Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Baurecht

SPD will Änderungen im Baurecht für mehr Tierwohl

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die SPD ist offen gegenüber Änderungen im Baurecht, um tiergerechte Stallbauten zu ermöglichen. "Da sind Anpassungen notwendig", sagt der Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Matthias Miersch, im Interview mit AGRA-EUROPE. Es gehe darum, diejenigen Landwirte zu unterstützen, die tatsächlich umsteuern wollen.
Zurückhaltend äußert sich Miersch zu den Plänen des Bundeslandwirtschaftsministeriums für ein staatliches Tiewohllabel. Nach der Verständigung des Lebensmitteleinzelhandels auf eine einheitliche Haltungskennzeichnung müsse über bestimmte Fragen im Zusammenhang mit der staatliches Label neu diskutiert werden. So sei zu überlegen, ob dieses Label nicht doch verpflichtend sein sollte, wie die Kriterien konkret aussehen und welchen Beitrag sie zu mehr Tierwohl und mehr Klimaschutz leisten und schließlich, wie das Parlament in die Ausgestaltung eingebunden wird. "Eine Verordnungsermächtigung als Blankoscheck für das Ministerium lehne ich ab", kündigt der SPD-Politiker an.
Eine Absage erteilt Miersch einer Betriebsgrößendiskussion im Zusammenhang mit der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. "Es geht für uns nicht um die Frage von groß oder klein", stellt der Parlamentarier klar. Sowohl große Betriebe könnten den Anforderungen an Tiergerechtigkeit, an Artenvielfalt und anderen Umweltbelangen Rechnung tragen als auch kleine Betriebe. Für ihn seien daher Kappung und Degression bei der GAP nach 2020 nicht die erste Wahl, betont der SPD-Politiker. Stattdessen müsse man Rücksicht auf gewachsene Strukturen nehmen. AgE (25.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Tierwohl
Hohe Tierwohlstandards müssen nicht zur Produktionsverlagerung führen
16.08.2019 — Die Politik könnte ein hohes Tierwohlniveau in Deutschland durchsetzen, ohne dass es zu einer Verlagerung der Tierhaltung ausländische Standorte mit niedrigeren Standards kommt.
Bodenrecht
Reichssiedlungsgesetz wird 100 Jahre alt
11.08.2019 — Eine der Säulen des deutschen Bodenrechts wird 100 Jahre alt. Wie der Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG) mitteilte, ist am 11. August 1919 das Reichsiedlungsgesetz (RSG) in Kraft getreten, das 1949 von der Bundesrepublik Deutschland übernommen und 1990 auch Bestandteil des Einigungsvertrages wurde.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Fleischsteuer
Klöckner begrüßt Diskussion über den Wert von Tierwohl
08.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Diskussion um eine Fleischsteuer grundsätzlich begrüßt. Es gehe um die Frage, "was uns mehr Tierwohl wert ist, wie wir es in den Ställen umsetzen und die Gesellschaft mitnehmen", erklärte die CDU-Politikerin in Berlin.

xs

sm

md

lg

xl