Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Milcherzeuger

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.
Der Weltmilchmarkt ist nach wie vor ein stark wachsender Markt. 2018 steigt die weltweite Milcherzeugung, nach Schätzungen der FAO, um 2 % auf insgesamt 827 Mio. t. Dabei gehen die Experten von steigenden Tendenzen in allen Regionen aus. Absolut betrachtet, wird dabei in Asien das deutlichste Wachstum erwartet, gefolgt von Europa sowie Nord- und Südamerika. Für die Produktion in Afrika, Ozeanien und Mittelamerika wird, nach den zuvor rückläufigen Tendenzen, von einer Erholung ausgegangen.
WELTHANDEL 2018 SPÜRBAR BELEBT
Auch der internationale Handel hat nach Schätzungen der FAO 2018 zugenommen. In Milchäquivalent wurden danach 2,5 % mehr Milchprodukte am Weltmarkt umgeschlagen. Damit hat sich das Wachstum gegenüber 2017 nahezu verdoppelt. Auf der Produktebene verzeichneten dabei Butter und Magermilchpulver mit jeweils 6 % die deutlichsten Zuwächse. Käse und Vollmilchpulver legten um rund 1 % und damit weniger stark zu. In Milchäquivalent stieg jedoch Käse am deutlichsten, vor Milchpulver und Butter. (AMI) (16.11.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit
Brexit: Milchindustrie warnt nach Unterhaus-Votum vor "enormen Schaden"
Nachdem der Ausstiegsvertrag, den die britische Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte, gestern im Unterhaus mit klarer Merhheit abgelehnt worden ist, befürchtet der Milchindustrie-Verband (MIV), dass ein nun wahrscheinlicher gewordener "harter Brexit" der europäischen Milchwirtschaft "enormen Schaden" zufügen wird.
Milchpulver
Interventionsbestände an Milchpulver nahezu ausverkauft
Die erste Versteigerung von Magermilchpulver aus den Interventionsbeständen der Europäischen Union in diesem Jahr hat einen unerwartet rasanten Abverkauf zum Ergebnis gehabt. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) gestern berichtete, wurden bei der Auktion am Dienstag 80 424 t Magermilchpulver zu einem Preis von wenigsten 1 554 Euro/t veräußert
Bio-Milch
Bio-Milchpreise im Oktober weiter in der Aufwärtsbewegung
Im Oktober sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland erneut gestiegen. Im Vergleich zu den Vormonaten hat sich der Anstieg zuletzt leicht verstärkt. Davon profitierten vor allem Milcherzeuger im Westen der Republik, im Osten blieben die Preise stabil.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Milchmenge
Milchaufkommen am Saisontief
Mitte November war die Milchanlieferung auf dem Niveau der Vorwoche stabil. Das Auf und Ab der vergangenen Wochen deutet dabei darauf hin, dass der saisonale Wendepunkt möglicherweise schon erreicht wurde.

xs

sm

md

lg

xl