Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Rapsschrot gesucht

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Die Rapsschrotnachfrage hat sich belebt, aber das Angebot ist begrenzt.


Der Rapsschrotmarkt hat sich belebt, die vorderen Termine seien
regelrecht unter Feuer, heißt es aus dem Markt. Von eine stetigen
bis regen Nachfrage aus der Mischfutterindustrie wird berichtet.
Der eine oder andere Futtermittelhersteller hat seinen Bedarf bis
Jahresende offenbar noch nicht vollständig gedeckt und möchte die
Versorgung jetzt ergänzen. Viele Anfragen kontrieren sich aber auch
auf das erste Quartal 2019, währen das Kaufinteresse für Termine im
zweiten Quartal dann deutlich geringer ausfällt.
Während die Nachfrage auf den vorderen Positionen lebhaft ist,
ist das Angebot zugleich begrenzt, wegen logistischer Probleme
aufgrund niedriger Flusspegel, aber auch weil die meisten Ölmühlen
fast leegekauft sind, sodass sich Ware häufig nur noch aus
Zweithand mobilisieren lässt. Zusammenfassend lässt sich sagen,
dass eine belebte Nachfrage kaum Angebot findet, was die Preise
zuletzt aber noch nicht hat steigen lassen. am 27.11.2018 wurden Im
Bundesmittel 247 EUR/t festgestellt, womit die Vorwochenlinie knapp
um 1 EUR/t verfehlt wurde.
Sie möchten den Ölschrotmarkt dauerhaft im Blick
behalten?

Dann ist der AMI Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und
Bioenergie
genau das Richtige für Sie. Wöchentlich werden Sie
über die wichtigsten Entwicklungen an den nationalen und
internationalen Märkten für Ölsaaten und deren Nachprodukte
informiert und finden außerdem detaillierte Preistabellen vor.
Besuchen Sie uns doch gleich im "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-oelsaaten.html">
Shop
! (28.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Saatgut
Vermehrer pochen auf praxisnahe Auflagen bei der Aussaat
22.05.2019 — Der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) hat davor gewarnt, den Bogen bei den behördlichen Auflagen zur Saatgutaufbereitung und -ausbringung zu überspannen. Am Rande des Saatguthandelstages wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier in Magdeburg darauf hin, dass für die Aussaat von Getreide, das mit fungiziden Beizmitteln behandelt wurde,
Forstwirtschaft
Bundesrat gibt grünes Licht für nächste Bundeswaldinventur
20.05.2019 — Die nächste Bundeswaldinventur kommt. Der Bundesrat hat heute der vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Vierten Bundeswaldinventur-Verordnung zugestimmt. Die Erhebungen werden in der Zeit vom 1. April 2021 bis 31. Dezember 2022 durchgeführt. Die bisherigen Bundeswaldinventuren fanden in den Jahren 1987, 2002 und 2012 statt.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.

xs

sm

md

lg

xl