Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürre

Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Copyright: Shutterstock
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen. Damit scheint sich die im August dieses Jahres geschätzte Zahl von rund 10 000 betroffenen Betrieben im Großen und Ganzen zu bestätigen.
Die Antragsverfahren in den Ländern sind größtenteils abgeschlossen. Nur in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen werden derzeit noch Anträge angenommen. Hier wird erfahrungsgemäß in den letzten Tagen noch mit vielen Eingängen gerechnet. Das Agrarressort weist darauf hin, dass das Antragsvolumen je nach Bundesland stark schwanke. Während das Aufkommen im Norden und Osten die anfänglichen Schätzungen zum Teil deutlich übersteige, liege die Zahl der Anträge in den südlichen Landesteilen unter den damaligen Erwartungen.
Das beantragte Fördervolumen der eingegangenen Anträge beträgt laut Ministerium derzeit 288,7 Mio Euro; davon wurden bis zum 7. Dezember insgesamt 799 Anträge über 39,3 Mio Euro bewilligt. Einige Länder wie etwa Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt zahlten Teile der gewährten Hilfen aus, um die Landwirte schnell und unbürokratisch finanziell unterstützen zu können. Es sei damit zu rechnen, dass noch ein erheblicher Teil der Anträge bis zum Jahresende bewilligt werde.
Nach Darstellung des Berliner Agrarressorts zeigen sowohl die Antragszahlen als auch die daraus resultierenden Hilfszahlungen, dass die von Bund und Ländern vereinbarte Dürrehilfe über insgesamt 340 Mio Euro von existenzgefährdeten landwirtschaftlichen Betrieben sehr gut nachgefragt werde. Damit sei auch die anfängliche Kritik widerlegt, dass die Maßnahme aufgrund zu strenger Förderkriterien ins Leere laufe, so das Ministerium. AgE (18.12.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Dürreversicherung
Ermäßigter Steuersatz für Dürreversicherungen kommt
11.06.2019 — Der ermäßigte Steuersatz für Dürreversicherungen soll schon bald Realität werden. Laut dem Parlamentarischen Staatssekretär vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Michael Stübgen, will das Bundesfinanzministerium dies "umgehend umsetzen".
Versicherungen
Süddeutsche Initiative für staatlich unterstützte Mehrgefahrenversicherung
05.06.2019 — Die bayerische Staatsregierung und die baden-württemttbergische Landesregierung wollen die betriebliche Risikoabsicherung in der Landwirtschaft verbessern. Damit sollen Landwirte bei der Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels unterstützt werden.
Getreide
Mehr Wintergetreide in Polen ausgesät
04.06.2019 — Die polnischen Landwirte haben zur Ernte 2019 insgesamt mehr Getreide ausgesät. Laut Erhebungen des Nationalen Statistikamtes (CSO) beläuft sich die gesamte Getreidefläche inklusive Mais zur Ernte 2019 auf etwa 7,2 Mio ha, womit diese um 2 % größer ausfällt als im Vorjahr.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Dürreversicherung
Bundesfinanzministerium signalisiert Entgegenkommen bei Dürreversicherung
02.06.2019 — In Sachen Dürreversicherung gibt es vom Bundesfinanzministerium positive Signale. Es sei geplant, "das Versicherungsteuergesetz entsprechend zu ändern", heißt es in einem aktuellen Schreiben des Finanzressorts an das Bundeslandwirtschaftsministerium zu dessen Forderung nach einem ermäßigten Steuersatz für Dürrepolicen.

xs

sm

md

lg

xl