Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Rapssaatgut

Gentechnisch verunreinigter Raps in mehreren Bundesländern ausgesät

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
In mehreren Bundesländern ist Rapssaatgut ausgesät worden, das Spuren von gentechnisch veränderten (GV) Sorten enthält. Die Pflanzen der betroffenen Partien müssen nun vor der Blüte vernichtet werden. Wie die Landwirtschaftsministerien aus Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen unisono mitteilten, handelt es sich bei der Verunreinigung um glyphosat-tolerante Rapspflanzen vom Typ GT73. In der Europäischen Union habe dieser Raps zwar eine Zulassung als Lebens- oder Futtermittel, dürfe aber nicht angebaut werden. Ein Risiko für Mensch und Tier sei nicht zu erwarten.
Das verunreinigte Saatgut ist nach aktuellem Erkenntnisstand auf Flächen in zehn Bundesländern ausgesät worden. Laut Behördenangaben stellten französische Kontrolleure die Kontamination des konventionellen Rapssaatgutes fest und informierten anschließend die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten. Der Anteil des GV-Rapses soll weniger als 0,1 % betragen. Unklar sei bislang, weshalb die Weitergabe der Informationen erst so spät erfolgt sei.
Alle nach Deutschland gelieferten Partien des Saatguts sind den Ministerien zufolge mittlerweile identifiziert und einer amtlichen Kontrolle unterzogen worden. Für die Düsseldorfer Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser zeigt dieser Fall, „dass die Bestrebungen zur europaweiten Harmonisierung der Saatgutuntersuchungen forciert werden müssen“. Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser vom hessischen Landwirtschaftsministerium wies darauf hin, dass sich die Landesregierung schon 2014 dafür ausgesprochen habe, die Land- und Forstwirtschaft Hessens gentechnikfrei zu halten.
Die Landwirte, die Raps ausgesät haben, werden nach Angaben der Behörden in Hessen und Nordrhein-Westfalen in Kürze darüber informiert, ob sie betroffen sind und wie der Aufwuchs des betroffenen Saatguts vernichtet werden soll. In der Folge könnten dann andere Kulturen ausgesät werden. Die Bauern hätten bei der Aussaat keinerlei Kenntnis über die Verunreinigungen gehabt. AgE (02.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Saatgut
Vermehrer pochen auf praxisnahe Auflagen bei der Aussaat
22.05.2019 — Der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) hat davor gewarnt, den Bogen bei den behördlichen Auflagen zur Saatgutaufbereitung und -ausbringung zu überspannen. Am Rande des Saatguthandelstages wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier in Magdeburg darauf hin, dass für die Aussaat von Getreide, das mit fungiziden Beizmitteln behandelt wurde,
Gentechnik
Mehrheit der Agrarminister für Überarbeitung der GVO-Richtlinie
16.05.2019 — Einer Überarbeitung des gegenwärtigen europäischen Rechtsrahmens zu gentechnisch veränderten Organismen (GVO) steht die überwiegende Mehrheit der EU-Landwirtschaftsminister positiv gegenüber. Das zeigte sich bei der Diskussion um eine Stellungnahme der Niederlande zur derzeitigen GVO-Richtlinie,
Agrarhaushalt
Haase gegen Abstriche bei Zukunftsinvestitionen im Agrarhaushalt
12.05.2019 — Keine Abstriche bei Zukunftsinvestitionen im Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums sollte es nach Auffassung des CDU-Haushaltspolitikers Christian Haase geben. "Investitionen beispielsweise in den klimaresistenten Wald oder zur Bewältigung der Nitratproblematik sowie in die Ressortforschung sind für mich Bestandteil der notwendigen Priorisierung", erklärte der Hauptberichterstatter im Haushaltsausschuss für den Agraretat.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Tiertransporte
Bundesratsinitiative für mehr Tierwohl bei Drittlandsexporten
08.05.2019 — Eine gemeinsame Bundesratsinitiative für mehr Tierwohl bei Transporten in Drittländer haben Hessen und Rheinland-Pfalz gestartet. Gefordert werden die Bereitstellung von tierschutzrelevanten Daten auf den Transportwegen, mehr Kontrollen in Drittländern sowie Sanktionsmöglichkeiten

xs

sm

md

lg

xl