Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kükentötung

Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei beendet Kükentöten am schnellsten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Bundesregierung bevorzugt eigenen Angaben zufolge keine der möglichen Wege zur Beendigung des Kükentötens. Man habe hinsichtlich der aktuell in Frage kommenden Alternativen Bruderhähne, Zweinutzungsrassen und Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei keine Präferenz, heißt in der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke. Allerdings ist die Regierung der Ansicht, dass sich das Kükentöten in der Breite am schnellsten mit der Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei beenden lasse.
Die Brütereien müssten mit dem Kükentöten aufhören, „sobald ihnen praxistaugliche Alternativen zur Verfügung stehen“, bekräftigt die Bundesregierung. Nach ihrer Darstellung wird die Firma SELEGGT die Markteinführung des an der Universität Leipzig entwickelten endokrinologischen Verfahrens zur Geschlechtsbestimmung gemeinsam mit Rewe vornehmen. Nachdem mittels dieses Verfahrens erzeugte Konsumeier bis vor kurzem ausschließlich in Berliner Rewe-Filialen erhältlich seien, solle das Angebot bis Jahresende auf alle Rewe-Läden im Bundesgebiet ausgedehnt werden. Ab 2020 solle das Verfahren auch anderen Marktteilnehmern zugänglich gemacht werden. Den Brütereien wolle SELEGGT das Verfahren als kostenneutrale Dienstleistung zur Verfügung stellen.
Linken-Agrarsprecherin Dr. Kirsten Tackmann hielt der Bundesregierung vor, sie setze bei der Beendigung des Kükentötens, wie bereits bei der Ferkelkastration, nicht auf die tierschutzgerechtesten Lösungen. „Mit Zweinutzungsrassen und Bruderhahninitiativen würde das Töten der männlichen Küken der Legelinien wirklich beendet“, so die Abgeordnete. Die Voraussetzung dafür sei der nötige politische Willen. Hingegen dürften Widerstände bei Verarbeitungs- und Handelskonzernen nicht hingenommen werden.
Tackmann kritisierte eine ungleiche Förderung zugunsten technischer Lösungen. Selbstverständlich müsse demgegenüber eine mindestens gleichberechtigte Unterstützung von Bruderhahninitiativen und Zweinutzungsrassen sein. Die Linken-Politikerin kritisiert, dass bei technischen Methoden das Töten männlicher Küken der Legelinien aus rein betriebswirtschaftlichen Erwägungen nicht beendet, sondern lediglich zeitlich vorgezogen werde. „Das bleibt aus Tierschutzsicht falsch“, betonte die „gelernte“ Tierärztin. AgE (14.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhaushalt
Bundesagrarhaushalt vor erneuter Aufstockung
13.03.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner geht für 2020 von einer weiteren Aufstockung des Haushaltes ihres Ressorts aus. Sie rechne mit einer nochmaligen Erhöhung auf 6,5 Mrd Euro, sagte die Ministerin heute gegenüber Journalisten in Berlin.
Artenschutz
Rukwied und Hauk: Artenschutz ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe
06.03.2019 — Der Natur- und Artenschutz muss als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe betrachtet werden, bei der die Landwirtschaft ihren Teil zur Lösung beiträgt. Diese Auffassung hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Wolf-Debatte
Schäfer beklagen Stillstand im Bundestag beim Thema Wolf
26.02.2019 — Die pauschale Ablehnung sämtlicher Oppositionsanträge zum Umgang mit dem Wolf im Bundestag stößt bei den Schäfern auf scharfe Kritik. Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), Jürgen Lückhoff,
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
01.06.2018 — Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Lebensmittelverschwendung
SPD sieht Konkretisierungsbedarf bei Eindämmung der Lebensmittelverschwendung
22.02.2019 — Die SPD-Bundestagsfraktion sieht noch Konkretisierungsbedarf bei der gestern vom Bundeskabinett beschlossenen nationalen Strategie gegen Lebensmittelverschwendung. Deren ernährungspolitische Sprecherin, Ursula Schulte, plädiert für verbindliche und überprüfbare Zielvorgaben.

xs

sm

md

lg

xl