Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Anstieg der Erzeugerpreise schwächer als im Vorjahr

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Im September haben die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland weiter zugelegt. Motor für den Anstieg war nach wie vor die überdurchschnittliche Verwertung der Molkereien bei fetthaltigen Produkten, wenngleich zwischenzeitlich die Preise für Butter deutlich zurückgegangen sind. Die weitere Entwicklung hängt, neben dem Verlauf der Nachfrage, vorrangig vom Milchaufkommen ab. Dies wird ab dem Jahresende, zumindest regional, von dämpfenden Effekten der sommerlichen Hitze und Trockenheit beeinflusst sein.


Die deutschen Molkereien haben im September ihre
Auszahlungsleistungen weiter angehoben. Im Bundesmittel erhielten
die Erzeuger nach Schätzung der AMI 34,6 Ct/kg für ihren
konventionell erzeugten Rohstoff mit standardisierten
Inhaltsstoffen. Das waren knapp 0,6 Ct mehr als einen Monat
zuvor. Damit hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise, der im Juni
eingesetzt hatte, fortgesetzt. Die Preisanhebungen fielen jedoch
geringer aus als 2017, wodurch sich der Rückstand zum Vorjahr im
September auf 3,9 Ct vergrößert hat.
Was bringt das vierte Quartal?
In Richtung Herbst verlief die Nachfrage zumeist ruhig, sodass
das saisonal rückläufige Rohstoffangebot ausreichend ausfiel. Dies
hatte zumeist dämpfende Effekte auf die Preisverläufe an den
Produktmärkten zur Folge. Spürbare Auswirkungen aus dem regional
knappen und qualitativ abfallenden Grundfutter zeigten sich bislang
nicht. Zum Jahresende dürften diese in Deutschland und weiteren
EU-Staaten jedoch regional das Rohstoffaufkommen dämpfen.
Wie sehen die Entwicklungen der Erzeugerpreise im Detail aus?
Eine Einschätzung der aktuellen Entwicklungen in den einzelnen
Bundesländern finden Sie "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/anstieg-der-erzeugerpreise-schwaecher-als-im-vorjahr.html">
hier
. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am
besten gleich den Online-Dienst "http://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
und erhalten alle
Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen
Themen des Milchmarktes. (31.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Putenhaltung
Putenerzeuger erteilen nationaler Haltungsverordnung klare Absage
18.05.2019 — Eine Putenhaltungsverordnung im nationalen Alleingang ist von der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Putenerzeuger (VDP) gestern im niedersächsischen Dötlingen nochmals klar abgelehnt worden.
Artenvielfalt
Landwirte starten bundesweite Blühflächenaktion zum Schutz der Artenvielfalt
17.05.2019 — Unter dem Motto "WIR MACHEN das Land bunter!" informieren Bauern ab sofort bundesweit mit anschaulichen Aktionen über ihre konkreten Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Zum Startschuss der Aktion legte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Bauen
Bundesregierung gegen Änderung an der Privilegierung im Außenbereich
17.05.2019 — Die Bundesregierung ist gegen Änderungen bei der Privilegierung des landwirtschaftlichen Bauens im Außenbereich. Eine Anpassung von § 35 Baugesetzbuch sei im Hinblick auf "Urlaub auf dem Bauernhof" derzeit nicht angezeigt, heißt es in der Antwort der Regierung
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Afrikanische Schweinepest
Spürbarer Rückgang bei den ASP-Infektionen in Polen
16.05.2019 — Obwohl die Infektionsrate im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, können die polnischen Amtsveterinäre beim Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Entwarnung geben. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden zwischen dem 22. April und dem 5 Mai weitere 84 ASP-Fälle bei Wildschweinen registriert.

xs

sm

md

lg

xl