Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

China kauft weniger Sojabohnen, vor allem aus den USA

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) US-Sojabohnen können trotz der Strafzölle Chinas preislich mit Ware aus Brasilien und Argentinien mithalten. Dennoch haben die Chinesen 2018 weniger Sojabohnen aus den USA gekauft und es könnten noch weniger werden.


Chinas Sojabohnenimporte und der Verbrauch von Sojaschrot im
Land werden im Wirtschaftsjahr 2018/19 aufgrund der fortwährenden
Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China und
des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest voraussichtlich
zurückgehen. Zu den Auswirkungen des bilateralen Handelsstreits
zählen der zusätzliche Zoll von 25 % auf US-amerikanische
Sojabohnen und die weit verbreitete Besorgnis der Importeure, dass
die chinesische Regierung Maßnahmen ergreift, um Sojalieferungen
aus den USA von Chinas Häfen fernzuhalten.
Neben dem Handelsstreit bereitet des Ausbruchs der Afrikanischen
Schweinepest in einigen Provinzen des Landes Sorge. Auch wenn nicht
davon auszugehen ist, dass sich die Krankheit kurzfristig auf die
Schweinefleischproduktion auswirken wird, dürfte sie langfristig zu
einer Verkleinerung der Viehzahlen führen und damit das Wachstum
der Futtermittelnachfrage im Allgemeinen sowie der
Sojaschrotnachfrage im Speziellen verringern.
Sie wollen mehr erfahren?
Die vollständige Analyse finden Sie auf den Seiten des AMI
Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten
. Regelmäßig halten wir
Sie über die wichtigsten Ereignisse an den internationalen
Ölsaatenmärkten auf dem Laufenden. Sie sind noch kein Kunde? Hier
geht es "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-oelsaaten.html">
zum Shop
. (07.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Saatgut
Vermehrer pochen auf praxisnahe Auflagen bei der Aussaat
22.05.2019 — Der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) hat davor gewarnt, den Bogen bei den behördlichen Auflagen zur Saatgutaufbereitung und -ausbringung zu überspannen. Am Rande des Saatguthandelstages wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier in Magdeburg darauf hin, dass für die Aussaat von Getreide, das mit fungiziden Beizmitteln behandelt wurde,
Forstwirtschaft
Bundesrat gibt grünes Licht für nächste Bundeswaldinventur
20.05.2019 — Die nächste Bundeswaldinventur kommt. Der Bundesrat hat heute der vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Vierten Bundeswaldinventur-Verordnung zugestimmt. Die Erhebungen werden in der Zeit vom 1. April 2021 bis 31. Dezember 2022 durchgeführt. Die bisherigen Bundeswaldinventuren fanden in den Jahren 1987, 2002 und 2012 statt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.

xs

sm

md

lg

xl