Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.


Die Marktlage stellt sich überwiegend ausgewogen in Bezug auf
Angebot und Nachfrage dar. Spielraum für Preisanhebung gibt es
derzeit nicht. Der empfohlene Vereinigungspreis wurde erneut
unverändert bei 1,36 EUR/kg Schlachtgewicht belassen.
Zum Monatsbeginn sind die im Fleischhandel umgesetzten Mengen
leicht gestiegen. Aktuell werden Teilstücke wie Nacken und
Kotelettstränge für die Produktion von Kassler vermehrt disponiert.
Aber auch alle anderen Artikel vom Schwein werden relativ
gleichmäßig nachgefragt.
Dabei bleiben die Konditionen preislich im Vergleich mit der
Vorwoche meist unverändert. Marktbeteiligte erwarten im
Fleischhandel eine leichte Belebung durch das Vorweihnachtsgeschäft
mit mehr Bedarf aus der Gastronomie. (AMI) (07.11.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Tierseuchenvorsorge
Neue Gesellschaft soll bei ASP-Ausbruch kompetente Unterstützung leisten
Um bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Nordrhein-Westfalen den Erreger der Tierseuche in den heimischen Wildtierbeständen wirksam bekämpfen zu können, hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) diese Woche gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen die Wildtierseuchenvorsorgegesellschaft (WSVG) gegründet.
Viehbestand
Deutsche Schweine- und Rinderhaltung auf dem Rückzug
In Deutschland gibt es immer weniger Landwirte, die auf ihren Höfen Rinder oder Schweine halten. Wie aus der heute veröffentlichten Viehbestandserhebung des Statistischen Bundesamtes( Destatis) zum Stichtag 3. November hervorgeht, hat die Zahl der schweinehaltenden Betriebe binnen Jahresfrist um 4,6 % auf rund 22 400 abgenommen.
Rohstoff-Index
Agrarrohstoff-Index im November unverändert
Der Agrarrohstoff-Index für die wichtigsten in Deutschland erzeugten Agrarrohstoffe lag im November 2018 in etwa auf dem Niveau des Vormonats. Deutliche Korrekturen nach unten gab es bei den Preisen für Schlachtrinder. Auch die Maispreise standen zuletzt unter Druck. Die Märkte für Schlachtschweine und Raps präsentierten sich hingegen stabil und bei den Erzeugerpreisen für Rohmilch überwogen steigende Tendenzen
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Fleischexport
2019: Neuer Importboom in China?
Eigentlich kann man heute China als Land der unbegrenzten Möglichkeiten bezeichnen. Neben großen Chancen gibt es auch immer wieder hohe Risiken. Derzeit bereitet den Behörden, Branchenvertretern und Marktbeteiligten in China die ungehindert grassierende Afrikanische Schweinepest (ASP) große Sorgen.

xs

sm

md

lg

xl