Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Angebot am Weltmarkt nimmt weiter zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Im Zuge des globalen Wachstums nehmen auch in den bedeutenden Exportländern die erzeugten Milchmengen zu. Dadurch ist auch das Exportangebot am Weltmarkt weiter in einer Aufwärtsbewegung, wenngleich sich der Anstieg ab der Jahresmitte spürbar verlangsamt hat.


In den weltweit wichtigsten Exportländern für Milch und
Milchprodukte, der EU, den USA, Australien und Neuseeland, hat die
Produktion von Rohmilch im bisherigen Jahresverlauf zugenommen. Von
Januar bis September erzeugten die vier mengenmäßig bedeutendsten
Exporteure insgesamt rund 214,7 Mio. t Milch. Das waren
1,2 % oder 2,5 Mio. t mehr Milch als im entsprechenden
Zeitraum des Vorjahres. Dem nahezu flächendeckenden Wachstum, das
ab Mitte 2017 das Bild bestimmte, folgte in diesem Jahr in den
genannten Ländern ein zunehmend uneinheitlicher Verlauf. Im Zuge
dessen schwächte sich der Anstieg des gemeinsamen Exportangebotes,
das Anfang 2018 noch bei über 2 % lag, bis zur Jahresmitte auf
unter 1 % ab. Damit hat sich die Produktion in den
Exportländern ab Juli deutlich an das Vorjahresniveau angenähert.
Ausschlaggebend für die Verlangsamung des Wachstums waren die teils
entgegengesetzten Mengenentwicklungen in den einzelnen Ländern.
Wie sehen die Entwicklungen in den bedeutenden Exportländern im
Detail aus? Bleibt der Weltmarkt auch 2019 ausreichend versorgt?
Eine Einschätzung dazu finden Sie "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/angebot-am-weltmarkt-nimmt-weiter-zu.html">
hier
. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am
besten gleich den Online-Dienst "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-milchwirtschaft.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
und erhalten alle
Informationen zum globalen Geschehen und zu weiteren aktuellen
Themen des Milchmarktes. (21.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rapsumbruch
Kleffmann: Landwirte brechen relativ großen Anteil der Rapsflächen um
25.03.2019 — Die Landwirte in Deutschland haben einen recht umfangreichen Teil ihrer eigentlich für die kommende Ernte vorgesehenen Winterrapsareale umgebrochen. Wie die Lüdinghausener Kleffmann Group heute mit Verweis auf Ergebnisse von Satellitenbildern ihres „CropRadar“ vom November 2018 mitteilte,
Pachtpreise
Sachsen-Anhalt will Pachtpreise auf Landesflächen stabil halten
25.03.2019 — Pächter von landwirtschaftlichen Nutzflächen im Landeseigentum können in Sachsen-Anhalt für die nächste Zeit von stabilen Pachtpreise ausgehen. Wie Landwirtschaftsministerin Prof. Claudia Dalbert heute mitteilte,
Waldschäden
Hilfen für wetter- und schädlingsgeplagte Forstwirtschaft angekündigt
24.03.2019 — Hilfen für die wetter- und schädlingsgeplagte Forstwirtschaft in Deutschland hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute in Nauen angekündigt, wo sie anlässlich des "Internationalen Tages des Waldes" an einer Baumpflanzaktion teilnahm.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
01.06.2018 — Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Klimawandel
Temperaturen und Niederschläge in Deutschland nehmen zu
23.03.2019 — Der Klimawandel wird in Deutschland auch unter optimistischen Prognosen und erheblichen Maßnahmen zur CO2-Reduktion zu mehr Niederschlägen und steigenden Temperaturen führen.

xs

sm

md

lg

xl