Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Nordrhein-Westfalen verschärft Anforderungen bei der Düngung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
Landwirte in Nordrhein-Westfalen müssen sich bei der Düngung auf weitere Einschränkungen einstellen. Das Kabinett der Düsseldorfer Landesregierung billigte heute den Entwurf einer neuen Landesdüngeverordnung, die noch in diesem Monat in Kraft treten soll. Dem Agrarressort zufolge dient diese als Ergänzung zu der seit Juni 2017 bundesweit geltenden Düngeverordnung und legt in Gebieten Nordrhein-Westfalens mit einer hohen Belastung des Grundwassers durch Nitrateinträge zusätzliche Anforderungen fest.
Dazu gehören im Einzelnen eine Verpflichtung zur Analyse des Nährstoffgehalts eigener Wirtschaftsdünger, eine Verlängerung der Sperrfrist für Grünland um zwei Wochen im Herbst, in der keine Düngung zulässig ist, sowie die Pflicht zur Einarbeitung ausgebrachter Gülle oder Gärreste innerhalb von einer statt vier Stunden. Künftig sollen auch die jährlich von den Betrieben zu erstellenden Nährstoffbilanzen zentral durch die zuständige Behörde erfasst werden.

Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser betonte im Anschluss an die Kabinettsitzung, dass die seit Juni 2017 geltende Düngeverordnung des Bundes zwar erste Wirkungen zeige, jedoch weitere Schritte erfolgen müssten, um die teils weiterhin zu hohen Nitratwerte des Grundwassers zu reduzieren. Die CDU-Politikerin gestand ein, dass die neuen Regelungen die Betriebe vor zusätzliche Herausforderungen stellten. Diese seien aber notwendig, um die nach wie vor in einigen Regionen zu hohe Düngebelastung zu minimieren. „Es ist klar, dass wir alleine mit der Düngeverordnung und der jetzt erlassenen Landesverordnung die Ziele des Gewässerschutzes nicht erreichen können“, erklärte die Ministerin. Daher lege die Landesregierung neben einer Verschärfung des Verordnungsrechts ihren Fokus auf kooperative Ansätze. AgE (15.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Bislang keine Frist für die Verschärfung der Düngeverordnung
13.04.2019 — Die Europäische Kommission hat der Bundesregierung noch keine zeitliche Frist gesetzt, bis wann die Düngeverordnung angepasst sein muss. Das hat ein Kommissionsprecher heute bestätigt. Das Kollegium habe hierzu noch keine Entscheidung getroffen.
Gewässerschutz
Umwelt- und Naturschutzverbände fordern Kehrtwende beim Gewässerschutz
12.04.2019 — Ein Eckpunktepapier für eine Kehrtwende im Gewässerschutz haben neun Umwelt- und Naturschutzverbände vorgelegt. Kernpunkte des vorgeschlagenen Maßnahmenpakets sind eine deutliche Reduzierung der Tierbestände vor allem in nitratbelasteten Gebieten, eine schnelle und verpflichtende Einführung einer verbindlichen Stoffstrombilanz für alle Betriebe,
Düngeverordnung
Bundesregierung will pauschale Düngeverschärfungen vermeiden
09.04.2019 — Die Bundesregierung sucht weiter nach einer Lösung im Düngestreit. „Wir brauchen passgenaue Maßnahmen, die den Verhältnissen vor Ort gerecht und praktikabel sind“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nach dem heutigen Spitzengespräch zur Änderung der Düngeverordnung in Berlin.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Düngeverordnung
Klöckner sucht nach Lösung im Düngestreit
06.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sucht nach einem Kompromiss in der innenpolitischen Auseinandersetzung um eine von der Europäischen Kommission geforderte erneute Verschärfung der Düngeverordnung. Man müsse gewährleisten, dass die Regelungsvorschläge der Bundesregierung das parlamentarische Verfahren erfolgreich durchlaufen,

xs

sm

md

lg

xl