Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Baurecht

SPD will Änderungen im Baurecht für mehr Tierwohl

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die SPD ist offen gegenüber Änderungen im Baurecht, um tiergerechte Stallbauten zu ermöglichen. "Da sind Anpassungen notwendig", sagt der Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Matthias Miersch, im Interview mit AGRA-EUROPE. Es gehe darum, diejenigen Landwirte zu unterstützen, die tatsächlich umsteuern wollen.
Zurückhaltend äußert sich Miersch zu den Plänen des Bundeslandwirtschaftsministeriums für ein staatliches Tiewohllabel. Nach der Verständigung des Lebensmitteleinzelhandels auf eine einheitliche Haltungskennzeichnung müsse über bestimmte Fragen im Zusammenhang mit der staatliches Label neu diskutiert werden. So sei zu überlegen, ob dieses Label nicht doch verpflichtend sein sollte, wie die Kriterien konkret aussehen und welchen Beitrag sie zu mehr Tierwohl und mehr Klimaschutz leisten und schließlich, wie das Parlament in die Ausgestaltung eingebunden wird. "Eine Verordnungsermächtigung als Blankoscheck für das Ministerium lehne ich ab", kündigt der SPD-Politiker an.
Eine Absage erteilt Miersch einer Betriebsgrößendiskussion im Zusammenhang mit der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. "Es geht für uns nicht um die Frage von groß oder klein", stellt der Parlamentarier klar. Sowohl große Betriebe könnten den Anforderungen an Tiergerechtigkeit, an Artenvielfalt und anderen Umweltbelangen Rechnung tragen als auch kleine Betriebe. Für ihn seien daher Kappung und Degression bei der GAP nach 2020 nicht die erste Wahl, betont der SPD-Politiker. Stattdessen müsse man Rücksicht auf gewachsene Strukturen nehmen. AgE (25.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Biohühner
BÖLW kritisiert mögliches Vertragsverletzungsverfahren wegen Biohühnern scharf
08.02.2019 — Die von der Europäischen Kommission erwogene Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Deutschland wegen der hierzulande zugelassenen Haltung von Elterntieren in der ökologischen Hühnerhaltung in überdachten Ausläufen sorgt in der Branche für große Verärgerung.
Tierwohl
Bayerns Tierärzte fordern Moratorium für Tiertransporte nach Drittstaaten
08.02.2019 — In Bayern haben Veterinärverbände die bayerischen Mitglieder des Europaparlaments aufgefordert, sich für ein Moratorium von Tiertransporten in Drittstaaten einzusetzen. Bis zur vollumfänglichen Abstellung der tierschutzrelevanten Mängel an den EU-Außengrenzen, in den Mitgliedstaaten
Tierwohllabel
Tierwohllabel: Einhellige Kritik der Opposition
06.02.2019 — Auf einhellige Kritik bei den Oppositionsfraktionen ist der von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute in Berlin offiziell vorgestellte Gesetzentwurf für ein dreistufiges staatliches Tierwohlkennzeichen gestoßen. Die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, wirft der Ministerin Taktieren vor.
Tierwohl
Molkereien beim Tierwohl in der Mitverantwortung
23.01.2019 — Die Molkereien sehen sich beim Tierwohl zunehmend in der Pflicht. Während man früher das Thema ausschließlich in der Landwirtschaft verortet habe, werde die Milchwirtschaft von Gesellschaft und Lebensmittelhandel immer stärker in Mitverantwortung genommen, erklärte der Vorsitzende des Milchindustrie-Verbandes (MIV), Peter Stahl, gestern beim Milchpolitischen Frühschoppens des MIV in Berlin. Diesen Ansprüchen müsse man sich stellen.

xs

sm

md

lg

xl