Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tierseuchenvorsorge

Neue Gesellschaft soll bei ASP-Ausbruch kompetente Unterstützung leisten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Um bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Nordrhein-Westfalen den Erreger der Tierseuche in den heimischen Wildtierbeständen wirksam bekämpfen zu können, hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) diese Woche gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen die Wildtierseuchenvorsorgegesellschaft (WSVG) gegründet. Laut WLV ist die neue Gesellschaft generell für Vorhaltemaßnahmen in Bezug auf Wildtierseuchen zuständig. Im Seuchenfall solle sie schnell aktiv werden und der jeweiligen Kreisbehörde - insbesondere den Kreisveterinären - mit dem notwendigen Material und Fachkompetenz zur Seite stehen.

Wie der WLV mitteilte, hat die WSVG dazu beispielsweise Zäune angeschafft, um Kernzonen im Radius von 4 km bis 5 km um den Seuchenherd einrichten zu können; es seien derzeit Einzäunungen bis zu 40 km Länge möglich. Weitere Aufgaben der neuen Gesellschaft bei einem ASP-Ausbruch seien die Kontrolle von Betretungsverboten in den eingerichteten Kernzonen, die Suche nach Kadavern von Wildschweinen und deren Beseitigung sowie die fachgerechte Hygiene und Dekontamination. Außerdem würden die in den Kernzonen zu findenden Wildschweine von revierfremden Jägern geschossen. Dazu habe man den Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen „mit ins Boot geholt“. Auch die Raiffeisen-Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ) sei beteiligt.

Zur Finanzierung der WSVG wurde dem Verband zufolge ein Rahmenvertrag mit der Düsseldorfer Landesregierung abgeschlossen. Hier habe man sich gegen einen weiteren Anbieter aus der Privatwirtschaft durchsetzen können. Das Thema ASP-Bekämpfung sei dem Berufsstand so wichtig, dass man selbst die Initiative ergriffen habe, hob WLV-Präsident Johannes Röring hervor. Mit der WSVG sei man nun in der Lage, im Seuchenfall schnell aktiv zu werden und die richtigen Schritte einzuleiten. AgE (12.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
ASP-Infektionsrate bei polnischen Wildschweinen weiterhin recht hoch
19.03.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) grassiert in Polen unvermindert weiter. Die Oberste Veterinärbehörde verzeichnete allein in der ersten vollen Märzwoche fast hundert neue Seuchenfälle bei Wildschweinen.
Antibiotikamengen
QS-Betriebe setzen weniger Antibiotika ein
27.02.2019 — Die von den schweine- und geflügelhaltenden Betrieben im System der QS Qualität und Sicherheit GmbH eingesetzte Antibiotikamenge hat sich im vergangenen Jahr erneut verringert. Wie die Bonner Qualitätssicherer heute mitteilten, ist im Vorjahresvergleich bei fast allen Wirkstoffgruppen, insbesondere aber bei den kritischen Antibiotika, eine geringere Anwendungsmenge verabreicht worden.
Sauenbestand
EU-Sauenbestand sinkt auf historischen Tiefstand
26.02.2019 — Viele Schweine- und insbesondere Sauenhalter in der Europäischen Union haben offenbar auf die niedrigen Preise im vergangenen Jahr reagiert und ihre Bestände abgestockt. Zudem hat die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einigen Ländern die Bestände dezimiert.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
01.06.2018 — Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Jagdgesetz
Novelle des NRW-Jagdgesetzes von Landtag verabschiedet
22.02.2019 — Der nordrhein-westfälische Landtag hat die Novelle des Landesjagdgesetzes verabschiedet. Dieses tritt damit zum neuen Jagdjahr ab dem 1. April in Kraft. Mit der Novellierung will Nordrhein-Westfalen sein Jagdrecht wieder stärker an bundesrechtliche Vorgaben anpassen. Dazu gehört insbesondere die Wiederausrichtung der Liste jagdbarer Arten an die des Bundesjagdgesetzes.

xs

sm

md

lg

xl