Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Die Kuh

Tiere auf dem Bauernhof: die Kuh

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
Eigentlich müsste dieser Beitrag den Titel "Hausrind" tragen, aber "Kuh" wird wesentlich häufiger verwendet. Den genauen Unterschied erfahrt ihr weiter unten.
Steckbrief

Name: Hausrind

Wissenschaftlicher Name: Bos primigenius taurus

Familie: Hornträger

Größe: 1,25-1,45 m

Gewicht: 650 kg (Kuh), bis 1150 kg (Bulle)
Abstammung

Unser Hausrind stammt vom Auerochsen ab. Seine Domestizierung fand vor etwa 10.000 Jahren statt. Mit der Domestizierung veränderte sich der Körperbau der Auerochsen sehr deutlich, indem nur die friedlichsten und ertragsreichsten Tiere ausgewählt und weitergezüchtet wurden.
Heute werden Rinder aus zwei Gründen gehalten: zur Milcherzeugung und zur Fleischerzeugung.
Was genau ist eigentlich eine Kuh?

Die Kuh ist ein weibliches Rind. Sobald das Rind das erste Mal ein Kälbchen geboren hat, wird es als Kuh bezeichnet.
Kühe sind Säugetiere. Das bedeutet, dass sie ihren Nachwuchs mit Milch ernähren. Unsere Kühe sind darauf gezüchtet, mehr Milch zu produzieren, als sie für ihren Nachwuchs benötigen. Die Milch kommt in einen großen Tank und wird regelmäßig - alle 1 bis 2 Tage - von der Molkerei abgeholt. Milch ist für uns Menschen ein wichtiges Nahrungsmittel.
Das Kälbchen bekommt in der ersten Woche die komplette Milch der Kuh. Zu Anfang kommt aus dem Euter der Kuh nämlich die Kolostralmilch, die sehr viele wichtige Abwehrstoffe enthält. Danach erhält es noch einen Teil der Milch, die der Bauer gemolken hat oder eine angerührte Ersatzmilch aus Wasser und einem Milchpulver. Je älter es wird, desto mehr wird die Milch durch hochwertige Futtermittel ersetzt. Dazu gehören Gras, Heu, Silage und Kraftfutter.
Komm, wir füttern eine Kuh!


Der Landwirt bereitet für seine Tiere eine Futtermischung zu. Darin sind zum Beispiel Mais, Getreide, Biertreber, Mineralfutter und Grassilage enthalten. Eine Kuh satt zu machen, ist ganz schön viel Arbeit: Die Kuh frisst von dieser Mischung ungefähr 50 kg am Tag!

Die Kuh gehört zu den Wiederkäuern. Das bedeutet, dass sie auch schwer verdauliche Rohfaser zu wertvoller Milch weiterverarbeiten kann. Es ist sogar ganz wichtig für die Kuh, dass sie ausreichend Rohfaser erhält, weil sie sonst krank wird. Zur Rohfaser zählen Heu, Stroh und Grassilage. Vereinfacht kann man sagen, dass die Kuh ihr Fressen mehrfach kaut. Dabei bildet sie auch große Mengen Speichel, nämlich ungefähr 150 l pro Tag. Damit das möglich ist, muss sie ungefähr die gleiche Menge an Wasser trinken. (12.09.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere im Winter
Kühe lässt die Kälte kalt
28.01.2020 — Der Schnee rieselt leise und wir frieren trotz dickem Schal, Mütze, Handschuhen und Winterjacke. Wie müssen denn da die Tiere in ihrem dünnen Fell frieren? Von wegen "die armen Tiere": Kühe stecken kühle Temperaturen locker weg, selbst wenn sie sich im Freien tummeln. Hartnäckig hält sich das Märchen vom Melker mit den eiskalten Händen, bei dessen Anblick die Kühe schon zu zittern beginnen… So ist es nicht!
Hightech auf dem Hof
Flotter Flieger auf der Pirsch
21.01.2020 — Zzzuummm macht es über unseren Köpfen am Feldrand. Und wieder zzzuummmt es über uns. Und nach einer Weile kommt das Geräusch wieder zurück: zzzuummm. Jetzt werdet ihr fragen: Wovon redet der denn? Wird er vielleicht von Hornissen angegriffen? Nein, natürlich nicht. Vielleicht ist es doch eine ganz moderne Hornisse? Diese sticht nicht, ist aber ein toller Flieger - unsere neue Hofdrohne.
Milchprodukte
Warum ist Milch weiß? - und Butter gelb?
14.01.2020 — Milch enthält viele Bestandteile, die für unsere Ernährung wichtig sind. Vitamin A ist zum Beispiel gut für Haut, Augen und Nervensystem. Vitamin E unterstützt den Stoffwechsel und schützt die Zellen, aus denen unser Körper besteht. Beide Vitamine sind fettlöslich und daher besonders in Butter reichlich vertreten.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Zucker
Weißes Gold oder süße Gefahr?
23.09.2019 — Zucker gehört ganz selbstverständlich auf unseren Speiseplan. Durchschnittlich verbrauchen wir im Jahr über 30 kg Zucker. In den letzten 50 Jahren hat sich unser Zuckerverbrauch verdreifacht! In vielen Lebensmitteln ist Zucker enthalten, wo wir ihn gar nicht vermuten.

xs

sm

md

lg

xl