Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kartoffelernte

Niedrigste Kartoffelernte seit der Wiedervereinigung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Kartoffelernte in Deutschland ist im vergangenen Jahr trotz einer recht umfangreichen Anbaufläche auf den niedrigsten Stand seit 1989 gefallen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden mitteilte, belief sich die Produktionsmenge 2018 auf 8,9 Mio t; das waren 2,8 Mio t oder 23,9 % weniger als 2017. Der Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre wurde damit um 1,9 Mio t oder 17,6 % verfehlt. Die Statistiker begründen die negative Entwicklung mit dem sehr trockenen Sommer.
Das Kartoffelareal 2018 beziffert Destatis auf 252 200 ha, was gegenüber dem Vorjahr einer Ausweitung um 1 700 ha oder 0,7 % entsprach und die größte Fläche seit 2011 war. Das wichtigste Kartoffelanbauland ist dem Amt zufolge Niedersachsen, wo 2018 bei einem Areal von 113 900 ha rund 4,2 Mio t Kartoffeln gerodet worden sind. Damit entfielen auf dieses Bundesland 47 % der gesamten deutschen Kartoffelerzeugung. Die Plätze zwei und drei gingen an Bayern mit 1,5 Mio t beziehungsweise Nordrhein-Westfalen mit 1,3 Mio t.


Der vordere Future auf Verarbeitungskartoffeln an der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig, der im vergangenen November die Marke von 30 Euro/dt knackte und Mitte Januar das Achtjahreshoch von 33 Euro/dt markierte, wurde heute auch wieder zu diesem Preis gehandelt. Gegen 12.10 Uhr wies die Börse für den Kontrakt mit Fälligkeit im April 2019 einen nur minimal niedrigeren Preis von 32,90 Euro/dt aus; bezogen auf frühere Ernten war ein solches Kursniveau zuletzt im Januar 2011 verzeichnet worden. AgE (05.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Junglandwirte
Junglandwirte verlangen mehr Förderung in der nächsten GAP
13.02.2019 — Mehr Unterstützung für den Generationenwechsel in der Landwirtschaft hat der Europäische Rat der Junglandwirte (CEJA) vom Europaparlament gefordert. Die Abgeordneten stünden in der Verantwortung, junge Menschen beim Einstieg in die Landwirtschaft zu fördern, erklärte CEJA-Präsident Jannes Maes heute in Brüssel.
Gundsteuerreform
Bauernverband besteht auf aufkommensneutraler Reform der Grundsteuer
11.02.2019 — Zurückhaltend wertet der Deutsche Bauernverband (DBV) die von Bund und Ländern erzielte Verständigung für eine Neuregelung der Grundsteuer. "Wir gehen davon aus, dass die Reform für die Landwirtschaft aufkommensneutral und ohne Mehrbelastungen umgesetzt wird", erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken
Brexit
EU-Agrarwirtschaft pocht auf branchenbezogene Brexit-Notfallmaßnahmen
09.02.2019 — Angesichts des nahen Brexit-Datums und eines wahrscheinlicher gewordenen ungeordneten Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union drängt die Agrar- und Lebensmittelwirtschaft auf branchenbezogene Vorsorgemaßnahmen der Politik. In einem offenen Brief an den Brexit-Chefverhandler der EU-Kommission, Michel Barnier, fordern Vertreter der EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA),
Fleisch-Schnellwarnsystem
EU-Fleischverband lobt europäisches Schnellwarnsystem
05.02.2019 — Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) ist von der Europäischen Vieh- und Fleischhandelsunion (UECBV) ausdrücklich gelobt worden. Wie UECBV-Generalsekretär Jean-Luc Mériaux gegenüber AGRA-EUROPE mit Blick auf die jüngsten Fälle von illegaler Schlachtung und Vermarktung kranker Rinder in Polen feststellte, hat das EU-System "effizient" funktioniert.

xs

sm

md

lg

xl