Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Produktionswert

Landwirtschaftlicher Produktionswert 2018 wohl rückläufig

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der Produktionswert der deutschen Landwirtschaft dürfte im zu Ende gehenden Jahr 2018 gesunken sein. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn beziffert die Kenngröße mit Verweis auf erste vorläufige Schätzungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf 53,26 Mrd Euro; das wären 2,99 Mrd Euro oder 5,3 % weniger als 2017. Begründet wird die negative Entwicklung vor allem mit der lang anhaltenden Trockenheit. Zugleich wird allerdings darauf verwiesen, dass die Vergleichbarkeit mit früheren Daten wegen einer grundlegenden Überarbeitung der Methodik eingeschränkt sei.
Im Einzelnen wird der Produktionswert der pflanzlichen Erzeugung 2018 auf 22,63 Mrd Euro veranschlagt, womit der Vorjahreswert um 3,27 Mrd Euro oder 12,6 % verfehlt würde. Als wichtigste Ursache werden die Ernteeinbußen bei den Futterpflanzen angeführt, die auf 34 % veranschlagt werden. Der betreffende Produktionswert geht voraussichtlich um 28,9 % auf 3,32 Mrd Euro zurück.
Für Getreide gehen die Bonner Beamten für 2018 von einem Produktionsminus von gut einem Fünftel auf etwa 36 Mio t aus. Obwohl für den durchschnittlichen Verkaufserlös ein Anstieg um 12,8 % auf 167 Euro/t angenommen wird, verringert sich der Produktionswert für Getreide um 10,3 % auf 5,98 Mrd Euro. Als Folge der geringeren Erzeugung von Futtergerste hält die Bundesanstalt mit Blick auf 2019 Preissteigerungen für Mischfuttermittel für wahrscheinlich.
Derweil dürfte sich der Produktionswert der tierischen Erzeugung mit einem Plus von 145 Mio Euro oder 0,5 % auf 27,23 Mio Euro 2018 stabil entwickelt haben. Den größten absoluten Zuwachs bei der tierischen Produktion erwarten die Bonner Fachleute für Geflügel, und zwar um 440 Mio Euro oder 19,9 % auf 2,65 Mrd Euro. Für die Rinderproduktion wird ein Produktionswert von 4,10 Mrd Euro ausgewiesen, was einem Plus von 10,6 % entsprechen würde. Der Wert der Schweineerzeugung soll um 1,2 % auf 7,21 Mrd Euro steigen. Größter Posten bei der Tierproduktion ist traditionell die Milch, deren Produktionswert 2018 um 5,9 % auf 11,03 Mrd Euro schrumpfen soll. Nach Schätzung der BLE bleibt der Milcherzeugerpreis mit 34,3 Cent/kg im Mittel um 7,3 % unter dem Vorjahreswert. AgE (19.12.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Dürre
Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen.
Weizenexporte
Russland bleibt größter Weizenexporteur
Bereits im zweiten Jahr in Folge kann sich Russland als weltweit größter Weizenexporteur behaupten und die USA auf Platz 2 verweisen. Beim Grobgetreide, vorrangig Mais, ist die USA aber nicht zu toppen. Sie wird 2018/19 schätzungsweise 62,5 Mio. t exportieren, so viel wie noch nie. Danach folgen Argentinien Brasilien und die Ukraine mit jeweils rund 25 Mio. t Mais.
Weizenpreis
Weizenkurse leicht fester
Die US-Exportaussichten haben sich etwas verbessert ? das hat die Kurse stabilisiert. Die Getreidekurse an der Börse in Chicago tendieren leicht fester. Weizen wurde mit umgerechnet 162 EUR/t zuletzt 1 EUR/t über Vorwochenlinie festgestellt, Mais gewinnt mit 126 EUR/t ebenfalls 1 EUR/t hinzu.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Raps
Kurze Belebung am Rapsmarkt
Mit höheren Prämien haben Ölmühlen in Deutschland die Geschäfte kurzfristig angekurbelt. Doch jetzt sind die meisten gut gedeckt. Zum Wochenauftakt wurden am Rapsmarkt in Deutschland einige Geschäfte abgeschlossen, denn die Ölmühlen schafften mit höheren Prämien auf rückläufige Terminkurse Verkaufsanreize für Rapsanbieter.

xs

sm

md

lg

xl