Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ferkelkastration

Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration "gleichberechtigt"

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
Die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration stehen nach Ansicht der Bundesregierung gleichberechtigt nebeneinander. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, hervor, mit dem er gestern eine parlamentarische Anfrage der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, beantwortete. Laut Fuchtel ist es wichtig, dass der einzelne Landwirt das für ihn geeignete Verfahren wählen kann.
Der Fokus der Bundesregierung werde weiterhin darauf liegen, die vorhandenen Alternativen im Sinne der Praxisgerechtheit weiterzuentwickeln und eine flächendeckende Umsetzung voranzubringen. Die Akzeptanz von Alternativen wie der Ebermast und der so genannten Immunokastration solle vor allem durch entsprechende Informationsmaßnahmen für die Verbraucher und die Branche verbessert werden, erklärt Fuchtel.
Unterdessen reagierte Tackmann mit dem Vorwurf, dass die Bundesregierung den Streit mit der Schlachtindustrie und den Supermarktketten scheue. Der von den eigenen Fachleuten empfohlene vollständige Verzicht auf die chirurgische Ferkelkastration werde nicht vorrangig unterstützt - anders sei das angestrebte "gleichberechtigte Nebeneinander" mit anderen Methoden wie der Immunokastration nicht zu verstehen, die unter dem Strich sogar deutlich teurer seien. "Wer so handelt, nimmt das Staatsziel Tierschutz nicht wirklich ernst und schickt die Betriebe in eine riskante Sackgasse", so Tackmann. AgE (19.12.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Einbruch
Sabotage am Schweinemaststall der Familie Röring: Polizei ermittelt
Nach dem gewaltsamen Eindringen Unbekannter in einen Schweinemastbetrieb und dem Erstickungstod von rund 900 Mastschweinen in Vreden ermittelt die Polizei nun in alle Richtungen. Wie Christian Röring, der Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten und Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes Röring, heute mitteilte,
Tierseuchenvorsorge
Neue Gesellschaft soll bei ASP-Ausbruch kompetente Unterstützung leisten
Um bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Nordrhein-Westfalen den Erreger der Tierseuche in den heimischen Wildtierbeständen wirksam bekämpfen zu können, hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) diese Woche gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen die Wildtierseuchenvorsorgegesellschaft (WSVG) gegründet.
Schweinepest
Dänische Forscher finden neuen ASP-Übertragungsweg
Einen möglichen Übertragungsweg für bislang unerklärliche Infektionen von Hausschweinen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) haben Forscher der Dänischen Technischen Universität (DTU) aufgezeigt. Wie aus einer bereits im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie der Wissenschaftler hervorgeht, kommt es mitunter selbst in nachweislich gut abgesicherten Ställen zu Ausbrüchen der Seuche, die nicht auf einen Kontakt mit Wildschweinen oder infiziertem Material zurückgeführt werden können.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Wildschweine
Fast 837 000 Wildschweine im Jagdjahr 2017/18 erlegt
Insgesamt 836 865 Wildschweine haben die Jäger in Deutschland in der Ende März abgeschlossen Saison 2017/18 erlegt, fast 42 % mehr als im Vorjahr. Das teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) heute in Berlin mit. Damit seien die Hochrechnungen aus dem September noch deutlich übertroffen worden.

xs

sm

md

lg

xl