Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im November 2018

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Die verstärkte Nachfrage nach deftigem Jungbullenfleisch und das überschaubare Angebot ermöglichten den Erzeugern im Oktober moderat steigende Jungbullenpreise. Auch im November ist bei herbstlichen Witterungsbedingungen von einer belebten Rindfleischnachfrage auszugehen.


Rindfleisch landet in dieser Zeit häufiger auf den Speisezetteln
der Verbraucher. Der Lebensmitteleinzelhandel verstärkt diesen
Trend durch flächendeckende Verkaufsaktionen. Darüber hinaus
sollten erste Bevorratungskäufe des Handels mit Edelteilen für die
Vorweihnachtszeit zu einer regen Nachfrage nach Jungbullen führen.
Alles in allem dürfte für den Jungbullenpreis im November, wie
jedes Jahr zu dieser Zeit, durchaus Spielraum nach oben
bleiben.
Handel mit Schweinen aus
Sicht der Mäster freundlich

Nachdem der Schlachtschweinemarkt in der ersten Oktoberhälfte
unter Druck stand, dürfte sich der Handel im November beleben. Die
Schlachtereien streben eine volle Auslastung ihrer Kapazitäten an.
Zugleich liegt zumindest das Angebot meist unter den Werten des
Vorjahres, weshalb es selbst infolge der Feiertage zum
Monatswechsel zu keinen nennenswerten Überhängen kam. Das Angebot
wird vermutlich auch weiterhin meist zügig und reibungslos
abfließen. Der jahreszeittypische Trend schwächerer Schweinepreise
könnte im November außer Kraft gesetzt werden. Da die Preise Anfang
bis Mitte Oktober bereits deutlich fielen, deutet vieles nach der
Verschnaufpause der Preise auf erhöhte Schweinepreise hin. Auch im
Hinblick aufs Weihnachtsgeschäft sollten die ersten
Preisfindungsgespräche durch moderat anziehende Schweinepreise
gestützt werden.



Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen
müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.
Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den
Märkten:

? Jungbullen

? Schlachtkühe

? Schwarzbunte Nutzkälber

? Fleckviehkälber

? Schlachtschweine

? Ferkel

? Lämmer
Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung
an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im November inklusive Grafiken
finden Sie in unserem Online Dienst "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-vieh-und-fleisch.html">
Markt aktuell Vieh & Fleisch
unter
Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-vieh-und-fleisch/kurzmeldungen/nachrichten-single-ansicht/singleview/news/artikel/vorschau-auf-die-vieh-und-fleischmaerkte-im-november-2018.html">
hier
. (31.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Saatgut
Vermehrer pochen auf praxisnahe Auflagen bei der Aussaat
22.05.2019 — Der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) hat davor gewarnt, den Bogen bei den behördlichen Auflagen zur Saatgutaufbereitung und -ausbringung zu überspannen. Am Rande des Saatguthandelstages wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier in Magdeburg darauf hin, dass für die Aussaat von Getreide, das mit fungiziden Beizmitteln behandelt wurde,
Forstwirtschaft
Bundesrat gibt grünes Licht für nächste Bundeswaldinventur
20.05.2019 — Die nächste Bundeswaldinventur kommt. Der Bundesrat hat heute der vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Vierten Bundeswaldinventur-Verordnung zugestimmt. Die Erhebungen werden in der Zeit vom 1. April 2021 bis 31. Dezember 2022 durchgeführt. Die bisherigen Bundeswaldinventuren fanden in den Jahren 1987, 2002 und 2012 statt.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.

xs

sm

md

lg

xl