Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

China kauft weniger Sojabohnen, vor allem aus den USA

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) US-Sojabohnen können trotz der Strafzölle Chinas preislich mit Ware aus Brasilien und Argentinien mithalten. Dennoch haben die Chinesen 2018 weniger Sojabohnen aus den USA gekauft und es könnten noch weniger werden.


Chinas Sojabohnenimporte und der Verbrauch von Sojaschrot im
Land werden im Wirtschaftsjahr 2018/19 aufgrund der fortwährenden
Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China und
des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest voraussichtlich
zurückgehen. Zu den Auswirkungen des bilateralen Handelsstreits
zählen der zusätzliche Zoll von 25 % auf US-amerikanische
Sojabohnen und die weit verbreitete Besorgnis der Importeure, dass
die chinesische Regierung Maßnahmen ergreift, um Sojalieferungen
aus den USA von Chinas Häfen fernzuhalten.
Neben dem Handelsstreit bereitet des Ausbruchs der Afrikanischen
Schweinepest in einigen Provinzen des Landes Sorge. Auch wenn nicht
davon auszugehen ist, dass sich die Krankheit kurzfristig auf die
Schweinefleischproduktion auswirken wird, dürfte sie langfristig zu
einer Verkleinerung der Viehzahlen führen und damit das Wachstum
der Futtermittelnachfrage im Allgemeinen sowie der
Sojaschrotnachfrage im Speziellen verringern.
Sie wollen mehr erfahren?
Die vollständige Analyse finden Sie auf den Seiten des AMI
Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten
. Regelmäßig halten wir
Sie über die wichtigsten Ereignisse an den internationalen
Ölsaatenmärkten auf dem Laufenden. Sie sind noch kein Kunde? Hier
geht es "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-oelsaaten.html">
zum Shop
. (07.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl