Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Anstieg der Erzeugerpreise schwächer als im Vorjahr

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Im September haben die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland weiter zugelegt. Motor für den Anstieg war nach wie vor die überdurchschnittliche Verwertung der Molkereien bei fetthaltigen Produkten, wenngleich zwischenzeitlich die Preise für Butter deutlich zurückgegangen sind. Die weitere Entwicklung hängt, neben dem Verlauf der Nachfrage, vorrangig vom Milchaufkommen ab. Dies wird ab dem Jahresende, zumindest regional, von dämpfenden Effekten der sommerlichen Hitze und Trockenheit beeinflusst sein.


Die deutschen Molkereien haben im September ihre
Auszahlungsleistungen weiter angehoben. Im Bundesmittel erhielten
die Erzeuger nach Schätzung der AMI 34,6 Ct/kg für ihren
konventionell erzeugten Rohstoff mit standardisierten
Inhaltsstoffen. Das waren knapp 0,6 Ct mehr als einen Monat
zuvor. Damit hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise, der im Juni
eingesetzt hatte, fortgesetzt. Die Preisanhebungen fielen jedoch
geringer aus als 2017, wodurch sich der Rückstand zum Vorjahr im
September auf 3,9 Ct vergrößert hat.
Was bringt das vierte Quartal?
In Richtung Herbst verlief die Nachfrage zumeist ruhig, sodass
das saisonal rückläufige Rohstoffangebot ausreichend ausfiel. Dies
hatte zumeist dämpfende Effekte auf die Preisverläufe an den
Produktmärkten zur Folge. Spürbare Auswirkungen aus dem regional
knappen und qualitativ abfallenden Grundfutter zeigten sich bislang
nicht. Zum Jahresende dürften diese in Deutschland und weiteren
EU-Staaten jedoch regional das Rohstoffaufkommen dämpfen.
Wie sehen die Entwicklungen der Erzeugerpreise im Detail aus?
Eine Einschätzung der aktuellen Entwicklungen in den einzelnen
Bundesländern finden Sie "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/anstieg-der-erzeugerpreise-schwaecher-als-im-vorjahr.html">
hier
. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am
besten gleich den Online-Dienst "http://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
und erhalten alle
Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen
Themen des Milchmarktes. (31.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rentenbank
Mehr Förderkredite für die Landwirtschaft
23.08.2019 — Eine lebhafte Nachfrage nach zinsgünstigen Programmkrediten für die Agrarwirtschaft hat in der ersten Jahreshälfte 2019 - trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtkreditsumme - die Geschäftsentwicklung der Landwirtschaftlichen Rentenbank geprägt.
Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.

xs

sm

md

lg

xl