Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im November 2018

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Die verstärkte Nachfrage nach deftigem Jungbullenfleisch und das überschaubare Angebot ermöglichten den Erzeugern im Oktober moderat steigende Jungbullenpreise. Auch im November ist bei herbstlichen Witterungsbedingungen von einer belebten Rindfleischnachfrage auszugehen.


Rindfleisch landet in dieser Zeit häufiger auf den Speisezetteln
der Verbraucher. Der Lebensmitteleinzelhandel verstärkt diesen
Trend durch flächendeckende Verkaufsaktionen. Darüber hinaus
sollten erste Bevorratungskäufe des Handels mit Edelteilen für die
Vorweihnachtszeit zu einer regen Nachfrage nach Jungbullen führen.
Alles in allem dürfte für den Jungbullenpreis im November, wie
jedes Jahr zu dieser Zeit, durchaus Spielraum nach oben
bleiben.
Handel mit Schweinen aus
Sicht der Mäster freundlich

Nachdem der Schlachtschweinemarkt in der ersten Oktoberhälfte
unter Druck stand, dürfte sich der Handel im November beleben. Die
Schlachtereien streben eine volle Auslastung ihrer Kapazitäten an.
Zugleich liegt zumindest das Angebot meist unter den Werten des
Vorjahres, weshalb es selbst infolge der Feiertage zum
Monatswechsel zu keinen nennenswerten Überhängen kam. Das Angebot
wird vermutlich auch weiterhin meist zügig und reibungslos
abfließen. Der jahreszeittypische Trend schwächerer Schweinepreise
könnte im November außer Kraft gesetzt werden. Da die Preise Anfang
bis Mitte Oktober bereits deutlich fielen, deutet vieles nach der
Verschnaufpause der Preise auf erhöhte Schweinepreise hin. Auch im
Hinblick aufs Weihnachtsgeschäft sollten die ersten
Preisfindungsgespräche durch moderat anziehende Schweinepreise
gestützt werden.



Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen
müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.
Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den
Märkten:

? Jungbullen

? Schlachtkühe

? Schwarzbunte Nutzkälber

? Fleckviehkälber

? Schlachtschweine

? Ferkel

? Lämmer
Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung
an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im November inklusive Grafiken
finden Sie in unserem Online Dienst "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-vieh-und-fleisch.html">
Markt aktuell Vieh & Fleisch
unter
Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-vieh-und-fleisch/kurzmeldungen/nachrichten-single-ansicht/singleview/news/artikel/vorschau-auf-die-vieh-und-fleischmaerkte-im-november-2018.html">
hier
. (31.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl