Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Rapssaatgut

Gentechnisch verunreinigter Raps in mehreren Bundesländern ausgesät

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
In mehreren Bundesländern ist Rapssaatgut ausgesät worden, das Spuren von gentechnisch veränderten (GV) Sorten enthält. Die Pflanzen der betroffenen Partien müssen nun vor der Blüte vernichtet werden. Wie die Landwirtschaftsministerien aus Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen unisono mitteilten, handelt es sich bei der Verunreinigung um glyphosat-tolerante Rapspflanzen vom Typ GT73. In der Europäischen Union habe dieser Raps zwar eine Zulassung als Lebens- oder Futtermittel, dürfe aber nicht angebaut werden. Ein Risiko für Mensch und Tier sei nicht zu erwarten.
Das verunreinigte Saatgut ist nach aktuellem Erkenntnisstand auf Flächen in zehn Bundesländern ausgesät worden. Laut Behördenangaben stellten französische Kontrolleure die Kontamination des konventionellen Rapssaatgutes fest und informierten anschließend die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten. Der Anteil des GV-Rapses soll weniger als 0,1 % betragen. Unklar sei bislang, weshalb die Weitergabe der Informationen erst so spät erfolgt sei.
Alle nach Deutschland gelieferten Partien des Saatguts sind den Ministerien zufolge mittlerweile identifiziert und einer amtlichen Kontrolle unterzogen worden. Für die Düsseldorfer Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser zeigt dieser Fall, „dass die Bestrebungen zur europaweiten Harmonisierung der Saatgutuntersuchungen forciert werden müssen“. Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser vom hessischen Landwirtschaftsministerium wies darauf hin, dass sich die Landesregierung schon 2014 dafür ausgesprochen habe, die Land- und Forstwirtschaft Hessens gentechnikfrei zu halten.
Die Landwirte, die Raps ausgesät haben, werden nach Angaben der Behörden in Hessen und Nordrhein-Westfalen in Kürze darüber informiert, ob sie betroffen sind und wie der Aufwuchs des betroffenen Saatguts vernichtet werden soll. In der Folge könnten dann andere Kulturen ausgesät werden. Die Bauern hätten bei der Aussaat keinerlei Kenntnis über die Verunreinigungen gehabt. AgE (02.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.
Mehrwertsteuerpauschalierung
Geltende Regelung laut Bundesfinanzministerium mit EU-Recht vereinbar
12.08.2019 — Das Bundesfinanzministerium hält die aktuelle Regelung zur Mehrwertsteuerpauschalierung für Landwirte mit dem bestehenden EU-Recht für vereinbar.
Afrikanische Schweinepest
FAO warnt vor Seuchenzug in Asien
11.08.2019 — Vor einem Jahr ist erstmals die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einem chinesischen Nutzschweinebestand nachgewiesen worden; seitdem hat sich die hochansteckende Tierseuche in fünf weitere Länder der Region verbreitet.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Fleischsteuer
Thünen-Präsident empfiehlt Grundsatzdiskussion
09.08.2019 — In der Diskussion um eine Fleischsteuer hat der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, empfohlen, stattdessen zunächst eine Grundsatzdiskussion über die Entwicklung der deutschen Tierhaltung zu führen. "Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer wird kein Schwein glücklicher machen", erklärte Isermeyer heute.

xs

sm

md

lg

xl