Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweine

Markt für Schlachtschweine ausgewogen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Bei weiterhin hohen Angebotszahlen und oft sehr steigenden Schlachtgewichten ist der Schweinemarkt ausgeglichen. Es gibt infolge des großen Aufkommens an schlachtreifen Schweinen keinen Spielraum für höhere Schweinepreise.


Der Handel mit Schlachtschweinen ist infolge der umfangreichen
Versorgung impulslos, nach zusätzlichen Stückzahlen wird nicht
gefragt.
Die Aktivitäten im Fleischhandel verlaufen auf hohem Niveau. Das
bevorstehende Weihnachtsgeschäft wirft seine Schatten voraus.
Dispositionen und Produktionsbänder laufen auf voller Last. Oft
wird von hektischen Geschäften gesprochen. Teils aber wird auch
gesagt, dass die Umsätze hinter den Erwartungen zurückbleiben. Die
Märkte sind allgemein sehr reichlich mit Ware versorgt, sodass von
höheren Abgabepreisen kaum jemand berichtet. (AMI) (21.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Fleischerzeugung
Deutsche Fleischerzeugung weiter im Rückwärtsgang
07.02.2019 — Die gewerblich erzeugte Fleischmenge in Deutschland ist 2018 das zweite Jahr in Folge gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute auf Grundlage vorläufiger Daten mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 8,04 Mio t Fleisch in den bundesdeutschen Schlachtunternehmen produziert; das waren 125 600 t oder 1,5 % weniger als 2017. Geringer war der Fleischanfall zuletzt 2009 ausgefallen.
Fleisch-Schnellwarnsystem
EU-Fleischverband lobt europäisches Schnellwarnsystem
05.02.2019 — Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) ist von der Europäischen Vieh- und Fleischhandelsunion (UECBV) ausdrücklich gelobt worden. Wie UECBV-Generalsekretär Jean-Luc Mériaux gegenüber AGRA-EUROPE mit Blick auf die jüngsten Fälle von illegaler Schlachtung und Vermarktung kranker Rinder in Polen feststellte, hat das EU-System "effizient" funktioniert.
ASP Prävention
Bau des Wildzauns an der deutsch-dänischen Grenze soll demnächst beginnen
28.01.2019 — Dänemark beginnt in Kürze mit dem Bau des im vergangenen Jahr beschlossenen Wildzauns an der Grenze zu Deutschland, der das Land gegen die mögliche Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) schützen soll.

xs

sm

md

lg

xl