Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kükentötung

Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei beendet Kükentöten am schnellsten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Bundesregierung bevorzugt eigenen Angaben zufolge keine der möglichen Wege zur Beendigung des Kükentötens. Man habe hinsichtlich der aktuell in Frage kommenden Alternativen Bruderhähne, Zweinutzungsrassen und Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei keine Präferenz, heißt in der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke. Allerdings ist die Regierung der Ansicht, dass sich das Kükentöten in der Breite am schnellsten mit der Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei beenden lasse.
Die Brütereien müssten mit dem Kükentöten aufhören, „sobald ihnen praxistaugliche Alternativen zur Verfügung stehen“, bekräftigt die Bundesregierung. Nach ihrer Darstellung wird die Firma SELEGGT die Markteinführung des an der Universität Leipzig entwickelten endokrinologischen Verfahrens zur Geschlechtsbestimmung gemeinsam mit Rewe vornehmen. Nachdem mittels dieses Verfahrens erzeugte Konsumeier bis vor kurzem ausschließlich in Berliner Rewe-Filialen erhältlich seien, solle das Angebot bis Jahresende auf alle Rewe-Läden im Bundesgebiet ausgedehnt werden. Ab 2020 solle das Verfahren auch anderen Marktteilnehmern zugänglich gemacht werden. Den Brütereien wolle SELEGGT das Verfahren als kostenneutrale Dienstleistung zur Verfügung stellen.
Linken-Agrarsprecherin Dr. Kirsten Tackmann hielt der Bundesregierung vor, sie setze bei der Beendigung des Kükentötens, wie bereits bei der Ferkelkastration, nicht auf die tierschutzgerechtesten Lösungen. „Mit Zweinutzungsrassen und Bruderhahninitiativen würde das Töten der männlichen Küken der Legelinien wirklich beendet“, so die Abgeordnete. Die Voraussetzung dafür sei der nötige politische Willen. Hingegen dürften Widerstände bei Verarbeitungs- und Handelskonzernen nicht hingenommen werden.
Tackmann kritisierte eine ungleiche Förderung zugunsten technischer Lösungen. Selbstverständlich müsse demgegenüber eine mindestens gleichberechtigte Unterstützung von Bruderhahninitiativen und Zweinutzungsrassen sein. Die Linken-Politikerin kritisiert, dass bei technischen Methoden das Töten männlicher Küken der Legelinien aus rein betriebswirtschaftlichen Erwägungen nicht beendet, sondern lediglich zeitlich vorgezogen werde. „Das bleibt aus Tierschutzsicht falsch“, betonte die „gelernte“ Tierärztin. AgE (14.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Landwirtschaft
Klöckner gibt Machbarkeitsstudie zu staatlichen Datenplattformen in Auftrag
07.08.2019 — Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner prüfen lassen, wie die digitale und nachhaltige Landwirtschaft mit staatlichen Datenplattformen unterstützt werden kann. Im Rahmen der Studie, mit der das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern beauftragt wurde,
Share Deals
Bundeslandwirtschaftsministerium für schärfere Neuregelung
02.08.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium will im weiteren parlamentarischen Verfahren zur Neuregelung der "Share Deals" beim Transfer von Grundstücken noch auf schärfere Bestimmungen drängen. Dabei wird es nach Aussage einer Ministeriumssprecherin entscheidend darauf ankommen, ob es gelingt, die Finanzminister von weitergehenden Lösungen zu überzeugen
Strukturschwache Regionen
Klöckner erhöht Fördersatz für Dörfer und ländliche Räume
01.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat mit ihren Länderkollegen konkrete Fördermaßnahmen für strukturschwache ländliche Räume und Dörfer beschlossen. Wie das Agrarressort heute mitteilte, können in finanzschwachen Kommunen ab sofort die Fördersätze um bis zu 20 Prozentpunkte angehoben werden.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Schaleneier
Importe zu drei Vierteln aus den Niederlanden
30.07.2019 — Mit Abstand größter Eierlieferant nach Deutschland sind unangefochten die Niederlande. Wie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) heute berichtete, wurden nach vorläufigen Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) im Jahr 2018 insgesamt rund 6,50 Milliarden Schaleneier importiert

xs

sm

md

lg

xl