Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Getreide

Reizloser Brotgetreidemarkt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
Copyright: Skyfish
Terminmärkte ohne Bewegung, Marktteilnehmer ohne Antrieb, Preise ohne Anziehungskraft - der Brotgetreidemarkt versinkt in Lethargie.
Es tut sich wenig am deutschen Getreidemarkt. Zwar keimte Verkaufsinteresse auf, aber die Unterhandlungen führten selten zum Abschluss. So setzt sich die Umsatzlosigkeit vom prompten Bedarfsgeschäft, über Terminlieferungen bis hin zu ex-Ernte-Kontrakten fort. Die geringen Preisveränderungen und kaum höhere Gebote als in der Vorwoche ließen Erzeuger ihre Verkaufsideen zurückschrauben. Sie setzen weiterhin auf steigende Nachfrage und infolgedessen feste Preise im Frühjahr, wenn möglicherweise der Exportmotor anspringt. Die geringen Lagerbestände lassen sowieso nicht mehr allzu umfangeiche Einzelgeschäfte zu.
Copyright: AMI
Auf der anderen Seite sind die Mühlen gut gedeckt bei gleichzeitig mangelndem Mehlgeschäft, so dass sie wenig gezwungen sind, ihre bisherige Rohstoffkalkulation neu zu überdenken. Schnelles Geschäft auf vorderen Terminen wird ebenfalls vermieden, denn noch sind die Transportkosten hoch. Der umsatzschwache Inlandsmarkt und die aktuell geringen Exportchancen bieten dem Getreidemarkt wenig Diskussionspotenzial.


Marktteilnehmer blicken auf die Terminmärkte und erhoffen sich den einen oder anderen Anstoß für neue Ideen, aber auch von dort kommt wenig. In Paris ging es zwei Schritte zurück, ein Sprung nach vorne, zwei Schritte zurück, Gewinn und Verlust haben sich im Wochenverlauf kompensiert. Der Frontermin blieb mit 201 EUR/t naher der Vorwochenlinie. (AMI) (19.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bodenpreise
Kaufwerte für Agrarflächen im Westen nochmals kräftig gestiegen
14.08.2019 — In Deutschland werden landwirtschaftliche Grundstücke insbesondere im Westen immer teurer. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden im vergangenen Kalenderjahr für einen Hektar Fläche in der landwirtschaftlichen Nutzung (FdlN) in den alten Bundesländern im Durchschnitt 37 846 Euro gezahlt; das entsprach gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 7,9 %.
Bodenrecht
Reichssiedlungsgesetz wird 100 Jahre alt
11.08.2019 — Eine der Säulen des deutschen Bodenrechts wird 100 Jahre alt. Wie der Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG) mitteilte, ist am 11. August 1919 das Reichsiedlungsgesetz (RSG) in Kraft getreten, das 1949 von der Bundesrepublik Deutschland übernommen und 1990 auch Bestandteil des Einigungsvertrages wurde.
Getreideernte 2019
EU-Kommission korrigiert Ernteprognose nach unten
01.08.2019 — In der Europäischen Union dürfte die Getreideernte vor allem wegen des wohl geringeren Weizenaufkommens etwas kleiner ausfallen als bisher erwartet wurde. Die EU‑Kommission nahm ihre Prognose für 2019/20 zuletzt auf insgesamt 310,2 Mio t Getreide zurück;
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Ernte 2019
MARS rechnet mit überdurchschnittlichen Getreideerträgen
24.07.2019 — Die Agrarmeteorologen der Europäischen Kommission erwarten für die EU-28 trotz hitzebedingter Abschläge weiterhin einen insgesamt leicht überdurchschnittlichen Getreideertrag, der das 2018 erreichte Niveau übertreffen dürfte. Das geht aus Daten des aktuellen Monitoring Agricultural ResourceS (MARS) der Brüsseler Kommission hervor, die gestern vorgelegt wurden

xs

sm

md

lg

xl