Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Zuckerpreis

Südzucker erwägt Werksschließungen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die anhaltend niedrigen Zuckerpreise zwingen jetzt offenbar auch die Südzucker AG zu erheblichen Restrukturierungsmaßnahmen, denen mehrere Standorte zum Opfer fallen könnten. Die Konzernspitze kündigte heute in einer Ad-hoc-Meldung an, die Zuckerproduktion um bis zu rund 700 000 t jährlich senken zu wollen. Dazu seien Maßnahmen nötig, die auch zu Werksschließungen führen könnten. Abgesehen davon will das Unternehmen nach eigenen Angaben in der Verwaltung sparen. Details sollen in der morgigen Aufsichtsratssitzung vorgestellt werden.
Die Öffnung des EU-Zuckermarktes und der damit verbundene Preisabsturz bei Zucker hat die Mannheimer Unternehmensgruppe, wie auch andere Zuckerunternehmen, in Bedrängnis gebracht. Für das dritte Geschäftsquartal 2018/19 wurde in dem Kernsegment ein Verlust von 85 Mio Euro ausgewiesen; mit Blick auf das Gesamtgeschäftsjahr rechnen die Analysten mit einem operativen Verlust zwischen 150 Mio Euro und 250 Mio Euro.
Die Konzernstrategie sieht daher laut des Südzucker-Vorstandes vor, die Kapazitäten der Zuckerproduktion stärker am Bedarf des europäischen Marktes auszurichten. Der gesamte Kosteneinsparungseffekt könne sich auf bis zu 100 Mio Euro jährlich belaufen. Auf diese Weise wolle man den Unternehmenserfolg nachhaltig stärken. Der Konkurrent Nordzucker hatte kürzlich die Streichung von rund 200 Stellen in der Verwaltung angekündigt. AgE (29.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Zuckerrübenanbau
Aeikens warnt vor Aus für deutschen Zuckerrübenanbau
12.02.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium wehrt sich gegen Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten der deutschen Landwirtschaft im europäischen Binnenmarkt. In einem Schreiben an den Generaldirektor für Landwirtschaft in der EU-Kommission, Jerzy Plewa, äußert Agrarstaatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens seine "ernste Besorgnis" über unfaire Bedingungen insbesondere zu Lasten der hiesigen Rübenanbauer.
Marktpreise
Weltmarktpreise für Agrarprodukte erholen sich etwas
07.02.2019 — Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse sind mit einer Erholung ins neue Jahr gestartet. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, stieg der betreffende Indexwert im Vormonatsvergleich vor allem im Zuge festerer Preise für Milchprodukte und Pflanzenöle um 1,8 % auf 164,8 Punkte. Der Vorjahresstand wurde damit aber um 2,2 % verfehlt.
Ernährung
Klöckner sieht sich durch Ernährungsreport bestätigt
09.01.2019 — Das Land Berlin wird einen Normenkontrollantrag beim Bundesverfassungsgericht zur Schweinehaltung stellen. Das hat Justizsenator Dr. Dirk Behrendt heute angekündigt. Seiner Auffassung nach sind zentrale rechtliche Anforderungen an die Schweinehaltung in der deutschen Landwirtschaft verfassungswidrig.

xs

sm

md

lg

xl