Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

China kauft weniger Sojabohnen, vor allem aus den USA

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) US-Sojabohnen können trotz der Strafzölle Chinas preislich mit Ware aus Brasilien und Argentinien mithalten. Dennoch haben die Chinesen 2018 weniger Sojabohnen aus den USA gekauft und es könnten noch weniger werden.


Chinas Sojabohnenimporte und der Verbrauch von Sojaschrot im
Land werden im Wirtschaftsjahr 2018/19 aufgrund der fortwährenden
Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China und
des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest voraussichtlich
zurückgehen. Zu den Auswirkungen des bilateralen Handelsstreits
zählen der zusätzliche Zoll von 25 % auf US-amerikanische
Sojabohnen und die weit verbreitete Besorgnis der Importeure, dass
die chinesische Regierung Maßnahmen ergreift, um Sojalieferungen
aus den USA von Chinas Häfen fernzuhalten.
Neben dem Handelsstreit bereitet des Ausbruchs der Afrikanischen
Schweinepest in einigen Provinzen des Landes Sorge. Auch wenn nicht
davon auszugehen ist, dass sich die Krankheit kurzfristig auf die
Schweinefleischproduktion auswirken wird, dürfte sie langfristig zu
einer Verkleinerung der Viehzahlen führen und damit das Wachstum
der Futtermittelnachfrage im Allgemeinen sowie der
Sojaschrotnachfrage im Speziellen verringern.
Sie wollen mehr erfahren?
Die vollständige Analyse finden Sie auf den Seiten des AMI
Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten
. Regelmäßig halten wir
Sie über die wichtigsten Ereignisse an den internationalen
Ölsaatenmärkten auf dem Laufenden. Sie sind noch kein Kunde? Hier
geht es "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-oelsaaten.html">
zum Shop
. (07.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.

xs

sm

md

lg

xl