Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kinder

Was wächst da auf dem Acker?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Getreide

Beim Getreide unterscheidet man zunächst zwischen Sommer- und Wintergetreide. Wintergetreide wird, wie der Name schon sagt, vor dem Winter ausgesät. Die ersten Pflanzensprösslinge zeigen sich schon kurz danach, mitten im Winter! Ab dem Frühjahr wächst das Getreide dann richtig schnell und im Sommer kannst du ihn in Form von langen Ähren erkennen.
Die häufigsten Getreidearten bei uns sind:

• Weizen

• Gerste

• Roggen

• Hafer

• Triticale

Es gibt aber noch ganz viele weitere Arten.
Mais
Mais wird im März und April ausgesät. Für ihn ist es wichtig, dass die Temperatur durchschnittlich 10 Grad beträgt. Wenn er größer wird, kann man ihn leicht erkennen: zum einen an seiner Größe (bis zu 3m hoch) und zum anderen an dem auffälligen Maiskolben.
Raps
Raps sieht am Anfang des Jahres aus wie viele kleine grüne Pflanzen auf dem Feld. Im Sommer strahlt er dann in voller gelber Pracht wenn er blüht.
Kartoffeln
Die Kartoffel wächst unter der Erde. Trotzdem kann man kleine grüne Pflanzen über der Erde sehen. Kurz bevor die Kartoffeln geerntet werden können, blüht die Kartoffelpflanze auf. In Deutschland wachsen so viele Kartoffeln, sodass wir unser ganzes Land versorgen können und zusätzlich noch Kartoffeln ins Ausland verkaufen können.
Obst und Gemüse
Auf einem sehr kleinen Teil der Felder in Deutschland wird Gemüse und Obst angebaut. Äpfel und Erdbeeren sind das beliebteste Obst, was in Deutschland angebaut wird. Beim Gemüse sind es Möhren, Zwiebeln, Weißkohl und Salat.
Hopfen und Wein
Für die Produktion von Wein werden in Deutschland Weintrauben angebaut. Das ist nur in wenigen Regionen möglich. In Deutschland wird vor allem im Süden Wein angebaut. Hopfen ist für die Herstellung von Bier sehr wichtig. (12.09.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere auf dem Hof
Thüringer Waldziege
02.05.2019 — Sieht man Ziegen auf einer Weide, ist die Thüringer Wald Ziege von allen Rassen am schnellsten zu erkennen: Das Fell ist glatt und kurz, die Farbe ist hellbraun bis schokoladenfarben. Charakteristisch ist die Gesichtsmaske mit den weißen Streifen von den Augen bis zur Oberlippe, weiß gesäumten Ohren, Maul sowie weißen Unterbeinen - ein hübsches Äußeres. Selten gibt es auch schwarze Tiere. Sie sind mittelgroß, kräftig, gehörnt oder ungehörnt.
Grasernte
Es riecht nach Ernte
25.04.2019 — Es riecht wieder nach frischem Gras! Das kann nur eins bedeuten: die Ernte auf dem Grünland beginnt. Warum riecht man eigentlich erst jetzt das Gras, wenn es geschnitten wird, hast du dich das schon mal gefragt? Bestimmt kommst du selber drauf! Wenn das Gras gemäht wird, zerschneiden die Messer des Mähwerkes unendlich viele Zellen und Blattadern. Dadurch wird Pflanzensaft freigesetzt, das Gras läuft sozusagen an der Schnittstelle aus. Und weil frisches Gras so saftig ist und wir eine gute Nase haben, können wir die entweichenden Säfte ziemlich riechen - im doppelten Sinne.
Kinder
Tiere auf dem Bauernhof: das Schwein
12.09.2018 — Das Schwein stammt vom Wildschwein ab. Schon vor 9000 Jahren züchteten die Menschen verschiedene Schweinearten.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Kinder
Tiere auf dem Bauernhof: das Pferd
12.09.2018 — Das Pferd stammt vom Urpferd ab, es heißt Eohippus und lebte vor rund 60 Millionen Jahren. Eohippus hatte noch nicht viel mit unseren heutigen Pferden zutun. Er war etwa so groß wie ein Fuchs, lebte im Wald und ernährte sich von Blättern. Im Laufe der Jahre entwickelte sich das Tier weiter und passte sich immer wieder an die neuen Lebensbedingungen an.

xs

sm

md

lg

xl