Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wolf

Italiens Alpenregionen wollen gegen Wölfe und Bären vorgehen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Rückendeckung der Zentralregierung in Rom für Maßnahmen gegen große Raubtiere wie Wölfe und Bären fordern die italienischen Alpenregionen. Man werde das Umweltministerium um Zustimmung zu einem gemeinsam erarbeiteten Managementplan ersuchen, "der an die Gegebenheiten angepasst ist, in denen sich insbesondere Wölfe ausbreiten", hieß es nach einem Treffen von Vertretern Südtirols und des Trentino sowie der Regionen Venetien, Lombardei, Friaul Julisch Venetien, Ligurien und dem Aostatal gestern in Trient.
Die Regionen sind den Angaben zufolge bereit, selbst Verantwortung für "die notwendigen Maßnahmen" zu übernehmen. Niemand stelle den Wert der biologischen Vielfalt der Berge und Alpengebiete oder die Notwendigkeit zur Einhaltung der europäischen Vorschriften in Frage. Angesichts einer großen Anzahl von Wölfen und Bären gelte es jedoch, die Sicherheit der Bevölkerung zu garantieren, betonten die Teilnehmer des Treffens.
Sie verwiesen zudem wachsende wirtschaftliche Schäden, die von großen Beutegreifern verursacht würden. Wiederholte Angriffe von Bären und Wölfen, auch in der Nähe bewohnter oder von Touristen besuchter Gebiete, beeinträchtigten die Bewirtschaftung von Almen und drohten damit, nachhaltige Schäden in der Landschaft zu verursachen. Gemeinsame Maßnahmen zum Schutz vor Bären und Wölfen, aber auch zur Entnahme von Tieren seien daher dringend notwendig. AgE (30.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wölfe
Schweden verzichtet vorläufig auf Bestandsregulierung beim Wolf
16.06.2019 — Schweden setzt die umstrittene Regulierung des heimischen Wolfbestands aus.
Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Wolf
FDP fordert Wolfsstrategie zum Schutz der Weidetierhalter
11.05.2019 — Die Forderung seiner Fraktion nach einer Wolfsstrategie, die den Belangen der gesellschaftlich gewollten und ökologisch notwendigen Weidetierhaltung Rechnung trägt, hat der landwirtschaftspolitische Sprecher der Liberalen im Bundestag, Dr. Gero Hocker, bekräftigt.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Wolf
Wolf wird zur Chefsache
06.05.2019 — Der Wolf wird in der Bundesregierung offenbar zur Chefsache. Wie aus Medienberichten von heute hervorgeht, will das Bundeskanzleramt nun selbst eine Lösung für den Umgang mit dem Wolf finden. Damit reagiert die Regierungszentrale auf den seit Monaten schwelenden Streit zwischen dem Bundeslandwirtschafts- und dem Bundesumweltministerium.

xs

sm

md

lg

xl