Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Erholung der Erzeugerpreise verliert an Dynamik

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland haben im Oktober ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt. Der Anstieg fiel dabei jedoch geringer aus als in den Monaten zuvor. Dadurch hat sich der Rückstand gegenüber dem Vorjahr weiter vergrößert. Im weiteren Verlauf deuten sich auf Grund der Preisrückgänge bei Butter und Käse schwächere Tendenzen an. Sollte durch die regional angespannte Futtersituation Milch fehlen, könnte sich dies stabilisierend auf die Preisverläufe auswirken.


Im Oktober haben sich die Erzeugerpreise für konventionell
erzeugte Milch in Deutschland weiter befestigt. Ausschlaggebend
hierfür waren die höheren Verwertungen der Molkereien an den
Produktmärkten im August und September sowie der Preisanstieg bei
den längerfristigen Abschlüssen zwischen Molkereien und
Lebensmitteleinzelhandel bei Schnittkäse ab Herbst.
Zwischenzeitlich haben aber die Butterpreise deutlich nachgegeben
und auch die Abschlüsse für Konsummilch und Milchfrischprodukte
brachten für die Hersteller so gut wie keine Verbesserung. Im Zuge
dessen haben die Molkereien ihre Auszahlungsleistungen für den
Liefermonat Oktober zwar angehoben, aber nicht mehr so deutlich wie
noch in den Monaten zuvor.
Nach vorläufigen Berechnungen der AMI zahlten die Molkereien
ihren Lieferanten im Oktober im bundesweiten Mittel rund
35,0 Ct/kg für konventionelle Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4
% Eiweiß. Das waren knapp 0,4 Ct mehr als im September.
Gleichzeitig vergrößerte sich der Rückstand gegenüber 2017 auf
4,1 Ct.
Zenit im vierten Quartal wohl überschritten
Nach derzeitigem Stand werden die Milchpreise im November
voraussichtlich weiter leicht zulegen. Damit dürfte die Befestigung
zur Mitte des vierten Quartals jedoch ihr Ende finden und der
preisliche Jahreshöchststand erreicht werden. Zum Jahresende sind
wohl eher wieder unveränderte bis leicht schwächere Tendenzen zu
erwarten.
Die Erzeugerpreise werden im Bundesmittel voraussichtlich mit
rund 35 Ct/kg ins neue Jahr gehen. Im weiteren Verlauf bis zur
Milchspitze im Mai sind im Zuge der aktuell schwächeren Tendenzen
bei Butter und Käse weitere Preiskorrekturen zu erwarten. Je nach
Marktentwicklung ist aber auch ein stabiler Verlauf nicht
auszuschließen. Sollte die Milchanlieferung durch die regional
angespannte Futtersituation in einem Umfang ausbleiben, dass
dadurch produktseitig Engpässe entstehen, könnte sich dies
stabilisierend auf die Erzeugerpreise auswirken und eine
Frühjahrsdelle ausbleiben.
Wie sehen die Entwicklungen der Erzeugerpreise in den einzelnen
Bundesländern aus? Und wie geht es Anfang 2019 weiter? Eine
umfassende Einschätzung dazu finden Sie "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/analysen/analysen-single-ansicht/singleview/news/artikel/erholung-der-erzeugerpreise-verliert-an-dynamik.html">
hier
. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am
besten gleich den Online-Dienst "http://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-milchwirtschaft/willkommen/willkommen.html">
Markt aktuell Milchwirtschaft
und erhalten alle
Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen
Themen des Milchmarktes. (06.12.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rentenbank
Mehr Förderkredite für die Landwirtschaft
23.08.2019 — Eine lebhafte Nachfrage nach zinsgünstigen Programmkrediten für die Agrarwirtschaft hat in der ersten Jahreshälfte 2019 - trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtkreditsumme - die Geschäftsentwicklung der Landwirtschaftlichen Rentenbank geprägt.
Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.

xs

sm

md

lg

xl