Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürre

Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen. Damit scheint sich die im August dieses Jahres geschätzte Zahl von rund 10 000 betroffenen Betrieben im Großen und Ganzen zu bestätigen.
Die Antragsverfahren in den Ländern sind größtenteils abgeschlossen. Nur in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen werden derzeit noch Anträge angenommen. Hier wird erfahrungsgemäß in den letzten Tagen noch mit vielen Eingängen gerechnet. Das Agrarressort weist darauf hin, dass das Antragsvolumen je nach Bundesland stark schwanke. Während das Aufkommen im Norden und Osten die anfänglichen Schätzungen zum Teil deutlich übersteige, liege die Zahl der Anträge in den südlichen Landesteilen unter den damaligen Erwartungen.
Das beantragte Fördervolumen der eingegangenen Anträge beträgt laut Ministerium derzeit 288,7 Mio Euro; davon wurden bis zum 7. Dezember insgesamt 799 Anträge über 39,3 Mio Euro bewilligt. Einige Länder wie etwa Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt zahlten Teile der gewährten Hilfen aus, um die Landwirte schnell und unbürokratisch finanziell unterstützen zu können. Es sei damit zu rechnen, dass noch ein erheblicher Teil der Anträge bis zum Jahresende bewilligt werde.
Nach Darstellung des Berliner Agrarressorts zeigen sowohl die Antragszahlen als auch die daraus resultierenden Hilfszahlungen, dass die von Bund und Ländern vereinbarte Dürrehilfe über insgesamt 340 Mio Euro von existenzgefährdeten landwirtschaftlichen Betrieben sehr gut nachgefragt werde. Damit sei auch die anfängliche Kritik widerlegt, dass die Maßnahme aufgrund zu strenger Förderkriterien ins Leere laufe, so das Ministerium. AgE (18.12.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernte 2019
Raiffeisenverband hebt Ernteprognosen an
17.04.2019 — Die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland wird nach derzeitiger Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) etwas besser ausfallen als im März vorausgesagt wurde. Der DRV hob seine Ernteprognose für Getreide um gut 460 000 t auf annähernd 47,6 Mio t an; das wären 9,6 Mio t mehr als das dürrebedingt niedrige Aufkommen des vergangenen Jahres.
Dürre 2018
Gut die Hälfte der Bundesmittel für Dürrehilfen zu Jahresbeginn noch verfügbar
14.04.2019 — Von den im Rahmen der Dürrehilfen bereitgestellten außerplanmäßigen Bundesmitteln in Höhe von 170 Mio Euro ist im Kalenderjahr 2018 weniger als die Hälfte von den Bundesländern abgerufen worden.
Dürre-Prognose
Deutscher Wetterdienst will Dürren bis zu sechs Wochen im Voraus prognostizieren
27.03.2019 — Mit einem neuen Langfrist-Prognosemodell will der Deutsche Wetterdienst (DWD) Dürren künftig bis zu sechs Wochen im Voraus vorhersagen und so den Landwirten eine neue Entscheidungsgrundlage für pflanzenbauliche Maßnahmen an die Hand geben.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Pachtpreise
Sachsen-Anhalt will Pachtpreise auf Landesflächen stabil halten
25.03.2019 — Pächter von landwirtschaftlichen Nutzflächen im Landeseigentum können in Sachsen-Anhalt für die nächste Zeit von stabilen Pachtpreise ausgehen. Wie Landwirtschaftsministerin Prof. Claudia Dalbert heute mitteilte,

xs

sm

md

lg

xl