Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bioenergie

Bioenergieverbände fordern stabilen Ausbaupfad bis 2030

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Einen stabilen Ausbaupfad für Biomasse bis zum Jahr 2030 fordern die Bioenergieverbände. Anlässlich der heutigen Befassung der parlamentarische Arbeitsgruppe "AG Akzeptanz/ Energiewende" zum Ausbauziel der erneuerbaren Energien appellierten der Bundesverband Bioenergie (BBE), der Fachverband Biogas (FvB), der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Fachverband Holzenergie (FVH) an die Parlamentarier, die Ausschreibungsvolumina für Biomasse innerhalb des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) über das Jahr 2022 hinaus in "angemessener Höhe" festzulegen.
Andernfalls würden die "verlässlichen und steuerbaren erneuerbaren Bioenergiekraftwerke" zeitgleich mit Kernkraft und Kohlekraftwerken sukzessive abgeschaltet, warnen die Verbände. Dies hätte ihrer Ansicht nach starke Auswirkungen auf die Ausbaupfade der fluktuierenden erneuerbaren Technologien wie Wind und Sonne. Zudem drohe im Bereich der erneuerbaren Wärme der Wegfall erheblicher Anteile, da auf Bioenergie aus EEG-Anlagen der überwiegende Anteil an erneuerbarer leitungsgebundener Wärme und erneuerbarer Prozesswärme entfalle.
Benötigt werde daher ein Stabilisierungspfad, der die Ausbauvolumina bis 2030 so bestimme, dass die Stromerzeugung aus Biomasse auf heutigem Niveau bewahrt und der bestehende Anlagenpark optimiert werde, unterstreichen die Bioenergieverbände. Ansonsten sei das Ausbauziel von 65 % kaum zu erreichen. Zudem würden die Gesamtkosten eines Stromsystems ohne Bioenergie beträchtlich steigen. AgE (12.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Biogas
Agrarministerkonferenz fordert bessere Bedingungen für Biogasanlagen
16.04.2019 — Die Länderagrarminister sorgen sich um die Zukunft der landwirtschaftlichen Biogaserzeugung in Deutschland. Die Agrarministerkonferenz (AMK) hat sich am vergangenen Freitag dafür ausgesprochen, bei der nächsten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
Dürre 2018
Gut die Hälfte der Bundesmittel für Dürrehilfen zu Jahresbeginn noch verfügbar
14.04.2019 — Von den im Rahmen der Dürrehilfen bereitgestellten außerplanmäßigen Bundesmitteln in Höhe von 170 Mio Euro ist im Kalenderjahr 2018 weniger als die Hälfte von den Bundesländern abgerufen worden.
Initiative Tierwohl
Initiative Tierwohl wirkt in der Breite des Sektors
10.04.2019 — Die wichtige Funktion der Initiative Tierwohl (ITW) bei der Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland hat der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, gewürdigt. Bei der Verleihung des Innovationspreises Tierwohl Montag Abend in Berlin sprach Isermeyer von einem "kraftvollen Zusammenschluss",
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Grundsteuer
Bauernverband pocht auf aufkommensneutrale Grundsteuerreform
29.03.2019 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach einer für die Land- und Forstwirtschaft aufkommensneutralen Reform der Grundsteuer bekräftigt. "Die Neubewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens darf nicht zu einer höheren Belastung führen", erklärte DBV-Präsident Joachim Rukwied

xs

sm

md

lg

xl