Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Lebensmittelkennzeichnung

Klöckner will sich bei farblicher Nährwertkennzeichnung nicht festlegen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zeigt sich offener für eine vereinfachte Visualisierung bei der Nährwertkennzeichnung auf Lebensmitteln. Gleichzeitig warnt sie aber davor, sich bereits auf den fünfstufigen Nutriscore nach französischem Vorbild festzulegen, der nach ihren Worten "auch seine Tücken" hat. Klöckner kündigte gestern beim verbraucherpolitischen Forum des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) am Rande der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin an, dass sie zunächst die Analyse des Max-Rubner-Instituts (MRI) abwarten wolle, das derzeit die verschiedenen freiwilligen Modelle vergleiche und bewerten, die auf dem europäischen und internationalen Markt eingesetzt würden.
In Kenntnis der MRI-Analyse will die Ressortchefin dann eine Entscheidung darüber treffen, welche Modelle am deutschen Markt und beim Verbraucher getestet werden. Das dann empfohlene System werde ein freiwilliges sein, das der Einzelhandel und die Unternehmen umsetzen können, betonte Klöckner. Davon verspricht sie sich eine schnellere Einführung und damit einen größeren Nutzen für die Verbraucher. Zur Einführung eines verpflichtenden Kennzeichnungssystems müsste zunächst das EU-Recht geändert werden, gab die Ministerin zu bedenken.
vzbv-Vorstand Klaus Müller begrüßte die Äußerungen der Ministerin; er setzt auf zügige weitere Schritte. Müller verwies auf die wissenschaftlichen Untersuchungen und Testreihen, die dem Nutriscore in Frankreich zugrunde gelegen hätten und hofft, dass das MRI zum gleichen Schluss wie die französische Regierung kommen werde. Mit Blick auf die im Mai anstehende Europawahl fordert der vzbv die EU-Kommission auf, eine einheitliche farbliche Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln in der gesamten Gemeinschaft einzuführen. AgE (26.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Praktikernetzwerk
Klöckner setzt bei der Ackerbaustrategie auf die Praxis
15.02.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner setzt bei der Erarbeitung der nationalen Ackerbaustrategie auf das Know-how der Praxis. „Mir ist es wichtig, mit den Praktikern im Gespräch zu bleiben, denn sie wissen, wie es geht“, erklärte die Ministerin
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
16.01.2019 — Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.
Düngerecht
Landvolkpräsident gegen kurzfristige Änderungen am Düngerecht
09.01.2019 — Einer erneut aufkeimenden Diskussion um eine Änderung des gerade novellierten Düngerechts ist der Präsident des Landvolks Niedersachsen, Albert Schulte to Brinke, entgegengetreten. Ein erneutes „Drehen an den Stellschrauben“ wertete der Landvolkpräsident gestern als „übereilt“.
Verbraucherpreise
Lebensmittelpreise im Jahresmittel um schätzungsweise 2,5 Prozent gestiegen
31.12.2018 — In Deutschland hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise für Lebensmittel zum Jahresausklang weiter spürbar abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden mitteilte, wurden Nahrungsmittel im Dezember 2018 um durchschnittlich 1,0 % teurer angeboten als im entsprechenden Vorjahresmonat.

xs

sm

md

lg

xl