Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Viehbestand

Deutsche Schweine- und Rinderhaltung auf dem Rückzug

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
In Deutschland gibt es immer weniger Landwirte, die auf ihren Höfen Rinder oder Schweine halten. Wie aus der heute veröffentlichten Viehbestandserhebung des Statistischen Bundesamtes( Destatis) zum Stichtag 3. November hervorgeht, hat die Zahl der schweinehaltenden Betriebe binnen Jahresfrist um 4,6 % auf rund 22 400 abgenommen. Noch stärker war der Rückgang bei den Zuchtsauenhaltern mit 6,0 % auf etwa 7 800 Unternehmen. Auch der Schweinebestand verringerte sich gegenüber November 2017 klar, nämlich um 1,14 Millionen Tiere oder 4,1 % auf 26,44 Millionen Stück. Das ist das niedrigste Niveau seit November 2004. Die Zahl der Zuchtsauen nahm sich dabei im Vorjahresvergleich um 3,8 % auf 1,83 Millionen Tiere ab, was einen neuen historischen Tiefstand bedeutet.
Rückläufig war den Wiesbadener Statistikern zufolge auch die Entwicklung bei den Erzeugern von Milch und Rindfleisch. Die Zahl der rinderhaltenden Betriebe hat gegenüber November 2017 um 3 989 oder 2,8 % auf 139 612 Unternehmen abgenommen. Dabei haben überdurchschnittlich viele Milcherzeuger die Produktion eingestellt; die Zahl dieser Betriebe ist im Vorjahresvergleich um 2 969 oder 4,5 % auf 62 813 gesunken. Weniger stark ist der Milchkuhbestand zurückgegangen, nämlich um 98 150 Tiere oder 2,3 % auf 4,10 Millionen Stück. Insgesamt verringerte sich die Rinderpopulation innerhalb von zwölf Monaten um 332 100 Tiere beziehungsweise 2,7 % auf 11,95 Millionen Stück.
Unattraktiver scheint auch die Haltung von Schafen geworden zu sein. Laut Destatis gaben binnen Jahresfrist rund 400 Betriebe oder 3,6 % ihre Produktion auf; Anfang November 2018 gab es noch 9 500 Betriebe mit mindesten 20 Schafen in Deutschland. Weniger deutlich war der Rückgang mit 0,4 % auf 1,57 Millionen Tiere beim Schafbestand. Die meisten Schafbetriebe gab es mit fast 2 000 Haltungen in Bayern. Auch die Zahl der insgesamt gehaltenen Schafe war im Freistaat mit rund 264 300 Tieren am höchsten; danach folgte Baden-Württemberg mit 220 200 Tieren. Die durchschnittliche Größe schafhaltender Betriebe in Deutschland lag zum Erhebungsstichtag bei rund 170 Tieren. AgE (21.12.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit
Brexit: Milchindustrie warnt nach Unterhaus-Votum vor "enormen Schaden"
Nachdem der Ausstiegsvertrag, den die britische Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte, gestern im Unterhaus mit klarer Merhheit abgelehnt worden ist, befürchtet der Milchindustrie-Verband (MIV), dass ein nun wahrscheinlicher gewordener "harter Brexit" der europäischen Milchwirtschaft "enormen Schaden" zufügen wird.
Einbruch
Sabotage am Schweinemaststall der Familie Röring: Polizei ermittelt
Nach dem gewaltsamen Eindringen Unbekannter in einen Schweinemastbetrieb und dem Erstickungstod von rund 900 Mastschweinen in Vreden ermittelt die Polizei nun in alle Richtungen. Wie Christian Röring, der Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten und Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes Röring, heute mitteilte,
Tierseuchenvorsorge
Neue Gesellschaft soll bei ASP-Ausbruch kompetente Unterstützung leisten
Um bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Nordrhein-Westfalen den Erreger der Tierseuche in den heimischen Wildtierbeständen wirksam bekämpfen zu können, hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) diese Woche gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen die Wildtierseuchenvorsorgegesellschaft (WSVG) gegründet.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Bio-Milch
Bio-Milchpreise im Oktober weiter in der Aufwärtsbewegung
Im Oktober sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland erneut gestiegen. Im Vergleich zu den Vormonaten hat sich der Anstieg zuletzt leicht verstärkt. Davon profitierten vor allem Milcherzeuger im Westen der Republik, im Osten blieben die Preise stabil.

xs

sm

md

lg

xl