Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bioumstellung

Umstellungsbereitschaft der Landwirte steigt weiter

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Bereitschaft der hiesigen Landwirte, ihren Betrieb auf eine ökologische Wirtschaftsweise umzustellen, ist weiter leicht gestiegen. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) heute unter Verweis auf eine Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer mitteilte, können sich aktuell 17 % der Landwirte eine solche Umstellung vorstellen; im Vorjahr habe dieser Wert 16 % betragen. Davor habe der Anteil der interessierten Bauern jahrelang bei 11 % gelegen.
Laut Bauernverband würde das deutsche Ökorohstoffaufkommen durch die starke Umstellungstätigkeit in den vergangenen fünf Jahren bereits jetzt ausreichen, um den inländischen Biokonsum an Milch, Getreideprodukten und Fleisch voll zu decken. Rund 30 % des deutschen Ökomilchverbrauchs würden aber derzeit mit Importware bedient.
Der neue DBV-Ökobeauftragte Henrik Wendorff forderte daher den Handel und die Hersteller auf, alle heimisch erzeugbaren Importrohstoffe durch regional in Deutschland erzeugte Ökoware zu ersetzen. „Viele Bioprodukte tragen bereits Deutschlandkennungen auf der Verpackung; bei anderen Produkten sollten die Kunden besser aufgeklärt werden, wie sie die Herkunft erkennen können“, erklärte Wendorff, der auch Präsident des Landesbauernverbandes (LBV) Brandenburg ist.
Der DBV-Ökobeauftragte verwies auf Daten der Agrarmarkt Informations-GmbH (AMI), wonach die deutsche Ökomilcherzeugung in den letzten fünf Jahren um fast 50 % gestiegen ist. Die im Rahmen der Agrarumweltprogramme gezahlte Ökoprämie sei zwar sehr wichtig, könne aber stabile Erzeugerpreise nicht ersetzen, betonte Wendorff. Sinke der Ökomilchpreis beim Bauern von aktuell etwa 48 Cent/kg um nur 4 Cent bis 5 Cent, sei die durchschnittlich in Deutschland pro Hektar gewährte Ökoprämie in Höhe von 210 Euro aufgezehrt. Nur die besondere Honorierung durch die Nachfrager könne die Biolandwirtschaft auch ökonomisch nachhaltig absichern. Zugleich mahnte der DBV-Ökobeauftragte, die Ökoprämie als Ausgleichszahlung für die besonderen Umweltleistungen des Ökolandbaus abzusichern. AgE (14.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Zulassungen
Mehrere Agrarminister warnen vor Kluft in den Zulassungspraktiken
14.05.2019 — Vor zunehmenden Störungen des Welthandels mit Agrarerzeugnissen aufgrund uneinheitlicher Zulassungspolitiken haben die Landwirtschaftsminister von Argentinien, Brasilien, Kanada und den Vereinigten Staaten gewarnt. Das Ausmaß der Unterschiede in der Regulation nehme weltweit zu und erfordere Gegenmaßnahmen,
Biogas
Agrarministerkonferenz fordert bessere Bedingungen für Biogasanlagen
16.04.2019 — Die Länderagrarminister sorgen sich um die Zukunft der landwirtschaftlichen Biogaserzeugung in Deutschland. Die Agrarministerkonferenz (AMK) hat sich am vergangenen Freitag dafür ausgesprochen, bei der nächsten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
ökologischer Anbau
Ökolandbau in Baden-Württemberg 2018 kräftig gewachsen
12.04.2019 — Der Ökolandbau ist in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr weiter kräftig gewachsen. Wie das Landwirtschaftsministerium in Stuttgart heute mitteilte, wurde die ökologisch bewirtschaftete Fläche in dem Bundesland 2018 um 19,4 % auf 197 751 ha ausgeweitet
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Grundsteuer
Bauernverband pocht auf aufkommensneutrale Grundsteuerreform
29.03.2019 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach einer für die Land- und Forstwirtschaft aufkommensneutralen Reform der Grundsteuer bekräftigt. "Die Neubewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens darf nicht zu einer höheren Belastung führen", erklärte DBV-Präsident Joachim Rukwied

xs

sm

md

lg

xl