Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Viehbestand

Deutsche Schweine- und Rinderhaltung auf dem Rückzug

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
In Deutschland gibt es immer weniger Landwirte, die auf ihren Höfen Rinder oder Schweine halten. Wie aus der heute veröffentlichten Viehbestandserhebung des Statistischen Bundesamtes( Destatis) zum Stichtag 3. November hervorgeht, hat die Zahl der schweinehaltenden Betriebe binnen Jahresfrist um 4,6 % auf rund 22 400 abgenommen. Noch stärker war der Rückgang bei den Zuchtsauenhaltern mit 6,0 % auf etwa 7 800 Unternehmen. Auch der Schweinebestand verringerte sich gegenüber November 2017 klar, nämlich um 1,14 Millionen Tiere oder 4,1 % auf 26,44 Millionen Stück. Das ist das niedrigste Niveau seit November 2004. Die Zahl der Zuchtsauen nahm sich dabei im Vorjahresvergleich um 3,8 % auf 1,83 Millionen Tiere ab, was einen neuen historischen Tiefstand bedeutet.
Rückläufig war den Wiesbadener Statistikern zufolge auch die Entwicklung bei den Erzeugern von Milch und Rindfleisch. Die Zahl der rinderhaltenden Betriebe hat gegenüber November 2017 um 3 989 oder 2,8 % auf 139 612 Unternehmen abgenommen. Dabei haben überdurchschnittlich viele Milcherzeuger die Produktion eingestellt; die Zahl dieser Betriebe ist im Vorjahresvergleich um 2 969 oder 4,5 % auf 62 813 gesunken. Weniger stark ist der Milchkuhbestand zurückgegangen, nämlich um 98 150 Tiere oder 2,3 % auf 4,10 Millionen Stück. Insgesamt verringerte sich die Rinderpopulation innerhalb von zwölf Monaten um 332 100 Tiere beziehungsweise 2,7 % auf 11,95 Millionen Stück.
Unattraktiver scheint auch die Haltung von Schafen geworden zu sein. Laut Destatis gaben binnen Jahresfrist rund 400 Betriebe oder 3,6 % ihre Produktion auf; Anfang November 2018 gab es noch 9 500 Betriebe mit mindesten 20 Schafen in Deutschland. Weniger deutlich war der Rückgang mit 0,4 % auf 1,57 Millionen Tiere beim Schafbestand. Die meisten Schafbetriebe gab es mit fast 2 000 Haltungen in Bayern. Auch die Zahl der insgesamt gehaltenen Schafe war im Freistaat mit rund 264 300 Tieren am höchsten; danach folgte Baden-Württemberg mit 220 200 Tieren. Die durchschnittliche Größe schafhaltender Betriebe in Deutschland lag zum Erhebungsstichtag bei rund 170 Tieren. AgE (21.12.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotikamengen
QS-Betriebe setzen weniger Antibiotika ein
27.02.2019 — Die von den schweine- und geflügelhaltenden Betrieben im System der QS Qualität und Sicherheit GmbH eingesetzte Antibiotikamenge hat sich im vergangenen Jahr erneut verringert. Wie die Bonner Qualitätssicherer heute mitteilten, ist im Vorjahresvergleich bei fast allen Wirkstoffgruppen, insbesondere aber bei den kritischen Antibiotika, eine geringere Anwendungsmenge verabreicht worden.
Sauenbestand
EU-Sauenbestand sinkt auf historischen Tiefstand
26.02.2019 — Viele Schweine- und insbesondere Sauenhalter in der Europäischen Union haben offenbar auf die niedrigen Preise im vergangenen Jahr reagiert und ihre Bestände abgestockt. Zudem hat die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einigen Ländern die Bestände dezimiert.
Fleischproduktion
Deutsche Rind- und Schweinefleischproduktion auf dem Rückzug
21.02.2019 — Im laufenden Jahr ist aufgrund der gesunkenen Tierbestände mit einem weiteren Rückgang der Rind- und Schweinefleischerzeugung in Deutschland zu rechnen. So lautet zumindest die aktuelle Prognose des Thünen-Instituts (TI), die unter Federführung des Wissenschaftlers Dr. Josef Efken vom Institut für Marktanalysen angefertigt worden ist.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
01.06.2018 — Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster

xs

sm

md

lg

xl