier
. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am
besten gleich den Online-Dienst "http://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
und erhalten alle
Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen
Themen des Milchmarktes. (31.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl