Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Angebot am Weltmarkt nimmt weiter zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Im Zuge des globalen Wachstums nehmen auch in den bedeutenden Exportländern die erzeugten Milchmengen zu. Dadurch ist auch das Exportangebot am Weltmarkt weiter in einer Aufwärtsbewegung, wenngleich sich der Anstieg ab der Jahresmitte spürbar verlangsamt hat.


In den weltweit wichtigsten Exportländern für Milch und
Milchprodukte, der EU, den USA, Australien und Neuseeland, hat die
Produktion von Rohmilch im bisherigen Jahresverlauf zugenommen. Von
Januar bis September erzeugten die vier mengenmäßig bedeutendsten
Exporteure insgesamt rund 214,7 Mio. t Milch. Das waren
1,2 % oder 2,5 Mio. t mehr Milch als im entsprechenden
Zeitraum des Vorjahres. Dem nahezu flächendeckenden Wachstum, das
ab Mitte 2017 das Bild bestimmte, folgte in diesem Jahr in den
genannten Ländern ein zunehmend uneinheitlicher Verlauf. Im Zuge
dessen schwächte sich der Anstieg des gemeinsamen Exportangebotes,
das Anfang 2018 noch bei über 2 % lag, bis zur Jahresmitte auf
unter 1 % ab. Damit hat sich die Produktion in den
Exportländern ab Juli deutlich an das Vorjahresniveau angenähert.
Ausschlaggebend für die Verlangsamung des Wachstums waren die teils
entgegengesetzten Mengenentwicklungen in den einzelnen Ländern.
Wie sehen die Entwicklungen in den bedeutenden Exportländern im
Detail aus? Bleibt der Weltmarkt auch 2019 ausreichend versorgt?
Eine Einschätzung dazu finden Sie "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/angebot-am-weltmarkt-nimmt-weiter-zu.html">
hier
. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am
besten gleich den Online-Dienst "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-milchwirtschaft.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
und erhalten alle
Informationen zum globalen Geschehen und zu weiteren aktuellen
Themen des Milchmarktes. (21.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.

xs

sm

md

lg

xl