Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

ASP Prävention

Bau des Wildzauns an der deutsch-dänischen Grenze soll demnächst beginnen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nach Angaben des Kopenhagener Landwirtschaftsministeriums werden in einem ersten Arbeitsschritt in der Nähe von Aabenraa und Tønder sechs Abschnitte von jeweils 1 km Länge errichtet, bei denen die geplante Bauweise der Anlage unter praktischen Bedingen getestet und verfeinert werden soll.
Der insgesamt 70 km lange Wildzaun wird laut Agrarressort aus Stahlmatten bestehen, die oberirdisch eine Höhe von 1,5 m aufweisen und weitere 0,5 m in den Boden reichen, um ein Untergraben durch Wildschweine zu verhindern. Alle 100 m ist eine quadratische Öffnung von 20 cm Kantenlänge vorgesehen, damit kleine Tiere den Zaun passieren können. Hinzu kommen mindestens ein Tor pro Kilometer Zaunlänge sowie rund 20 dauerhafte Öffnungen an Wasserwegen sowie Grenzübergängen.
Landwirtschaftsminister Jakob Ellemann-Jensen verteidigte den Bau des Zauns gegen die Kritik von Umweltverbänden und Tierschützern. Er weist darauf hin, dass mit der Einschleppung nur eines an ASP erkrankten Wildschweins die gesamte exportorientierte dänische Schweinebranche gefährdet sei. Es müsse in diesem Fall davon ausgegangen werden, dass der Drittlandsexport zum Erliegen kommen, was einem Verlust von umgerechnet 1,47 Mrd Euro pro Jahr entspreche. Der Zaun werde eine mögliche Infektionskette unterbrechen und das Risiko eines Seuchenausbruchs in Dänemark wesentlich verringern, betonte Ellemann-Jensen. AgE (28.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP
Viele Schweinehalter rechnen mit ASP-Verbreitung nach Deutschland
16.04.2019 — Viele der hiesigen Schweinehalter gehen offenbar nicht von einem dauerhaften Fernhalten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) aus Deutschland aus. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage der R+V Versicherung auf der Internetplattform www.raiffeisen.com schätzten 48 % der Umfrageteilnehmer das Einschleppungsrisiko für Deutschland als "eher hoch" bis "hoch" ein.
Schweinefleisch
Deutschland klare Nummer eins im EU-Handel mit Schweinefleisch
13.04.2019 — Deutschland hat im vergangenen Jahr weniger Schweinefleisch in andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union verkauft, ist aber mit Abstand der wichtigste Anbieter im Binnenmarkt geblieben.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Fälle in Polen rücken nach Westen
09.04.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt in Polen an bisher kaum von der Seuche betroffene Gebiete heran. Die oberste Veterinärbehörde verzeichnete zwischen dem 25. März und dem 5. April 90 weitere ASP-Infektionen bei Wildschweinen. Damit ist die Gesamtzahl der Seuchenfälle seit Jahresbeginn auf 784 Fälle angestiegen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Schlachthofranking
Tönnies ein Gewinner im ISN-Schlachthofranking 2018
01.04.2019 — Die führenden Schlachtunternehmen in Deutschland hatten im vergangenen Jahr mit einem rückläufigen Schweineschlachtaufkommen zu kämpfen. Während bei Vion und der Westfleisch deutlich weniger Tiere an den Haken kamen, konnten einige mittelständische Unternehmen ihr Produktionsniveau halten oder sogar leicht ausbauen.

xs

sm

md

lg

xl