Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

China kauft weniger Sojabohnen, vor allem aus den USA

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) US-Sojabohnen können trotz der Strafzölle Chinas preislich mit Ware aus Brasilien und Argentinien mithalten. Dennoch haben die Chinesen 2018 weniger Sojabohnen aus den USA gekauft und es könnten noch weniger werden.


Chinas Sojabohnenimporte und der Verbrauch von Sojaschrot im
Land werden im Wirtschaftsjahr 2018/19 aufgrund der fortwährenden
Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China und
des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest voraussichtlich
zurückgehen. Zu den Auswirkungen des bilateralen Handelsstreits
zählen der zusätzliche Zoll von 25 % auf US-amerikanische
Sojabohnen und die weit verbreitete Besorgnis der Importeure, dass
die chinesische Regierung Maßnahmen ergreift, um Sojalieferungen
aus den USA von Chinas Häfen fernzuhalten.
Neben dem Handelsstreit bereitet des Ausbruchs der Afrikanischen
Schweinepest in einigen Provinzen des Landes Sorge. Auch wenn nicht
davon auszugehen ist, dass sich die Krankheit kurzfristig auf die
Schweinefleischproduktion auswirken wird, dürfte sie langfristig zu
einer Verkleinerung der Viehzahlen führen und damit das Wachstum
der Futtermittelnachfrage im Allgemeinen sowie der
Sojaschrotnachfrage im Speziellen verringern.
Sie wollen mehr erfahren?
Die vollständige Analyse finden Sie auf den Seiten des AMI
Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten
. Regelmäßig halten wir
Sie über die wichtigsten Ereignisse an den internationalen
Ölsaatenmärkten auf dem Laufenden. Sie sind noch kein Kunde? Hier
geht es "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-oelsaaten.html">
zum Shop
. (07.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Politik
CDU will schärferes Profil in der Agrar- und Umweltpolitik
20.03.2019 — Das Profil der CDU in der Umwelt- und Landwirtschaftspolitik wollen die beiden Vorsitzenden des zuständigen Bundesfachausschusses der Partei, Albert Stegemann und Ursula Heinen-Esser, schärfen.
Wald
Wald bedeckt 30 Prozent der Fläche in Deutschland
20.03.2019 — In Deutschland sind knapp 30 % der Fläche von Wald bedeckt. Darauf hat das Statistische Bundesamt (Destatis) heute anlässlich des bevorstehenden InternationalenTages des Waldes hingewiesen.
Tierquälerei
Schweinemäster muss wegen Tierquälerei ins Gefängnis
19.03.2019 — Wegen Tierquälerei hat das Amtsgericht Ulm am vergangenen Freitag einen Schweinemäster aus dem baden-württembergischen Merklingen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
01.06.2018 — Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Infektionsrate bei polnischen Wildschweinen weiterhin recht hoch
19.03.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) grassiert in Polen unvermindert weiter. Die Oberste Veterinärbehörde verzeichnete allein in der ersten vollen Märzwoche fast hundert neue Seuchenfälle bei Wildschweinen.

xs

sm

md

lg

xl