Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Milchanlieferung seit August leicht unter dem Vorjahresniveau

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) EU-weit lieferten die Milcherzeuger im September 2018 weniger Milch an als im Vorjahresmonat. Schon im August ist die Anlieferung leicht ins Minus gerutscht. In der Summe der ersten neun Monate lag die Milchmenge dennoch weiterhin oberhalb des Niveaus von 2017. Das Plus hat sich jedoch zuletzt verringert.

Im September 2018 haben die Molkereien in der EU-28 nach teils
noch vorläufigen Ergebnissen rund 0,1 % weniger Milch
angeliefert als im Vorjahr. Schon im August wurde das
Vorjahresniveau geringfügig unterschritten. Die im Sommer,
insbesondere in West- und Nordeuropa, herrschende Hitzewelle dürfte
das Rohstoffaufkommen gedämpft haben. Damit haben sich die
steigenden Tendenzen, welche zu Jahresbeginn vorgeherrscht hatten,
nicht weiter fortgesetzt.
Durch die verringerte Rohstoffandienung hat sich der
Mengenvorsprung zu 2017, der zur Jahresmitte noch bei knapp
2 % lag, in der Summe von Januar bis September auf 1,3 %
verkleinert. Die angelieferten Milchmengen summierten sich auf rund
1,5 Mio. t. Bis zum Jahresende dürfte sich der Vorsprung
in Folge der dämpfenden Effekte aus der teils eingeschränkten
Futterverfügbarkeit und -qualität weiter verringern. Die
EU-Kommission geht für 2018 von einem Anstieg der Milchanlieferung
um 0,8 % aus.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung in den einzelnen
Mitgliedsstaaten im Detail? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage
finden Sie im "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
.
Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt
aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-milchwirtschaft.html">
jetzt
Ihr Abonnement. (28.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rentenbank
Mehr Förderkredite für die Landwirtschaft
23.08.2019 — Eine lebhafte Nachfrage nach zinsgünstigen Programmkrediten für die Agrarwirtschaft hat in der ersten Jahreshälfte 2019 - trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtkreditsumme - die Geschäftsentwicklung der Landwirtschaftlichen Rentenbank geprägt.
Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.

xs

sm

md

lg

xl