Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarrohstoff-Index im November unverändert

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Der Agrarrohstoff-Index für die wichtigsten in Deutschland erzeugten Agrarrohstoffe lag im November 2018 in etwa auf dem Niveau des Vormonats. Deutliche Korrekturen nach unten gab es bei den Preisen für Schlachtrinder. Auch die Maispreise standen zuletzt unter Druck. Die Märkte für Schlachtschweine und Raps präsentierten sich hingegen stabil und bei den Erzeugerpreisen für Rohmilch überwogen steigende Tendenzen.

Der Getreidemarkt befindet sich bereits auf der Zielgeraden zum
Jahresende. Nur Kleinstmengen und Spezialpartien wechseln noch die
Hände. Zu Größerem sind Käufer aufgrund guter Deckung und Verkäufer
wegen sinkender Gebote nicht bereit. Beide Seiten stehen sich
antriebslos gegenüber. Weizenexporteure hoffen, dass die steigenden
Getreidepreise in Russland, die Chancen für EU-Ware ab Frühjahr
2019 verbessern. Die hiesigen Maispreise stehen unter Druck.
Der Rapsmarkt hat sich hingegen nach kurzer Belebung wieder
beruhigt.

Seit Juni ging es mit den Milcherzeugerpreisen wieder
aufwärts. Der Anstieg verlief dabei jedoch langsamer als im
Vorjahr, da die Preisniveaus an den Produktmärkten zumeist unter
der Linie von 2017 lagen und die Molkereien somit nur geringere
Verwertungen realisieren konnten. Im vierten Quartal dürfte sich
der Anstieg, durch die zuletzt erfolgten Preisrücknahmen bei Butter
und Käse, wieder spürbar verlangsamen.
Nach einem aus Erzeugersicht schwierigen Oktober hat sich der
Markt für Schlachtschweine zuletzt ausgeglichen präsentiert.
In der zweiten Dezemberhälfte dürfte der Wegfall mehrerer
Schlachttage allerdings wieder für Druck sorgen. Das Angebot an
Schlachtrindern war zuletzt sehr umfangreich, gerade bei den
Kühen wurde die Nachfrage weit übertroffen. Ein starker
Preisrückgang war die Folge.
Natürlich informiert ?
Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den
wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland
entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen
Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten
landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger
Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen
Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.
Möchten Sie mehr wissen? ?Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst
"https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-agribusiness.html">
Markt aktuell Agribusiness
, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit
allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und
Rohmilch liefert. (30.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Politik
CDU will schärferes Profil in der Agrar- und Umweltpolitik
20.03.2019 — Das Profil der CDU in der Umwelt- und Landwirtschaftspolitik wollen die beiden Vorsitzenden des zuständigen Bundesfachausschusses der Partei, Albert Stegemann und Ursula Heinen-Esser, schärfen.
Wald
Wald bedeckt 30 Prozent der Fläche in Deutschland
20.03.2019 — In Deutschland sind knapp 30 % der Fläche von Wald bedeckt. Darauf hat das Statistische Bundesamt (Destatis) heute anlässlich des bevorstehenden InternationalenTages des Waldes hingewiesen.
Tierquälerei
Schweinemäster muss wegen Tierquälerei ins Gefängnis
19.03.2019 — Wegen Tierquälerei hat das Amtsgericht Ulm am vergangenen Freitag einen Schweinemäster aus dem baden-württembergischen Merklingen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
01.06.2018 — Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Infektionsrate bei polnischen Wildschweinen weiterhin recht hoch
19.03.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) grassiert in Polen unvermindert weiter. Die Oberste Veterinärbehörde verzeichnete allein in der ersten vollen Märzwoche fast hundert neue Seuchenfälle bei Wildschweinen.

xs

sm

md

lg

xl