Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Marktpreise

Weltmarktpreise für Agrarprodukte erholen sich etwas

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse sind mit einer Erholung ins neue Jahr gestartet. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, stieg der betreffende Indexwert im Vormonatsvergleich vor allem im Zuge festerer Preise für Milchprodukte und Pflanzenöle um 1,8 % auf 164,8 Punkte. Der Vorjahresstand wurde damit aber um 2,2 % verfehlt.
Mit Blick auf die einzelnen Produktgruppen verzeichnete die FAO für den Subindex für Milcherzeugnisse im Januar im Vergleich zum Dezember ein Plus von 7,2 % auf 182,1 Punkte; das war der erste Anstieg nach sieben Rückgängen in Folge. Den Fachleuten zufolge legten die Notierungen für alle berücksichtigten Erzeugnisse zu. Magermilchpulver habe sich sogar um 15,5 % verteuert, und zwar als Folge eines begrenzten EU-Exportangebots bei einer gleichzeitig lebhaften Nachfrage am Weltmarkt. Außerdem sei mit einer saisonalen Verknappung des Angebotes aus Ozeanien in den kommenden Monaten zu rechnen.
Deutlich zulegen konnte auch der Pflanzenölindex, für den ein Plus von 5,4 % auf 131,2 Punkte verzeichnet wurde. Vor allem die Verteuerung von Palmöl sei hier ausschlaggebend gewesen.
Freundlich entwickelten sich zudem die globalen Zuckernotierungen. Der entsprechende Teilindex kletterte im Januar gegenüber dem Vormonat um 1,3 % auf 181,9 Punkte. Ursachen dafür waren der FAO zufolge insbesondere die Aufwertung der brasilianischen Währung gegenüber dem Dollar und in der Folge eine Verteuerung der Ware aus dem südamerikanischen Land am Weltmarkt. Für Unterstützung hätten auch die höheren Rohölnotierungen gesorgt.
Unterdessen bewegte sich der Preisindex für Getreide laut FAO im Januar gegenüber dem Vormonat mit einem Plus von 0,2 % auf 168,1 Punkte kaum vom Fleck. Vor allem für Mais sei es mit den Preisen aufwärts gegangen. Als Auslöser wird die ungünstige Witterung in Südamerika angeführt. Indes präsentierte sich der Index für die globalen Fleischpreise nur knapp behauptet, nämlich mit einem Minus von 0,4 % auf 162,9 Punkte. Dabei verbilligte sich vor allem Schaffleisch. Für Preisdruck habe das umfangreiche Exportangebot Ozeaniens gesorgt, berichtete die FAO. AgE (07.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Praktikernetzwerk
Klöckner setzt bei der Ackerbaustrategie auf die Praxis
15.02.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner setzt bei der Erarbeitung der nationalen Ackerbaustrategie auf das Know-how der Praxis. „Mir ist es wichtig, mit den Praktikern im Gespräch zu bleiben, denn sie wissen, wie es geht“, erklärte die Ministerin
Zuckerrübenanbau
Aeikens warnt vor Aus für deutschen Zuckerrübenanbau
12.02.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium wehrt sich gegen Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten der deutschen Landwirtschaft im europäischen Binnenmarkt. In einem Schreiben an den Generaldirektor für Landwirtschaft in der EU-Kommission, Jerzy Plewa, äußert Agrarstaatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens seine "ernste Besorgnis" über unfaire Bedingungen insbesondere zu Lasten der hiesigen Rübenanbauer.
Brexit
EU-Agrarwirtschaft pocht auf branchenbezogene Brexit-Notfallmaßnahmen
09.02.2019 — Angesichts des nahen Brexit-Datums und eines wahrscheinlicher gewordenen ungeordneten Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union drängt die Agrar- und Lebensmittelwirtschaft auf branchenbezogene Vorsorgemaßnahmen der Politik. In einem offenen Brief an den Brexit-Chefverhandler der EU-Kommission, Michel Barnier, fordern Vertreter der EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA),

xs

sm

md

lg

xl