Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bioenergie

Bioenergieverbände fordern stabilen Ausbaupfad bis 2030

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Einen stabilen Ausbaupfad für Biomasse bis zum Jahr 2030 fordern die Bioenergieverbände. Anlässlich der heutigen Befassung der parlamentarische Arbeitsgruppe "AG Akzeptanz/ Energiewende" zum Ausbauziel der erneuerbaren Energien appellierten der Bundesverband Bioenergie (BBE), der Fachverband Biogas (FvB), der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Fachverband Holzenergie (FVH) an die Parlamentarier, die Ausschreibungsvolumina für Biomasse innerhalb des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) über das Jahr 2022 hinaus in "angemessener Höhe" festzulegen.
Andernfalls würden die "verlässlichen und steuerbaren erneuerbaren Bioenergiekraftwerke" zeitgleich mit Kernkraft und Kohlekraftwerken sukzessive abgeschaltet, warnen die Verbände. Dies hätte ihrer Ansicht nach starke Auswirkungen auf die Ausbaupfade der fluktuierenden erneuerbaren Technologien wie Wind und Sonne. Zudem drohe im Bereich der erneuerbaren Wärme der Wegfall erheblicher Anteile, da auf Bioenergie aus EEG-Anlagen der überwiegende Anteil an erneuerbarer leitungsgebundener Wärme und erneuerbarer Prozesswärme entfalle.
Benötigt werde daher ein Stabilisierungspfad, der die Ausbauvolumina bis 2030 so bestimme, dass die Stromerzeugung aus Biomasse auf heutigem Niveau bewahrt und der bestehende Anlagenpark optimiert werde, unterstreichen die Bioenergieverbände. Ansonsten sei das Ausbauziel von 65 % kaum zu erreichen. Zudem würden die Gesamtkosten eines Stromsystems ohne Bioenergie beträchtlich steigen. AgE (12.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Weltklimarat-Bericht
Deutsche Landwirtschaft bereits heute aktiv im Klimaschutz
09.08.2019 — Auf den im internationalen Vergleich niedrigen Anteil der Landwirtschaft an den Gesamtklimagasemissionen in Deutschland hat der Deutsche Bauernverband (DBV) mit Blick auf den Sonderbericht zur Klimawandel und Landsystemen hingewiesen, den der Weltklimarat (IPCC) heute in Genf vorgestellt hat.
Digitale Landwirtschaft
Klöckner gibt Machbarkeitsstudie zu staatlichen Datenplattformen in Auftrag
07.08.2019 — Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner prüfen lassen, wie die digitale und nachhaltige Landwirtschaft mit staatlichen Datenplattformen unterstützt werden kann. Im Rahmen der Studie, mit der das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern beauftragt wurde,
Share Deals
Bundeslandwirtschaftsministerium für schärfere Neuregelung
02.08.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium will im weiteren parlamentarischen Verfahren zur Neuregelung der "Share Deals" beim Transfer von Grundstücken noch auf schärfere Bestimmungen drängen. Dabei wird es nach Aussage einer Ministeriumssprecherin entscheidend darauf ankommen, ob es gelingt, die Finanzminister von weitergehenden Lösungen zu überzeugen
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Strukturschwache Regionen
Klöckner erhöht Fördersatz für Dörfer und ländliche Räume
01.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat mit ihren Länderkollegen konkrete Fördermaßnahmen für strukturschwache ländliche Räume und Dörfer beschlossen. Wie das Agrarressort heute mitteilte, können in finanzschwachen Kommunen ab sofort die Fördersätze um bis zu 20 Prozentpunkte angehoben werden.

xs

sm

md

lg

xl