Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Junglandwirte

Junglandwirte verlangen mehr Förderung in der nächsten GAP

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Mehr Unterstützung für den Generationenwechsel in der Landwirtschaft hat der Europäische Rat der Junglandwirte (CEJA) vom Europaparlament gefordert. Die Abgeordneten stünden in der Verantwortung, junge Menschen beim Einstieg in die Landwirtschaft zu fördern, erklärte CEJA-Präsident Jannes Maes heute in Brüssel. Man wisse verbale Unterstützung zu schätzen, werde jedoch das Erneuerungsziel der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ohne zusätzliche Anstrengungen nicht erreicht werden können.
"Fundamental" ist dafür nach den Worten des CEJA-Präsidenten ein angemessenes Einkommen. Die in den GAP-Entwürfen vorgesehen Zweckbindung der Mittel zur Förderung der Junglandwirte sei "ein guter Anfang"; allerdings würden die Beträge nicht ausreichen, um die Ziele des Generationswechsels zu erreichen. Auf europäischer Ebene müsse daher eine ehrgeizigere Zielsetzung eingeführt werden, um den Mitgliedstaaten die angemessene Förderung der Junglandwirte zu ermöglichen.
Der CEJA forderte alle Akteure auf, bei den Verhandlungen auch die Interessen der jungen Menschen in den ländlichen Räumen zu vertreten und den Unterstützungsbekundungen ambitionierte Maßnahmen folgen zu lassen. Ohne eine Verjüngung der Landwirtschaft sei die Zukunft der Agrarbranche in Europa bedroht. AgE (13.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Zahlungen
EU-Agrarminister diskutieren über die Direktzahlungen
18.03.2019 — Wenn die EU-Landwirtschaftsminister bei ihrem Treffen am Montag kommender Woche in Brüssel erneut über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 diskutieren,
Vertragsverletzung
EU-Vertragsverletzungsverfahren: Nichts Neues zu Düngerecht und Mehrwertsteuer
08.03.2019 — Mit Blick auf mögliche oder bereits laufende agrarrelevante EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wird es in diesem Monat keine Entscheidungen der Europäischen Kommission geben.
Ökosiegel
Kein EU-Ökologo für Fleisch aus betäubungslosen rituellen Schlachtungen
27.02.2019 — Fleisch, das aus betäubungslosen rituellen Schlachtungen stammt, darf kein EU-Ökologo tragen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg heute entschieden. Der EuGH rechtfertigte sein Urteil damit, dass eine solche Schlachttechnik es nicht erlaube, das Leiden der Tiere so gering wie möglich zu halten.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
01.06.2018 — Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Wolf-Debatte
Schäfer beklagen Stillstand im Bundestag beim Thema Wolf
26.02.2019 — Die pauschale Ablehnung sämtlicher Oppositionsanträge zum Umgang mit dem Wolf im Bundestag stößt bei den Schäfern auf scharfe Kritik. Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), Jürgen Lückhoff,

xs

sm

md

lg

xl