Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

ASP Prävention

Bau des Wildzauns an der deutsch-dänischen Grenze soll demnächst beginnen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nach Angaben des Kopenhagener Landwirtschaftsministeriums werden in einem ersten Arbeitsschritt in der Nähe von Aabenraa und Tønder sechs Abschnitte von jeweils 1 km Länge errichtet, bei denen die geplante Bauweise der Anlage unter praktischen Bedingen getestet und verfeinert werden soll.
Der insgesamt 70 km lange Wildzaun wird laut Agrarressort aus Stahlmatten bestehen, die oberirdisch eine Höhe von 1,5 m aufweisen und weitere 0,5 m in den Boden reichen, um ein Untergraben durch Wildschweine zu verhindern. Alle 100 m ist eine quadratische Öffnung von 20 cm Kantenlänge vorgesehen, damit kleine Tiere den Zaun passieren können. Hinzu kommen mindestens ein Tor pro Kilometer Zaunlänge sowie rund 20 dauerhafte Öffnungen an Wasserwegen sowie Grenzübergängen.
Landwirtschaftsminister Jakob Ellemann-Jensen verteidigte den Bau des Zauns gegen die Kritik von Umweltverbänden und Tierschützern. Er weist darauf hin, dass mit der Einschleppung nur eines an ASP erkrankten Wildschweins die gesamte exportorientierte dänische Schweinebranche gefährdet sei. Es müsse in diesem Fall davon ausgegangen werden, dass der Drittlandsexport zum Erliegen kommen, was einem Verlust von umgerechnet 1,47 Mrd Euro pro Jahr entspreche. Der Zaun werde eine mögliche Infektionskette unterbrechen und das Risiko eines Seuchenausbruchs in Dänemark wesentlich verringern, betonte Ellemann-Jensen. AgE (28.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischerzeugung
Deutsche Fleischerzeugung weiter im Rückwärtsgang
07.02.2019 — Die gewerblich erzeugte Fleischmenge in Deutschland ist 2018 das zweite Jahr in Folge gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute auf Grundlage vorläufiger Daten mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 8,04 Mio t Fleisch in den bundesdeutschen Schlachtunternehmen produziert; das waren 125 600 t oder 1,5 % weniger als 2017. Geringer war der Fleischanfall zuletzt 2009 ausgefallen.
Tierwohllabel
Tierwohllabel: Einhellige Kritik der Opposition
06.02.2019 — Auf einhellige Kritik bei den Oppositionsfraktionen ist der von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute in Berlin offiziell vorgestellte Gesetzentwurf für ein dreistufiges staatliches Tierwohlkennzeichen gestoßen. Die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, wirft der Ministerin Taktieren vor.
Fleisch-Schnellwarnsystem
EU-Fleischverband lobt europäisches Schnellwarnsystem
05.02.2019 — Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) ist von der Europäischen Vieh- und Fleischhandelsunion (UECBV) ausdrücklich gelobt worden. Wie UECBV-Generalsekretär Jean-Luc Mériaux gegenüber AGRA-EUROPE mit Blick auf die jüngsten Fälle von illegaler Schlachtung und Vermarktung kranker Rinder in Polen feststellte, hat das EU-System "effizient" funktioniert.
ASP
Afrikanische Schweinepest wird Chinas Schweinefleischimporte ankurbeln
22.01.2019 — Die Folgen von Tierseuchen und Handelsfragen werden 2019 die Entwicklung am globalen Schweinemarkt wesentlich mitbestimmen. Davon geht die niederländische Rabobank in ihrer aktuellen vierteljährlichen Markteinschätzung aus.

xs

sm

md

lg

xl